Montag, 21. März 2011

Buchrezension: Evermore: Das Schattenland - Alyson Noel


 

 

405 Seiten
Altersempfehlung: Jugendbuch
Page & Turner Verlag
(2010) Kartoniert / Broschiert
 ISBN: 9783442203772
 Publikationssprache: Deutsch
 17,99 Euro






Klappentext:
Niemals wird Ever ihrer großen Liebe Damen nahe sein können. Keine Berührung, keinen Kuss, nicht einmal eine Umarmung darf sie riskieren, sonst wird Damen ihr für immer entrissen werden, und seine Seele wäre auf ewig im Schattenland gefangen. Doch Ever will sich nicht damit abfinden. Irgendwie muss es ihr einfach gelingen, den Bann zu brechen. Als sie sich deshalb der Magie zuwendet, trifft sie unerwartet auf Hilfe: Der coole Surfer Jude tritt plötzlich in ihr Leben, und es kommt ihr vor, als würde sie ihn schon lange kennen. Während ihre Liebe zu Damen immer komplizierter wird, scheint ihr der Umgang mit Jude um so leichter zu fallen. Ist Damen wirklich der Richtige für sie, oder hält das Schicksal einen anderen Weg für sie bereit?

Reihe:
1. Evermore: Die Unsterblichen 
2. Evermore: Der blaue Mond
3. Evermore: Das Schattenland
4. Evermore: Das dunkle Feuer
5. Evermore: Der Stern der Nacht
6. Evermore: Für Immer und Ewig

Zur Aufmachung:
Die Cover dieser Reihe sind einfach nur wunderschön und passen auch immer zur Geschichte der einzelnen Bücher. Auch die Titel passen sehr gut.

Review:
Ja, was soll ich sagen.... Ich bin enttäuscht trifft es wohl am besten. Das Ende von Teil 2 war schon öde und klang nur nach "Ich dehne die Story so lange aus, dass ich 2000 Bücher draus machen kann um möglichst viel Geld dabei zu verdienen". Ich habe mich so gegen Ende des dritten Bandes echt gefragt, wie man so viel schreiben kann obwohl eigentlich nichts passiert. 400 Seiten lang sucht Ever halbherzig das Gegengift, flirtet halbherzig mit Jude und wird von Damon imaginär umarmt.
Was mich zum nächsten Punkt bringt, dieses andauernde "Er umarmte mich mental." ist echt nervig und was das Fass zum überlaufen bringt sind Sätze wie "Er drückte mir mental einen riesen Strauß roter Tulpen in die Hände." Schön, die roten Tulpen stehen für ihre ewige Liebe, aber die Autorin übertreibt es echt damit. Krass gesagt, bekam ich mit der Zeit bei dem Begriff "Tulpen" echt nen Brechreiz.
Ever ist einfach nur derbe nervig, weil sie immer Alles falsch macht, Damon ist derbe nervig mit seinem andauernden Karma Gelaber und Roman ist einfach nur total geistesgestört. Der Einzige der in dem Buch nicht nervt, ist Jude. Der hat mir sogar richtig gut gefallen und war echt sympathisch.
Ich muss der Autorin allerdings zugestehen, dass sie die Begabung hat, trotz fehlender Story, einen so flüssigen Schreibstil an den Tag zu legen, der einen das Buch schnell durchlesen lässt.
Und das Cover ist einfach wunderschön, was für mich echt einen Pluspunkt darstellt.
 

Fazit:
Ich habe die Serie noch nicht aufgegeben, die Hoffnung, dass der vierte Band besser ist besteht noch. Vorallem, da er schon hier liegt. Das Buch ist auch nicht so schlecht, dass ich es nicht fertiglesen konnte und ist damit immernoch lesbar. Allerdings bereue ich mittlerweile, dass ich nicht einfach nach dem erten Band aufgehört habe, der echt gut war. Das empfehle ich überigens Allen, die die Serie noch nicht kennen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen