Freitag, 15. April 2011

Buchrezension: Auserkoren - Carol Lynch Williams





224 Seiten
Altersemfehlung: Jugendbuch
Bertelsmann Verlag

(2010) Gebunden
ISBN: 9783570160749
Publikationssprache: Deutsch
12,99 Euro

 






Klappentext:
Kyra kennt nichts anderes als ihre Welt - fernab von jeder Zivilisation lebt sie mit ihrer Familie in einer Mormonen-Sekte, in der Polygamie und Zwangsheirat die Regel sind. Bisher hat Kyra die Regeln nur zögerlich hinterfragt. Doch dann soll sie einen viel älteren Mann heiraten - der zudem noch ihr Onkel ist. Dabei ist sie heimlich verliebt - in den jungen, gutaussehenden Joshua. Als ihre Wünsche den festgesetzten Rahmen ihrer Existenz sprengen, gerät alles, was ihr lieb und teuer ist, in Gefahr ...

Rezension:
Das Buch ist sehr verwirrend geschrieben. Man bekommt teilweise den Eindruck die Autorin hat selbst nicht mehr durchgeblickt. Wir sind in der Gegenwart, dann kommt ein Blick in die Vergangenheit, als Leser denkt man allerdings es handle sich um das weitere Geschehen. Aufeinmal ist man wieder in der Situation von vorher und erst dann merkt man langsam, dass es sich wohl um einen Rückblick gehandelt haben muss. Diese Schreibweise zieht sich durch das ganze Buch und das hat mich ziemlich gestört. Es durchbricht einfach den Lesefluss, wenn man dauernd so "vor den Kopf gestoßen" wird.
Die Atmosphäre ist sehr glaubhaft und die Stimmung die innerhalb der Sekte herrscht wird sehr gut vermittelt.
Ich habe mich während des Lesens oft gefragt, ob es diese Sekte (oder ähnliche) gibt, und warum niemand etwas gegen sie unternimmt, denn ein 65 Jähriger Mann der ein 13 Jähriges Mädchen heiraten und mit ihr Sex haben möchte, gehört einfach hinter Gittern.
Kyra hat mir als Hauptcharakter sehr gut gefallen, denn sie ist rebellisch und versucht ihre Rechte als Frau durchzusetzten. Sie will lesen, Auto fahren und selbst bestimmen wen sie heiraten und mit wem sie Kinder haben möchte.
Was mich wirklich gestört hat an dem Buch war das Ende. Ich will es natürlich nicht verraten, aber es ist sehr sehr sehr sehr unbefriedigend. Ich frage mich, ob es zu dem Buch eine Fortsetzung geben wird, allerdings zweifel ich sehr daran, denn bei meiner Google-Recherche habe ich keinerlei Anzeichen dafür gefunden. Wenn es wirklich keinen zweiten Teil gibt, dann ist dieses Ende wirklich das schlechteste, dass ich je gelesen habe.

Fazit:
Nette Unterhaltung für zwischendurch, aber kein Buch, dass man umbedingt gelesen haben muss.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen