Mittwoch, 20. Juli 2011

Buchrezension: Ausgeliefert - Jane Elliott






Subtitel: Wie ich die Hölle meiner Kindheit überlebte
235 Seiten 
Altersempfehlung: ab 18
Verlag: Weltbild
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3764502171
7,95 €





Kurzbeschreibung:
Bis zu ihrem vierten Lebensjahr lebte Jane Elliott bei Pflegeeltern. Dann kam sie zu ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und deren Familie zurück. Misshandelt und gequält, musste sie ihrem Stiefvater auf unvorstellbare Weise zu Willen sein. Mit 21 Jahren gelang ihr die Flucht, sie lebte fünf Jahre mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern vor ihrer Familie versteckt, bevor sie den Mut aufbrachte, Anzeige gegen ihren Stiefvater zu erstatten. Er wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.Der erschütternde Bericht einer gestohlenen Kindheit

»Ich beschreibe, was mir zugestoßen ist, weil ich damit vielleicht diejenigen unterstützen kann, die so leiden, wie ich es tat, und ich ihnen sagen will, dass sie etwas dagegen tun können. Auch wenn sie es mit einem Peiniger zu tun haben, der so gefährlich und anscheinend so unbesiegbar ist wie mein Stiefvater.«

Rezension:
Am Anfang dachte ich, "Mh, dieses Buch ist nicht so meins..." Es erschien mir wirr geschrieben und ich dachte auch, dass sich das durch das Buch ziehen würde, da die Autorin das quasi angekündigt hatte indem sie sagte sie könne die Ereignisse nicht zeitlich einordnen. Dies erwies sich jedoch als totaler Fehlschluss. Das Buch war klar strukturiert,  und chronologisch korrekt und dazu auch noch wunderbar geschrieben. Der Schreibstil war der Beste den ich mir für diese Art Buch vorstellen kann. Die Autorin verstand sich darauf nicht das geringste ausgelassen, gleichzeitig aber an den entscheidenen Stellen, Sachen, die man wirklich nicht bis ins Detail beschrieben haben will, zu kürzen . Die Ereignisse in diesem Buch waren so schockierend, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Allein S.52 hat mich das Buch weglegen lassen, da mir einfach so schlecht war, dass ich unmöglich weiterlesen konnte.
Das Buch habe ich in einem Rutsch durchgelesen, sind ja auch nicht viele Seiten, aber die haben es in sich. Was mich fast, aber nur fast am Meisten schockiert hat an diesem Buch war das Verhalten von Janes Familie, vorallem ihrer Mutter, selbst nachdem der Stiefvater schon hinter Gittern war. Unfassbar!

Fazit:
Keine Schicksalsromane über Kindesmisshandlung mehr für mich (zumindest in nächster Zeit), ich muss mich sonst wirklich noch übergeben!
Ein sehr gutes Buch.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen