Sonntag, 9. Oktober 2011

Buchrezension: Tote Mädchen lügen nicht (Thirteen Reasons Why) - Jay Asher






282 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
Publikationssprache: Deutsch
cbt Taschenbücher Verlag
ISBN: 9783570307342
9,99 Euro 



Publisher: Penguin Group (USA) Incorporated
Format: Hardcover
Sprache: Englisch
Altersempfehlung: YA
ISBN-13: 9781595141712
16,99$







Klappentext:
Die Stimme der Toten, ein Ruf nach Leben
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf "Play" - und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...
Ein Roman, der unter die Haut geht.
 

Aufmachung:
Hallo? Was haben die sich denn bei diesem Cover gedacht? ôo
Für mich sieht das deutsche Cover aus, als handle es sich um einen schlechten Thriller in dem 13 Mädchen getötet werden und der Titel bestärkt das nurnoch. Vom Titel und Cover her würde ich mir das Buch NIE kaufen, weil ich es noch nichma in die Hand nehmen würde um den Klappentext zu lesen. Schreckliche Verlagsarbeit!
Das amerikanische Cover bzw. der amerikanische Titel passen hingegen PERFEKT.

Rezension:
 Am Anfang fand ich den Schreibstil verwirrend. Das Gesprochene von Hannah ist kursiv, das Gedachte von Clay normal gedruckt. Ich hatte so meine Probleme mit diesem Format, da ich immer wieder dachte, "Moment, was sagt Hannah da? Ah, stop, das ist von Clay!", aber man gewöhnt sich mit der Zeit daran und dann lässt sich das Buch sehr flüssig lesen. (Wie immer spreche ich von der englischen Version.)
Ich nehme vorweg, ich fand dieses Buch klasse! Jay Asher hat hier ein Buch geschrieben, dass einem total unter die Haut geht und dass einen wirklich zum nachdenken anregt.
Wer hier erwartet, dass Hannah sich umgebracht hat, weil sie total gemobbt oder gar vergewaltigt wurde, also so zu sagen extreme Gründe, der liegt falsch. Am Anfang erscheinen einem die Gründe banal, jedoch baut alles aufeinander auf, und man erfährt mit der Zeit wie eines zum anderen geführt hat und was Hannah schließlich soweit trieb, dass ihr ihre eigene Existenz nurnoch lästig erscheinen ließ. Eben diese "banalen" Gründe regen einen auch sehr zum Nachdenken an. Denn, auch wenn einem selbst die Sachen die man sagt oder tut noch so unwichtig erscheinen, können sie für andere Menschen die Welt bedeuten. Es lässt einen das Leben mit anderen Augen sehen und ich frage mich jetzt des öfteren, habe ich wohl je etwas gesagt oder getan dass einen Mitmenschen so sehr verletzt hat wie ihre Mitmenschen Hannah Baker?! Denn, man weis ja nie was in den Köpfen der anderen vorgeht. Gibt es in meinem Leben auch eine Hannah Baker, habe ich das nur noch nicht bemerkt und kann ich sie noch retten?!
Womit wir zum nächsten Punkt kommen. Es war für mich sehr ergreifend, dass man von Anfang an weis, dass dieses Buch kein Happy End haben wird. Denn Hannah ist tot und sie kommt nicht mehr zurück, was man sich am Ende des Buches jedoch nurnoch wünscht.

Fazit:
Ein tolles und ergreifendes Buch, dass ich jedem nur empfehlen kann!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen