Mittwoch, 28. März 2012

Buchrezension: Godspeed: Die Suche - Beth Revis





464 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Dressler Cecilie
(2012) Gebunden
ISBN: 9783791516776
Publikationssprache: Deutsch
19,95 Euro



 400 Seiten
Sprache: Englisch
Young Adult Fiction 
Publisher: Penguin Young Readers Group
(2012) Hardcover
 ISBN-13: 9781595143983 
Preis: 17,99$






Klappentext:
Spannung und Gefühl. Nicht von dieser Welt! Die Zukunft für Amy und Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der "Godspeed", immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus, das heißt ihrem freien Willen unterworfen, sind die Menschen an Bord überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde, erreichen? Der Druck auf Amy und Junior wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?

Reihe:
1. Across the Universe - Godspeed: Die Reise beginnt
2. A Million Suns - Godspeed: Die Suche
3. Shades of Earth (2013) - ?

Zur Aufmachung:
Das englische Cover ist wie das von Band 1 einfach nur wunderschön! Eines der schönsten Cover ever! Der Titel klingt sehr melodisch und passt auch wunderbar zum Buch.
Die deutsche Aufmachung ist nicht so schlimm wie ich erwartet habe.^^ Das Cover finde ich sogar ziemlich hübsch und gut zum Buch passend. Da haben mich die Deutschen echt positiv überrascht. Der Titel (Subtitelhass) passt eigentlich auch sehr gut zur Geschichte, wobei ich allerdings denke, dass man da auch einen besseren hätte finden können.

Rezension:
Wo mich Band 1 noch nicht so ganz überzeugt hat, hat mich Band 2 einfach nur von den Socken gehauen. Es war super Spannend, gleich von Anfang an. Das ganze kam mir vor wie ein Science Fiction Krimi, denn im ganzen Buch wird Hinweisen nachgegangen und ein Täter gesucht, jedoch ohne die langweilige erste Hälfte eines normalen Krimis.
In "Across the Universe" erschienen mir die Charaktere noch sehr blass, sie kamen nicht so wirklich an mich heran, das hat sich in "A Million Suns" geändert. Amy und Elder wurden für mich mehr zu Menschen die ich mir wirklich vorstellen kann und so konnte ich mich auch besser in sie hereinversetzen.
Elder findet sich in der Rolle des Anführers des Raumschiffes wieder und muss so mit den Problemen umgehen, die durch die Abschaffung von Phydus entstehen. Dabei ist er teilweise ziemlich überfordert und verzweifelt, was ihn sehr viel menschlicher macht als noch in Band 1. Er tat mir zwischendurch wirklich richtig leid, denn er versucht sein Bestes, trotzdem sind alle gegen ihn.
Amy hat dabei mit ihren ganz eigenen Problemen zu kämpfen, zwischen der Sehnsucht nach ihren Eltern, der Trauer um Harley und der Angst vor den Bewohnern der Godspeed versucht sie das Rätsel zu lösen, dass alle Geheimnisse aufdecken und das Problem des kaputten Motors lösen soll.
Auch die Beziehung der Beiden war für mich sehr viel greifbarer, man merkte, dass sich da wirkliche, echte Gefühle entwickeln und die Chemie stimmte einfach.
Ich fand es schön, dass man mehr über Harleys Vergangenheit mit seiner verstorbenen Freundin erfahren hat, und er so doch noch eine Rolle in dem Buch behalten konnte.
Das Buch schaffte es, mich immer wieder zu überraschen. Mit vielen Ereignissen hätte ich echt nicht gerechnet, was natürlich sehr positiv ist, nichts ist schlimmer als wenn man die ganze Zeit den vollen Durchblick hat!
Trotz der 400 Seiten hatte ich das Buch recht schnell durch, ich habe es im Bus gelesen, auf dem Weg nach Boston, und es war sogar so gut, dass ich am liebsten garnicht ausgestiegen wäre um mir Harvard anzuschauen sondern ich wollte umbedingt weiterlesen! Die Freundin mit der ich nach Boston gefahren bin sagte auch "Mensch was liest du denn da, du bist ja kaum ansprechbar!" und das passiert mir eigentlich nicht oft.

Fazit:
Eine super spannende Fortsetzung, die mir besser gefallen hat als Band 1 und einen sehnsüchtig auf Band 3 warten lässt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen