Dienstag, 24. April 2012

Buchrezension: Die Bestimmung - Veronica Roth





480 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
cbt Verlag
(2012) Gebunden
ISBN: 9783570161319
Publikationssprache: Deutsch
17,99 Euro











487 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 
KATHERINE TEGEN BOOKS
(2011) Gebunden
ISBN: 9780062024022
Publikationssprache: Englisch
17,99$






 Klappentext: 
Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und schließlich Ferox - die Furchtlosen ...
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht...

Infos am Rande:
"Die Bestimmung" ist der erste Band einer Triologie. Band 2 heißt auf englisch "Insurgent" und wird am 1 Mai 2012 erscheinen. Ein Veröffentlichungsdatum für Deutschland ist noch nicht bekannt.

Zur Aufmachung:
Das Cover ist einfach genial! (Ohne Worte!) Der englische Titel ist, wie so oft, um einiges besser und passender als der Deutsche.

Rezension:
Ich habe keine Ahnung warum, aber ich hatte hier irgendwie was anderes erwartet. Ich wusste nicht viel über das Buch, ausser, dass die Gesellschaft eben in die 5 Fraktionen aufgeteilt ist und man sich im Alter von 16 Jahren für eine entscheiden muss; und dann wusste ich noch, dass dieses Buch fast so sehr gehypt wird wie "The Hunger Games". Was ich erwartet habe, weis ich nicht, aber ich habe nicht erwartet, dass es sich hier um ein ganz gewöhnliches dystopisches Jugendbuch handelt. Das klingt nun erst einmal negativ. Aber das ist es ganz und gar nicht. Dieses Buch glänzt mit Spannung, einer tollen Protagonistin, tollen Nebencharakteren, einer frischen Idee, einem super Schreibstil und auch allem anderen was ein gutes Buch ausmacht. Ich musste nur mal gesagt haben, dass ich mir, warum auch immer, etwas anderes davon versprochen habe. An dieser Stelle sei außerdem vermerkt, dass der Klappentext viel zu viel verrät, meiner Meinung nach (den ich ja aber vor dem Lesen des Buches nicht gelesen hatte).
Ich fange mal mit den Charakteren an.
Zum einen haben wir da Tris, sie ist Divergent (auf Deutsch "eine Unbestimmte") und entwickelt sich zu einer Kick-Ass Heroine wie es im Buche steht. Sie ist schlau, selbstlos, stark, mutig und man muss sie einfach lieben. In keiner Situation habe ich mir gedacht, "Gott Mädel du nervst", denn sie hat eigentlich immer das richtige getan und hat immer rational und intelligent gehandelt. Ein toller Hauptcharakter also.
Four, ihr Mentor und, wie man vielleicht schon erwartet, später ihr Boyfriend, ist auch einfach nur toll. Er verkörpert alles was Tris auch ist (HintHint) und die beiden ergänzen sich einfach wunderbar. Er ist der körperlich Starke und sie, obwohl sie noch viel zu lernen hat, die geistig Stärkere.
Tris Freunde sind auch alle herzallerliebst, und ihre Feinde, obwohl man sie lernt zu hassen, gut durchdacht und wichtig für die Geschichte.
Zum Schreibstil, dem Verlauf der Geschichte und der Idee: Veronika Roth weis einfach wie man erzählt. Sie zieht einen in die Geschichte und lässt einen nicht mehr gehen bis zur letzten Seite. Es ist spannend, gefühlvoll und "gruselig" (Angst um den Hauptcharakter) an manchen Stellen. Die Idee ist einfach genial. Ich habe es am Anfang nicht so ganz verstanden, warum sollte man einen Bereich in Fraktionen wie die Obenstehenden aufteilen, dass macht doch garkeinen Sinn. Aber im Verlauf des Buches wird das ziemlich klar. Es gab einen Krieg. Und verschiedene Bevölkerungsgruppen haben verschiedene Faktoren dafür verantwortlich gemacht. Altruan, oder Abegnation im englischen, den Eoismus, also verschrieben sie sich zu Selbstlosigkeit um die Welt besser zu machen. Sie stellen alle Regierungsvertreter, denn sie denken erst an das Volk und dann an sich selbst (keine Korruption) und kümmern sich außerdem um die Faktionslosen und die Verteilung von Grundgütern wie Lebensmitteln, Autos, etc. Candor, machten die Unehrlichkeit und Intriegen verantwortlich und verschrieben sich der absoluten Ehrlichkeit. Ken, oder auch Erudite, beschuldigten die Dummheit bzw. die Unkenntniss aller Fakten, sie streben deshalb nach Wissen und sind so dafür verantwortlich für Berichterstattung die Entwicklung neuer nützlicher Erfindungen und für die Wissenschaft. Amite, oder Amity, machten die Feindseligkeit verantwortlich, sie sind deshalb absolut friedfertig und harmonieorientiert. Sie kümmern sich um die Landwirtschaft und stellen Nannys, Berater und Kindergärtner. Ferox, oder auch Dauntless, beschuldigten die Angst und Feigheit und sind somit die Furchtlosen. Sie sind mit dem Schutz der Stadt beauftragt und sind somit die Einzigen die mit Waffen in berührung kommen.
Diese Idee fand ich genial! Denn es erscheint so realistisch und umsetzbar.
Allgemein muss ich sagen, dass ich froh bin das Buch jetzt erst gelesen zu haben, den in knapp einer Woche kommt schon Band 2 raus und ich muss wohl keinem erzählen, dass mich Band 1 auf glühenden Kohlen zurückgelassen hat. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, tut es! Es ist einer der besten Dystopieromane auf dem Markt.

Fazit:
Ein sehr sehr guter Auftakt einer vielversprechnden Triologie!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen