Sonntag, 13. Mai 2012

Buchrezension: Fifty Shades of Grey - E.L. James




576 Seiten
Altersempfehlung: ab 18!
Goldmann Verlag
(2012) Taschenbuch
ISBN: 9783442478958
Sprache: Deutsch
12,99 €
erscheint im Juli 2012









 

Pages: 528
Age Range: Adult!
Knopf Doubleday Publishing Group
(2012) Taschenbuch
ISBN-13: 9780345803481
Sprache: Englisch
15,95$
 

 



Klappentext:
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …
 
Reihe:
1. Fifty Shades of Grey - Fifty Shades: Geheimes Verlangen (dt. Juli 2012)
2. Fifty Shades Darker - Fifty Shades: Gefährliche Liebe (dt. Okt 2012)
3. Fifty Shades Freed - Fifty Shades: Befreite Lust (dt. Januar 2013)

Zur Aufmachung:
Sowohl Titel als auch Cover sind, wie so üblich, in der englischen Version um Welten besser! Warum konnte man dieses geniale Cover nicht übernehmen? Ich verstehe es einfach nicht... Diese Blumencover sind zwar ganz nett, passen meiner Meinung nach aber mal garnicht.

Rezension:
Ich liebe ja Bücher die Tabus brechen, denn ich will so viel wie möglich vom Leben mitnehmen, auch ohne es selbst zu erleben und dies bekomme ich von Büchern ermöglicht. Aus diesem Grund und auch weil es gerade alle Bestsellerlisten stürmt habe ich mir dieses Buch gekauft. Und was soll ich sagen ich fand es ganz gut.
Ja ich weis, das ganze war ursprünglich eine Twilight Fanfiction, und das merkt man auch (also der Fanfiction Aspekt), aber das macht das ganze jetzt nicht schlecht. Ich kann mir allerdings kaum vorstellen, Edward als Christian und Bella als Anastasia zu sehen, denn die Charaktere unterscheiden sich wie Tag und Nacht, naja ich denke dazu müsste man die Fanfiction mal lesen. 
Nun mal zum eigentlichen Buch.
Die Charaktere waren eigentlich ganz okay. Christian der verschlossene, reiche und sexy Traumtyp der einige dunkle Geheimnisse hat und Anastasia die jungfräuliche und schüchterne Studentin passen von ihrer Chemie her schon sehr gut zusammen. Allerdings hat mich Anastasia teilweise ziemlich genervt. Denn sie sagt in jedem zweiten Satz was ihre "Innere Göttin" gerade tut. Welche normale Frau denkt bitte: "Bei diesem Gedanken fuhr meine Innere Göttin Achterbahn.", bzw welche normale Frau hat bitte überhaupt eine "Innere Göttin"? Das fand ich mehr als nur bescheuert. Genauso, dass sie sich die ganze Zeit auf die Lippe beisst und ihre Augen verdreht, was dann wiederum Christian instand erregt macht. Das ist wieder ein anderer Aspekt, die zwei scheinen irgendwie dauererregt zu sein, und jede Sekunde Sex haben zu wollen, egal wo, und mit wem sie gerade zusammen sind. Ich meine, es ist schön dass sie so eine Wirkung aufeinander haben, aber die Autorin übertreibt es da manchmal echt.
Zur Story. Er steht auf BDSM, sie nicht. Trotzdem verlieben sie sich, und natürlich bringt das Probleme hervor. Im Grunde ist das Ganze eine normale Lovestory mit ein bisschen BDSM und Christians Traumas aus seiner schlimmen Kindheit. Anastasia trifft oft unüberlegte und schlechte  Entscheidungen, und ihrer Naivität sind keine Grenzen gesetzt. Trotzdem gefiel mir die Story ganz gut. Vorallem muss man dem Buch dafür Kredit geben, dass es ein echter Pageturner ist, weil man immer wissen will wie es sexuell mit den beiden weiter geht.
Ich war auf der Signierstunde der Autorin (Blogpost folgt) und es ist mal wieder erstaunlich, von wem so ein Buch geschrieben wird. Eine schüchterne, kleine Hausfrau, die so Mitte/Ende 40 sein sollte, schreibt in diesem Ausmaß über Sex. Fand ich etwas amüsant.
Ich lese auch schon gerade Band 2 und Band 3 habe ich auch schon hier, denn diese Reihe hat definitiv einen Suchtfaktor, dem man sich nicht entziehen kann.
BTW: Ian Somerhalder for Christian Grey Please!!!!

Fazit:
Ein Buch das Tabus bricht und mir genau deshalb gefällt. Es ist frech und sexy, allerdings muss die Autorin noch an ihrem Schreibstil feilen, denn an manchen Stellen übertreibt sie es einfach nur, im nervigen Sinne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen