Freitag, 1. Juni 2012

Buchrezension: Sold - Patricia McCormick




311 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Fischer Taschenbuch Vlg.
(2009) Kartoniert / Broschiert
ISBN: 9783596807178
Publikationssprache: Deutsch
7,95 Euro
 





263 Seiten
Altersempfehlung: ab 18
Hyperion Books
(2008) Kartoniert / Broschiert
ISBN: 9780786851720
Publikationssprache: Englisch
8,99 $






Klappentext:
Gebt mir mein Leben zurück!
Die dreizehnjährige Lakshmi aus Nepal merkt schnell, dass man sie belogen hat. Niemals wird sie als Dienstmädchen für eine reiche Frau in der Stadt arbeiten. An eine Mädchenhändlerin hat ihr Stiefvater sie verkauft, und ein heruntergekommenes Bordell in Kalkutta ist ihr neues Zuhause. Lakshmi wird geschlagen, vergewaltigt und unter Drogen gesetzt - bis sie sich fügt. Und ganz gleich, wie viele Männer sie Tag für Tag mit auf ihr Zimmer nimmt, nie wird sie genug Geld zusammenbekommen, um sich freizukaufen. Da taucht eines Tages ein Fremderr auf, der Lakshmi heimlich fragt, ob er ihr helfen kann. Und Lakshmi schöpft wieder Hoffnung ...

Zur Aufmachung:
Titel und Cover passen perfekt (sowohl Deutsch als auch Englisch logischerweise xD). Gefällt mir beides sehr, sehr gut.

 Rezension:
Nach langer Zeit mal wieder ein "Schicksalsroman". Die Anführungszeichen deshalb, weil dies hier ein Roman ist, d.h. Personen und Orte sind frei erfunden, die Geschichte allerdings weniger, denn das was in diesem Buch beschrieben wird ist leider Gang und Gebe in diesen Ländern. Die Geschichte von Lakshmi wiederfährt täglich vielen anderen Kindern in ihrem Alter und die Autorin hat, nach vielen Gesprächen und Recherche mit geretteten Opfern dieser Menschenhändler, diesen Roman verfasst.
Dieses Buch ist sehr kurzweilig. Nicht nur hat es ziemlich wenige Seiten, die meisten sind auch noch halb leer. Es werden in 1-3 Seitigen Kapiteln kurze Ausschnitte aus Lakshmis Leben beschrieben. Dabei ist der Schreibstil jedoch sehr flüssig und angenehm zu lesen.
Man merkt, dass es sich am Anfang bei dem Mädchen um ein 13-Jähriges Kind handelt, und am Ende um eine gebeutelte 14-15 Jährige, die ihre kindliche Hoffnung schon lange verloren hat. Bewundernswert war dabei, dass sie nie an sich selbst denkt, sondern nur an ihre Familie, deren Leben sie mit ihrer Arbeit erleichtern wollte.
Bei diesem Buch ist bei mir, wie so oft bei solchen Büchern, ein unbändiger Hass gegen Männer und allgemein  Menschen ausgebrochen. Wie kann man nur so selbstsüchtig, herzlos und unmenschlich sein?! Ich kann es einfach nicht verstehen.
Kurze Anmerkung: Fällt jemandem auf, dass das Buch in Amerika ab 18 und in Deutschland ab 14 deklariert ist? Die Amerikaner sind ja beim Thema Sex sehr empfindlich, aber bei diesem Buch wird eigentlich nicht wirklich graphischer Sex beschrieben...

Fazit:
Ein gutes Buch, der sicherlich allen Fans von Schicksalsromanen, aber meiner Meinung nach auch allen anderen gefallen sollte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen