Donnerstag, 26. Juli 2012

Buchrezension: Maximum Ride - James Patterson





288 Seiten
Bastei-Lübbe
(2009) Kartoniert / Broschiert
ISBN: 9783404163311
Publikationssprache: Deutsch
7,95 Euro



422 Seiten
Altersempfehlung: ab 11
LITTLE BROWN
(2007) Kartoniert / Broschiert
ISBN: 9780316067959
Publikationssprache: Englisch
8.99 USD
 






 
Klappentext:
 Leg dieses Buch nicht weg! Es ist mir todernst. Ich riskiere alles, wenn ich dir diese Geschichte erzähle. Aber es muss sein. Mein Name ist Max. Ich lebe mit meiner Familie, die aus fünf weiteren Kindern besteht. Sie sind nicht blutsverwandt mit mir, aber trotzdem meine Geschwister. Wir alle sind - na ja, irgendwie erstaunlich. Ich will ja nicht angeben, aber wir sind etwas, das du noch nie gesehen hast. Im Grund sind wir ziemlich cool, nett, gescheit - aber ansonsten überhaupt nicht normal. Wir sechs wurden von den abartigsten, schlimmsten Wissenschaftlern, die du dir vorstellen kannst, gemacht. Sie haben uns als ein Experiment geschaffen. Ein Experiment, bei dem wir nur zu achtundneunzig Prozent menschlich wurden. Die anderen zwei Prozent haben eine gewaltige Wirkung, das kann ich dir versichern. Außer uns gab es da noch ein anderes Experiment in dem Labor, dem wir entflohen sind. Man nennt sie Eraser. Sie sehen menschlich aus, doch wenn sie es wollen, werden sie zu Wölfen. Für sie sind wir sechs bewegliche Ziele. Am liebsten würden sie uns die Kehle zerfetzen. Und dafür sorgen, dass die Welt nie von uns erfährt. Darum ist es wichtig, dass du dieses Buch liest. Denn wir sind auf der Suche nach unseren Eltern. Und wir könnten deine Kinder sein ...

Reihe:
1. The Angel Experiment - Das Pandora Projekt
2. Schools out - Forever - Der Zerberus Faktor
3. Saving the world and Other Extreme Sports - Der Prometheus Code
4. The Final Warning
5. Max
6. Fang
7. Angel
8. Nevermore

Zur Aufmachung:
Im Grunde passen beide Cover sehr gut. Auf dem Amerikanischen sieht man Max und im Hintergrund einen Adler, ein Zeichen für ihre genetische Kreuzung mit einem Vogel. Auf dem Deutschen sieht man, ich denke mal es ist Angel, in einer traurigen Pose, was denke ich für ihre Einsamkeit in der Gefangenschaft steht und im Hintergrund Gewitter und einen Vogelschwarm. Die Vögel stehen denke ich wieder für die genetische Kreuzung, könnte aber auch für die Familie stehen die zu ihrer Rettung kommt. Wie gesagt passen beide sehr gut, aber auf esthetische Weise betrachtet gefällt mir das Amerikanische besser.
Die Titel versteh ich irgendwie beide nicht. Angel Experiment vielleicht weil die Kinder Flügel haben, hat aber nichts mit Engeln zu tun, Pandora kann ich garnicht damit in Verbindung brigen. Vielleicht erfährt man in den Folgebänden mehr über das Experiment, dann komme ich darauf nochmal zurück.

Rezension:
"Maximum Ride The Angel Experiment" hat mir als Auftakt der Serie ziemlich gut gefallen.
Dieses Buch glänzt vorallem mit den tollen Charakteren. Max ist die inoffizielle Mutterfigur für alle anderen, sie ist die älteste und kümmert sich um alles. Sie ist es auch, die die Geschichte erzählt. Fang, ist so der mysteriöse Typ und der einzige mit schwarzen statt weißen Flügeln, ich hoffe wir erfahren in den Folgebänden noch etwas mehr über ihn. Iggy ist blind, und war mein Liebling der Bande, denn er lässt sich von seiner Behinderung nicht unterkriegen. Über Nudge kann ich nicht wirklich viel sagen, außer dass sie sich sehr nach einem normalen Leben sehnt und sie hat IMMER hunger! Gazzy kam mir immer vor wie so ein kleiner Rabauke, ein Rebell mit ganz eigenem Charme. Und dann haben wir da noch Angel, ein gedankenlesendes kleines Mädchen, dass sich blitzschnell in die Herzen anderer schleicht. Ich habe all diese Charaktere auf ihre ganz eigene Weise geliebt, und die verschiedenen Perspektiven aus denen das Buch geschrieben ist, haben mich ihnen auch immer näher gebracht.
Das Buch geht direkt spannend los, Angel wird entfürt, die anderen müssen sie retten und ab dann sind sie auf der Flucht. Eigentlich platzt dieses Buch nur so vor Spannung und Action und genau das war mein Problem. Mir hat einfach das gewisse Etwas gefehlt. Ich habe es gelesen, Pageturnermäßig bin ich hindurchgeflogen, aber ich konnte irgendwie nicht so in die Geschichte eintauchen wie ich es gerne gehabt hätte. Dem Buch fehlt ein bisschen die Ruhe, das durchatmen. Zwar haben die einzelnen Charaktere mal zwischendurch eine Ruhepause, aber gleichzeitig befinden sich die anderen immernoch in einer Actionsszene und der Leser bekommt dadurch keine Verschnaufspause. Zudem merkt man, dass das Buch für ein jüngeres Publikum gedacht ist. Es wird nicht geflucht, und es passiert nichts im Romantischen Sinne, bisher ist auch noch kein Love-Interest festzustellen obwohl Max, die Protagonistin schon 16 Jahre alt ist.
Ich würde das Buch bedingungslos an Teenager im Alter von 12-16 Jahren empfehlen, an alle darüber dann, wenn man gerne etwas fluffiges liest, worüber man sich beim Lesen keinerlei Gedanken machen muss, und vielleicht ein bisschen Spannung braucht.
Ich freue mich allerdings schon sehr auf Band 2, denn es sind seeeeehr viele Fragen offen geblieben und ich bin sehr neugierig auf deren Antworten.

Fazit:
Ein gutes, spannendes, unterhaltsames Buch, mit super tollen Charakteren, dem aber irendwie das gewisse Etwas fehlte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen