Sonntag, 22. Juli 2012

Buchrezension: Nachtlilien - Siri Lindberg




Nachtlilien
Roman
594 Seiten
Lesebändchen
Piper Verlag GmbH
(2010) Gebunden
ISBN: 9783492702157
Publikationssprache: Deutsch
19,95 Euro






Klappentext:
Für Jerusha liegen Liebe und Tod nahe beieinander: Denn ein Fluch zwingt sie dazu, jeden zu verraten, in den sie sich verliebt. Doch als sie auf Kiéran trifft, fällt sie die Entscheidung, den Bann zu brechen. Auch wenn es sie das Leben kosten könnte ...
Seit Generationen lastet auf der Familie der jungen Jerusha ein schrecklicher Fluch: Alle Frauen sind dazu verdammt, den Menschen zu verraten, den sie am meisten lieben. Jerusha droht das gleiche Schicksal, als sie Kiéran begegnet, einem Krieger, der nach einer schweren Schlacht erblindet ist. Jerusha verliebt sich in ihn, doch sie will ihn auf keinen Fall ins Unglück stürzen. Aber ist es richtig, der wahren Liebe für immer zu entsagen? Oder ist es Zeit, eine Entscheidung zu treffen, auch wenn es die mutigste und gefährlichste ihres Lebens sein wird? 

Zur Aufmachung:
hhObwohl das Cover eigentlich nichts besonderes ist finde ich es doch sehr sehr schön und passend. Auch der Titel gefällt mir gut, jedoch haben die Nachtlilien nur eine kleine Nebenrolle in dem Buch, ich denke da hätte man leicht etwas passenderes finden können.

Rezension:
Meine Einstellung während dem Lesen des Buches hat sich mehrmals geändert. Die meiste Zeit konnte ich mich ehrlichgesagt überhaupt nicht motivieren dieses Buch zu lesen, trotzdem kam ich ganz gut durch. Dann gab es aber auch noch die Zeiten in denen ich nicht aufhören konnte zu lesen. Ich glaube ich war einfach nicht in Stimmung für High Fantasy und sich dann zu zwingen eben so einen Roman zu lesen, kann eigentlich nur in Null Motivation enden. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen.
Besonders mochte ich die Welt die Siri Lindberg hier erschaffen hat. All die Wesen und Orte, etc waren so grafisch schön beschrieben ich konnte richtig in diese wundervolle Welt eintauchen. Außerdem mochte ich, dass die Protagonistin Bildhauerin von Beruf ist, dass ist nicht so mainstream. Aber sonst muss ich sagen, dass Jerusha nicht umbedingt meine Lieblingsfigur in dem Buch war, denn sie tappt wirklich von einer Dummheit in die Nächste. Umso besser hat mir allerdings Keiran gefallen, ein erblindeter Elitesoldat, der sich erst wieder in der Welt zurechtfinden muss. Die beiden geben auch ein schönes Paar ab und die Liebesgeschichte der Beiden hat mir sehr gut gefallen. Ich muss auch sagen, dass es in diesem Buch einige tolle Nebencharaktere gibt. Jerushas Familie, vorallem ihre Tante, Alaes und all die Freunde von Kieran waren einfach nur genial! Ein Preis für die besten Nebencharaktere in einem High Fantasy Roman wäre hier echt verdient.
Wie gesagt, die Welt ist toll, nur leider gibt die Geschichte um den Fluch nicht sonderlich viel her und die fast 600 Seiten waren meiner Meinung nach einfach zu viel für das. Am Ende wirkte allerdings alles ein bisschen unlogisch und gepresst, ich habe gehört, dass die Autorin eigentlich einen zweiten Band geplant hatte, allerdings war nicht wirklich Interesse vorhanden, also musste sie es doch schon so beenden.
Insgesamt kann ich nur sagen, wer Fantasy mag wird hier sicherlich seine Freude haben und diese Leute bekommen auch eine uneingeschränkte Kaufempfehlung von mir.

Fazit:
Ein guter Fantasy Roman, der aber einfach zu viele Seiten für mich hatte.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen