Donnerstag, 30. August 2012

Buchrezension: Solange du schläfst - Antje Szillat
 




256 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
Coppenrath F
(2011) Gebunden
ISBN: 9783649602910
Publikationssprache: Deutsch
14,95 Euro







 Klappentext:
So idyllisch das kleine Dorf Malhausen ist, die sechzehnjährige Anna fühlt sich dort alles andere als wohl. Doch dann trifft sie auf Jerome, der ebenso wie sie ein Außenseiter im Dorf ist, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Trotz zahlreicher Widerstände entwickelt sich zwischen den beiden eine zarte, bedingungslose Liebe. Eines Abends jedoch, nach einem Dorffest, verschwindet Jerome spurlos und wird am nächsten Tag mehr tot als lebendig auf einem nahe gelegenen Feld gefunden. Schnell verbreitet sich im Dorf das Gerücht, dass Jerome mit Drogen gedealt haben soll. Anna ist verzweifelt und will die Anschuldigungen gegen Jérome einfach nicht glauben. Doch dann hört sie mit einem Mal eine vertraute Stimme in ihrem Kopf und sieht Bilder, die nicht ihrer Erinnerung entstammen ...

Zur Aufmachung:
Dieses Buch war ein absoluter Coverkauf! Dieses augestanzte Muster ist einfach wunderschön, wenn auch unpraktisch, denn es färbt ganz schön ab, also lasse ich persönlich die Schutzfolie dauerhaft drauf. Das Rosenmuster deutet wohl auf die Geschichte von Dornröschen hin, die hier in Zügen wieder aufgegriffen wird. Der Titel passt auch sehr gut zur Geschichte.

Rezension:
Leider konnte das Buch das was das Cover verspricht nicht wirklich halten. Ich habe das Buch am 17 August ausgelesen, knapp zwei Wochen bevor ich jetzt die Rezension schreibe und kann mich an fast nichts mehr erinnern. Was ich aber noch weis, ist dass sich Anna (Klappentext für Charakternamen for the win) quasi sofort bei der ersten Begegnung in Jerome verliebt hatte. Ich glaube sie kannten sich 3 Tage da waren sie schon zusamen. Dabei scheint das ganze Dorf geen die Beziehung zu sein, aus welchem dummen Grund auch immer, eigentlich erscheint er wie der perfekte Jugendliche. Anna war sein Ruf relativ egal und dabei haben mir Sätze wie "Mir ist egal was morgen passiert, hauptsache ich kann mit ihm zusammen sein" schon zu Zahnschmerzen geführt. Nunja, Jerome wird angegriffen und fällt ins Koma, Anna sucht daraufhin nach dem Täter und hofft dass Jerome dadurch wieder aufwachen wird. Die Tätersuche gelingt nur dank einer spiritullen Verbindung zwischen Jerome und ihr, mit der ich eher weniger anfangen konnte. Die Beziehung der Beiden war meines Geschmacks nicht gut genug ausgearbeitet, es hat einfach überhaupt nicht geknistert. Der Schreibstil der Autorin ist dazu super einfach gehalten und nicht wirklich schön. Für mich steckte einfach zu wenig Liebe in der Geschichte, es las sich wie an einem Nachmittag mal kurz nebenher aufgeschrieben. Schade.
Ich denke, ich bin einfach zu alt für dieses Buch. Die Altersempfehlung liegt zwischen 13 und 17 Jahren aber das Buch wird wahrscheinlich nur 12-13 Jährigen wirklich gefallen.

Fazit:
Ein Buch, dass mich leider nicht wirklich überzeugen konnte. Es hätte gut sein können, aber ich hatte das Gefühl es steckt zu wenig Liebe und Arbeit in diesem Buch. Schade.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen