Freitag, 12. Oktober 2012

Buchrezension: The Forsaken - Lisa M. Stasse



375 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
S&S BOOKS FOR YOUNG READERS
(2012) Gebunden
ISBN: 9781442432659
Publikationssprache: Englisch
16.99 USD








 Klappentext:
As an obedient orphan of the U.N.A. (the super-country that was once Mexico, the U.S., and Canada), Alenna learned at an early age to blend in and be quiet—having your parents taken by the police will do that to a girl. But Alenna can’t help but stand out when she fails a test that all sixteen-year-olds have to take: The test says she has a high capacity for brutal violence, and so she is sent to The Wheel, an island where all would-be criminals end up.
The life expectancy of prisoners on The Wheel is just two years, but with dirty, violent, and chaotic conditions, the time seems a lot longer as Alenna is forced to deal with civil wars for land ownership and machines that snatch kids out of their makeshift homes. Desperate, she and the other prisoners concoct a potentially fatal plan to flee the island. Survival may seem impossible, but Alenna is determined to achieve it anyway.
 

Reihe:
1. The Forsaken
2. The Uprising (2013)
3. ?

Zur Aufmachung:
Das Cover ist einfach genial. Zuerst habe ich es garnicht verstanden im Zusammenhang des Buches, aber irgendwann kams mir. Die Farbigen Linien die das Gesicht des Mädchens formen bilden auch den Umriss der Insel und die Aufteilung der einzelnen Zonen dort. Die Satellitenschüssel in ihrem Kopf steht für ein Gebäude im grauen Bezirk, der ja dauerhaft in ihrem Kopf umherschwirrt. Insgesamt ein geniales Coverkonzept. Auch der Titel gefällt mir sehr gut, "the forsaken" heißt übersetzt "Die Einsamen/Verlorenen/Verlassenen/Aufgegebenen"; was sehr gut zu den Kids passt die durch diesen Test auf die Insel geschickt wurden.

Rezension:
Ja, dieses Buch war eigentlich echt nicht schelcht. Gut geschrieben, gute Charaktere, spannende Handlung, überraschendes Ende, unvorhersehbarer Verlauf, sinnvolle und gute Zukunftsversion und auch sonst alles was eine gute YA Dystopie ausmacht. Der Autorin ist es wirklich gelungen eine tolle Welt zu erschaffen die mich total fesseln konnte. Es gab nur ein paar Kleinigkeiten die mich gestört haben.
Ganz am Anfang, bricht Alenna auf um zu diesem Test zu gehen der herausfindet ob man zu Gewalt tendiert, weshalb man dann auf die Insel gechickt wird. Und sie ist sich ja soooo sicher, dass sie diesen Test mit links bestehen wird, und verurteilt sofort alle die auf diese Insel geschickt wurden was für gesörte Menschen das wohl sind, bla bla. Das hat mich echt gestört, da ja klar ist, dass sie auf die Insel kommt, sonst wäre das Buch ja nach 5 Seiten vorbei.
Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass die Protagonistin nicht sofort ihren Hormonen gefolgt ist und den ersten gut aussehenden Jungen, der etwas von ihr will, angesprungen hat, weil er der Ex ihrer besten Freundin ist. Solidarität! Fand ich echt gut, dass sie ihm gesagt hat sie kann nichts mit ihm anfangen weil die Freundin was dagegen hat. Bin immer für Freundschaft über Geturtel. Wenn es dann echte Liebe ist kann man nochmal drüber reden xP
Das hat sich dann allerdings schnell ins Gegenteil gedreht, weil sie das nicht lange "durchgehalten" hat. Keine 30 Seiten hat es gedauert, da war sie mit ihm zusammen. Das hat mich echt enttäuscht.
Nunja, viel mehr habe ich zu diesem Buch nicht zu sagen, wen der Klappentext anspricht, der soll sich sein eigenes Bild von "The Forsaken" machen, im Moment geht das nur auf Englisch, aber ich nehme mal an, dass es auf Deutsch auch irgendwann erscheinen wird. Jedenfalls bin ich gespannt auf die Fortsetzung, denn ich kann nicht mal erahnen, was diese Reihe noch für mich bereit hält.

Fazit:
Ein guter Serienauftakt für Dystopieliebhaber, mit ein paar kleinen Schwächen, aber auch vielen Stärken.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen