Mittwoch, 19. Dezember 2012

Buchrezension: Black City - Elizabeth Richards





384 Seiten
Youn Adult Fiction
G.P. Putnam's Sons BYR 
(2012) Gebunden
ISBN: 0399159436
Publikationssprache: Englisch
17,99 USD








Klappentext:
In a city where humans and Darklings are now separated by a high wall and tensions between the two races still simmer after a terrible war, sixteen-year-olds Ash Fisher, a half-blood Darkling, and Natalie Buchanan, a human and the daughter of the Emissary, meet and do the unthinkable—they fall in love. Bonded by a mysterious connection that causes Ash’s long-dormant heart to beat, Ash and Natalie first deny and then struggle to fight their forbidden feelings for each other, knowing if they’re caught, they’ll be executed—but their feelings are too strong.
When Ash and Natalie then find themselves at the center of a deadly conspiracy that threatens to pull the humans and Darklings back into war, they must make hard choices that could result in both their deaths.

Reihe:
1. Black City
2. Phoenix
3. ?

Zur Aufmachung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, auch wenn ich es nicht wirklich in Verbindung mit der Story bringen kann. Also die schwarze Stadt im Hintergrund klar, aber die zerberstende Rose kann ich nicht einordnen. Der Titel passt gut zum Buch, aber ich denke da hätte man auch was besseres finden können. Black City beschreibt immerhin nur der Ort am dem das ganze spielt, aber er sagt rein garnichts über die Story aus.

Rezension:
Was mir an diesem Buch am Besten gefallen hat ist definitiv die Weltgestaltung, also die Grundidee des Buches. Die Idee von Darklingen und der religiösen rassistischen Abneigung die ihnen entgegen gebracht wird einfach nur weil sie sind was sie sind finde ich sehr gut. Im Grunde sind Darklinge Vampire, die menschliches Blut trinken als Nahrung. Doch es gibt verschiedene Arten von Darklingen, z.B. welche die Flügel haben oder aber TwinBloods so wie unser männlicher Protagonist, die Kinder von einem Darkling und einem Menschen sind. Der Biss eines Darklings kann dessen Gift freisetzen, das Haze, dass das Opfer berauscht, ja geradezu High werden lässt und zudem auch noch abhängig macht. Gerade deswegen werden sie von der Menschlichen Regierung als schädlich angesehen und nach einem Krieg zwischen Menschen und Darklingen sind diese nun hinter eine Mauer verbannt und kurz vor dem Hungertod. Alle anderen Darklinge die noch in Black City verblieben sind müssen ein ID-Armband tragen welches einen "Besitzer" angeben muss, im Grunde werden sie also als Sklaven angesehen. Verfolgt werden die Darklinge außerdem von den Trackern, einer Eliteeinheit speziell für die Jagt und den Kampf gegen Darklinge ausgebildet. Beziehungen zwischen Menschen und Darklingen sind unter Todesstrafe verboten. Und genau hier kommen unsere Protagonisten ins Spiel.
Natalie ist eine Sentry, das Kind einer Beamtin hoher gesellschaftlicher Klasse, gehört also quasi zum Adel und Ash ist ein TwinBlood Darkling der heimlich mit Haze dealt um sich und seinen Vater über Wasser zu halten. Diese Zwei treffen sich nun und können sich auf den Tod nicht ausstehen, jedoch passiert etwas unvorhergesehenes was die beiden zusammenschweißt und ihre Liebe füreinander entfacht. Kein Risiko ist ihnen zu groß, solange sie zusammen sind. Und hier war auch schon die eine kleine Schwachstelle des Buches. Die Beiden hassen sich, und schwupps Liebe. Ok, das Ganze ist logisch erklärt, aber es ging mir trotzdem etwas zu schnell. Außerdem durfte das obliatorische Love-Triangle nicht fehlen obwohl es hier wohl eher Love-Rectangle heißen müsste.
Nun, obwohl es in der Mitte des Buches hauptsächlich um die Beziehung der Beiden geht wird die Geschichte nie langweilig. Immer geschieht etwas Neues, Unvorhergesehenes und man wird wieder vor Rätsel gestellt die es zu entschlüsseln gilt. Kurz vor Ende werden diese dann gelöst, und wiedereinmal kann man sich über die Dummheit und den Egoismus der Menschen nur wundern.
Die größte Charakterentwicklung macht in diesem Buch definitiv Natalie durch, denn sie verwandelt sich von einer hochnäsigen Zicke zu einem starken Mädchen, dass für das Richte kämpft und ihre Freunde einsteht. Ash ist eher der Coole, der wahrscheinlich einige Fangirls in der Community haben wird.^^
Es gibt natürlich auch viele Nebencharaktere, die alle gut durchdacht und wichtig für die Geschichte sind. Nirgeswo hat man den Eindruck, dass der Charakter nur da ist damit man einen Freund hat oder um die Hauptperson irgendwie weiterzubringen. Nein, sie alle haben ihre eigene Geschichte und ihren eigenen Wert in der Welt. Das hat mir ziemlich gut gefallen, denn das findet man nicht oft.
Das Buch ist sehr gut und rasant geschrieben, wechselnd aus den Perspektiven von Natalie und Ash. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und obwohl es nur knapp 400 Seiten hat passiert so viel in diesem Buch, dass es eigentlich platzen müsste. XP   

Fazit:
Eine gute Vampir-Dystopie mit einigen Schwächen aber auch vielen Stärken. Eine interessante Welt, gute Charaktere, eine etwas nervige Lovestory, aber eine sehr gute Storyline machen dieses Buch zu einem Muss für Fans des Genres, wenn sie sich nicht von etwas Liebesgeplänkel abschrecken lassen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen