Samstag, 15. Dezember 2012

Buchrezension: Cocoon - Die Lichtfängerin - Gennifer Albin



361 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
INK
(2012) Gebunden
ISBN: 9783863960285
Publikationssprache: Deutsch
17,99 Euro





368 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
FARRAR STRAUS & GIROUX
(2012) Gebunden
ISBN: 9780374316419
Publikationssprache: Englisch
17.99 USD





Klappentext: 
Gefangen hinter Mauern wie aus Licht gesponnen, wagt sie den Kampf gegen die Tyrannei. Arras ist eine kalte, lichtdurchflutete Welt, deren Bewohnern jede Selbstbestimmung genommen wurde - selbst im Tod ist niemand frei. Nur wenige können hoffen, durch die Gilde der Zwölf in den Heiligen Convent aufgenommen und damit für ein Leben in Luxus und Überfluss erwählt zu werden. Doch Adelice ahnt, dass das scheinbare Privileg in Wirklichkeit Verdammnis bedeutet, schließlich hat niemand den Convent je wieder verlassen ... So versucht sie vergebens, ihre seltene Begabung zu verbergen. Denn gesegnet mit der Fähigkeit, das Gewebe des Lebens zu flechten, Schicksalsfäden miteinander zu verweben oder einzelne daraus zu entfernen, ist sie genau das, wonach die Gilde seit Langem sucht. Adelice kämpft um ihre Freiheit und das Leben ihrer Schwester und beginnt, die goldenen Fäden des Kokons zu zerreißen, der sie und die Menschen von Arras gefangen hält ... 

Reihe:
1. Crewel - Cocoon
2. ?
3. ?

Zur Aufmachung:
Beide Cover fangen das selbe Motiv ein, Adelice und ihre Gabe, allerdings finde ich die original Version etwas besser, da es etwas außergewöhnlicher ist als die Deutsche Version. Das deutsche Cover ist ein typisches YA Cover, während das englische irgendwie etwas besonderes ist. Auch ist mir das deutsche Cover etwas zu hell für die schon ziemlich düstere Geschichte.
Der englische Titel gefällt mir auch um einiges besser als der Deutsche, aber wieder passen beide sehr gut zur Geschichte.

Rezension:
Ich hatte ein großes Problem mit diesem Buch und das war das Englisch. Bei so vielen unbekannten Vokabeln hab ich irgendwann nicht mehr durchgeblickt. Ich kann wirklich gut englisch, aber hier hatte selbst ich meine Probleme... Das änderte sich (Gott sei Dank) gegen Ende wieder.
Nun um was geht es in diesem Buch. Es geht um Adelice, die eine besondere Gabe hat und zwar kann sie die Fäden sehen und manimpulieren aus denen Zeit und Raum gesponnen sind. So kann sie das Wetter beeinflussen, Nahrung vermehren und sogar ganze Gegenstände, Gebäude, etc neu erschaffen. Doch das ist noch nicht alles was die "Spinster" können, denn ihre Gabe hat auch noch eine dunkle Seite. Menschen können von ihnen einfach ausgelöscht werden in dem man ihren Faden aus dem Geflecht des Lebens reißt und ihn die Lücke schließt. Dieser Mensch ist dann nicht nur verschwunden, bzw. gestorben sondern es kann sich auch niemand mehr an ihn erinnern, oder es macht keinem mehr etwa aus, dass dieser Mensch auf einmal weg ist. Daneben können manche Spinster Lebensfäden auch einfach verändern, Menschen werden sozusagen umprogrammiert, ihr früherer Charakter einfach ausgelöscht und ein Neuer erschaffen. Das heißt im Klartext, sobald jemand aus der Reihe tanzt oder der Anfang einer Rebellion erkennbar ist wird dieses Problem von dem totalitären Regime einfach beseitigt. Keiner kann sich dagegen wehren, denn sobald jemand die Gabe zeigt, wird sie (nur Frauen können sie besitzen) sofort isoliert und von der Regierung gesteuert. In gewisser Weise haben sie so alle Fäden in der Hand. Dieser Aspekt der Geschichte war meiner Meinung nach sehr erschreckend, hat mir aber auch sehr gut gefallen. Adelice erfährt nämlich nach und nach immer mehr über die Grausamkeiten die hinter dem Rücken der Bewohner von Arras geschehen und am Ende bleibt ihr nur eine Möglichkeit, gegen die grausamen Mächte zu rebellieren. Dabei stehen ihr mehrere Gegenspieler auf verschiedenen Ebenen entgegen aber auch viele Verbündete auf ihrer Seite. Zwischenzeitlich weis man nicht wem man trauen kann und wem nicht, was für zusätzliche Spannung sorgt.
Nun, was hat mir an dem Buch nicht gefallen, da haben wir leider auf der einen Seite die Protagonistin. Ich konnte viele Entscheidungen von Adelice einfach nicht nachvollziehen. Oft saß ich einfach nur vor dem Buch und dachte "Schalt doch endlich mal dein Hirn ein Mädchen!" dann wären sehr viele Dinge ganz anders verlaufen, aber gut, sie weis es halt nicht besser, trotzdem hat mich das ziemlich gestört. Zum anderen hat mir die Liebesbeziehung in diesem Buch nicht gefallen. Ich konnte die "Liebe" hier einfach nicht spüren, für mich war da null Chemie vorhanden und das Love-Triangle das sich in diesem Buch nur angedeutet hat wird mir in Band 2 wahrscheinlich noch viel Kopfzerbrechen bereiten.
Ich muss allerdings sagen, dass ich sehr gut über diese Beiden Punkte hinwegsehen konnte, sodass das Lesevergnügen nicht gelitten hat. Gennifer Albin weis nämlich einfach wie man erzählt. Ihr Schreibstil ist toll, das Buch verlor nie an Spannung und war, wenn es um das "weben" ging einfach nur wunderschön geschrieben. So floss die Geschichte einfach nur so dahin und sorgte für einige sehr unterhaltsame Stunden. Das Buch macht definitiv Hunger auf mehr, und der Cliffhanger am Ende verspricht eine sehr spannende Fortsetzung, die ich kaum erwarten kann.

Fazit:
Crewel ist mal etwas ganz anderes. Die ganze Welt die erschaffen wurde ist einfach nur besonders sowohl in der Beschaffenheit als auch in der Grausamkeit der Menschen die hier an den Tag gelegt wird. Das Buch konnte mich überzeugen, dennoch hatte es ein paar Schwächen was die LoveStory und die Protagonistin angeht.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen