Dienstag, 26. Februar 2013

Das ist wie Twilight!

Ich bin im Moment im Lernstress, komme nicht mal mehr zum lesen, und hab ja auch hier schon angeküdigt, dass alle fälligen Rezensionen jetzt erstmal warten müssen, aber dieser Blogpost kann es nicht. Ich rege mich über dieses Thema schon seeehr lange auf, aber in der letzten Zeit kocht es mal wieder über. Die Rede ist, wie der Titel schon vermuten lässt, von "Dies und Jenes Buch ist wie Twilight! Also nur en billiger Abklatsch, Also Scheiße!". Ich weis, Twilight ist quasi DAS bekannteste Jugendbuch nach Harry Potter und so gut wie jedes Mädchen (auch einige Jungs) im Alter von 12-25  hat das gelesen. Schön und Gut. Das ist aber kein Grund, dass Twilight das Maß aller Dinge sein muss. (Das Selbe empfinde ich übrigens wenn Bücher über Zauberei mit "Harry Potter" und HighFantasy Literatur mit "Herr der Ringe" verglichen wird.) Wenn ich schon irgendwo irgendwelche Vergleiche mit Stephenie Meyers Werk sehe, werde ich eigentlich sofort agressiv, egal ob ich das betroffene Buch gelesen habe oder nicht. Hier mal eine Auswahl an Büchern die ich gelesen habe, denen vorgeworfen wird sie wären wie Twilight.


Bei manchen Büchern ist ein Vergleich, bzw ein halber "Plagiatsvorwurf" sicherlich berechtigt, bei anderen aber NICHT. Twilight war super erfolgreich, Autoren wollen gerne darauf aufspringen, also schreiben sie eine ähnliche Geschichte. Nun Gut. Das trifft aber sicherlich nicht auf jedes Buch zu. Mal abgesehen davon, dass viele ihre Twilight-Ähnlichen-Bücher schon vor Veröffentlichung Twilights geschrieben haben, aber erst danach die Chance bekamen sie zu veröffentlichen, bewegen wir uns hier im Genre YA-Fantasy-Romance, dass einige stereotypische Eigenschaften, die fast immer irgenwie so zu finden sind, hat:
Übernatürlicher Junge trifft normales Mädchen, sie verlieben sich unsterblich, sie spielen irgend eine wichtige Rolle in dem Weltengeflecht um sie herum, irgendwas geschieht - sie entfernen sich wieder voneinander, meistens gibt es noch ein Love Triangle dabei, am Ende wird sie zu dem selben Wesen wie er und sie leben glücklich bis an ihr Lebensende.
Und das waren jetzt nur mal die Offensichtlichen. Dazu kommen dann noch Wesenspezifisch einige Eigenschaften hinzu, zB. bei Vampiren: Ihr Blut schmeckt besonders toll - deshalb interessiert es sich für sie (oder sie hat sonst irgendwas besonderes an sich, dass nur er bemerkt), er ist sehr gebildet, wortgewandt, wunderschön und spielt 3000 Instrumente (ich mein, was stellt man mit der Ewigkeit an??) usw.

 
Nun mal zu den Sachen die wirklich (mehr oder weniger) Stephenie Meyers Ideen sind, und nicht typisch für diese Art Roman. Da haben wir zum einen das Glitzern in der Sonne, Renesmee (also Halbvampire), die Augenfarben, die CullenFamilie (von ihrer Art her eine einfach super witzige Familie, die Zusammensetzung ist schon einzigartig), die Volturi (also eine zentrale Führunseinheit für die Vampire), die besonderen Fähigkeiten der Vampire und die Wölfe (inkl. Sage und Prägung).
Wenn irgendjemand in einem Buch eine dieser Eigenschaften findet, kann er oder sie gerne davon sprechen, dass das Buch Ideen von Twilight aufgegriffen hat. Aber ich verbitte mir, nur weil ein Buch ein Jugendbuch ist, und in einem "leichten" Stil geschrieben ist, oder einfach nur irgendwelche übernatürlichen Aspekte hat, davon zu behaupten es wäre wie Twilight. Sorry, aber da könnte ich einfach ausrasten!
Ganz besonders bei "Mein fahler Freund" und "True Blood" habe ich mich tierisch aufgeregt und nur gedacht: WTF??? Auf Nachfrage warum jemand findet das "Mein fahler Freund" wie Twilight wäre, musste ich mir doch tatsächlich auch noch anhören, der Trailer zum Film würde das implizieren!!! Heißt also, dass sogar Leute, die das Buch nicht mal gelesen haben, anfangen diesesn Scheiß zu behaupten.


Ich möchte jetzt nicht, dass das falsch verstanden wird. Ich mochte die Bücher von Stephenie Meyer, habe sie alle gelesen und alle Filme gesehen. Aber mich regen diese unnötigen Vergleiche einfach auf und ich musste mir das mal von der Seele schreiben!


Kommentare:

  1. Du hast total recht, sowas regt mich auch immer auf. Genauso schlimm sind aber die Leute, die sich total gegen etwas stellen, obwohl sie keine Ahnung davon haben, also z.B. sagen "ich hasse Twilight" ohne die Bücher oder den Film zu kennen. Wenn jemand sagen würde "Das ist wahrscheinlich nicht nach meinem Geschmack", OK, aber hassen?

    Bises, Annie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja sehe ich auch so! Manche Leute geben manchmal Zeug von sich ohne nachzudenken... Viele realisieren aber auch garnicht, das "Hass" ein echt extremes Gefühl darstellt und werfen damit nur so um sich. Man könnte ja auch sagen "Mich nervt der Hype!" oder wie du sagtest dass es nicht dem Geschmack entspricht. Aber Hassen ist wirklich krass.

      Löschen