Mittwoch, 1. Mai 2013

[Sequel-Trio]: Everbound, A Fractured Light & Rise ||


Jaaaaa, ich habe mir was überlegt. Im Moment lese ich sooo viele Sequels, kann sie aber kaum rezensieren weil ich einfach nicht weis was ich schreiben soll ohne irgendwie irgendwo zu spoilern. Das zeigt sich dann dadurch, dass Erstens, die Rezis eine gefühlte Ewigkeit auf sich warten lassen und Zweitens, die Qualität darunter leidet. Ich weis noch nicht genau ob ichs machen werde, aber ich liebäugle damit meine letzten drei Sequel Reviews zu löschen und sie in dieses Format zu packen. Das würde Sever, Shades of Earth und Through the Ever Night betreffen.
Nun worum gehts hier, wie der Titel schon sagt, in diesem Post werde ich zu jeweils 3 von mir gelesenen Sequels meinen Senf abgeben, allerdings in Kurzform. Was war gut, was war schlecht, wie sieht der Vergleich mit den Vorgängern aus und die Sterne die ich vergebe. Denn mal erlich, wer braucht schon mehr Infos zu einer Fortsetzung. Wenn ich zu Band 1 geschrieben habe dass ich z.B. den Schreibstil mochte (oder eben nicht), dann wird das auch in Band 2 so sein.
Ich werde das in Zukunft bei allen Sequels die ich lese so handhaben. Der Einzige Nachteil dabei ist, dass ich erstmal 3 Sequels lesen muss damit ich so einen Post verfassen kann, aber bei der Geschwindigkeit in der ich normalerweise Rezensiere dürfte das kaum auffallen.^^
Sagt mir bitte was ihr von diesem Format haltet!
Alle Reviews hier sind SPOILER FREI!!

--------------------------------------------------------

 Ich finde Brodi Ashton hat hier eine würdige, wenn nicht noch bessere Fortsetung zu Everneath geschrieben. Wem Teil 1 gefallen hat, der wird Band 2 lieben! Mir hat besonders gefallen, dass sich Nikkie und Cole ein bisschen näher kommen sind und das Beste am ganzen Buch war das Ende. Du denkst du hast alles durschschaut und dann BAM! kommt es doch ganz anders~
Ein gutes Buch, das Ende hat es nochmal einen halben Stern hochgepuscht, ich kann kaum warten auf Band 3, der episches verspricht!



 

Oh Gott. Ich weis nicht ob das Buch wirklich so schlecht ist im Vergleich zum Vorgäger oder ob es an meiner persönlichen Veränderung liegt. Jedenfalls mochte ich dieses Sequel nicht wirklich. Ich habe eeeewig gebraucht bis ich mich da durch gequält hatte, was vor allem an einer Sache lag: Es passiert rein GARNICHTS! Die kompletten 340 Seiten passiert einfach NICHTS was die Story auch nur im Entferntesten vorrantreibt. Zudem war ich so dermaßen genervt von der Protagonistin. Es kam mir vor als wolle die Autorin hier wie in einem typischen Teenagerfilm die Hauptperson in den Mittelpunkt von allem stellen, die komplette Welt rotiert um sie, und das war nervig wie sonst was. Würde ich einen Preis für den unsympathischsten Charakter 2013 vergeben würde Skye haushoch siegen! Nunja, man erfährt zumindest ein bisschen mehr über die Vergangenheit ihrer Eltern und über die Engel an sich. Dann hat mich das Ende auch ziemlich überrascht, also im Nachhinein wars nicht sooo schlecht, aber immernoch schlecht. Ich werde Band 3 aber dennoch lesen, weil ich mir erhoffe das nun endlich die epische Schlacht bevorsteht die mir in Band 1 versprochen wurde.



Dieses Buch war eigentlich sehr gut, es gab viele Aspekte die mir echt gefallen haben, und die Story hat sich auch sehr gut entwickelt. Aber die letzten anderthalb Seiten haben das komplette Buch für mich versaut. Erstmal zum positiven. Mir hat sehr gefallen dass man in diesem Buch einen Charakter eingeführt hat, der genau das wiederspiegelt was Eve zu Beginn von Band 1 war. So konnte man noch einmal genau die Charakterentwicklung, die sie im Laufe ihrer Geschichte durchlebt hat, sehen. Ich mochte außerdem sehr auf welche Weise Eve rund um die Rebellion agiert, so ein bisschen Geheimnis und Intriegen haben glaube ich noch keinem Buch geschadet.^^ Jetzt zu dem was mir weniger gut gefallen hat. Mal abgesehen von den Logiklücken und den sinnlosen Toden liebgewonnener Charaktere, war mir eines zu Beginn des Buches klar, und zwar wie es ausgeht. Es war klar, dass dieses Buch das Klischee von YA zu 100% aufgreifen wird und daher gab es nur ein logisches Ende. Nun, dieses Ende kommt aber seeehr lange nicht. Und man denkt schon, "Wow, die Autorin ist innovativ, sie macht mal was neues, finde ich gut!" und dann kommt es aber DOCH, und zwar 1,5 Seiten vor dem Ende. Der Leser erfährt etwas und plötzlich, Schluss! Man wird zurückgelassen wie ein Fisch auf dem Trockenen. Ich fühle mich als wäre ich eines Epiloges beraubt worden, der hätte da sein MÜSSEN. Aber da ist einfach nichts. Schluss. Aus. Garnichts. Und mit diesem Ende einer eigentlich sehr guten Triologie hat Anna Carey nicht bewiesen dass sie gut schreiben und erzählen kann, nein, sie hat bewiesen, dass sie weis wie man seine Leser frustriert, ärgert und verarscht. Danke!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen