Donnerstag, 12. Dezember 2013

[Minirezensionenspezial: Sequels] - Never Fade & Allegiant




Nun, The Darkest Minds hatte mich ja leider ein bisschen enttäuscht, weil ich es dann doch nicht so gut fand wie der Hype es mir eigentlich verprochen hatte. Never Fade hat mir jetzt aber ein bisschen besser gefallen. Das lag aber zu großen Teilen daran, dass die Charakterentwicklung von Ruby für mich hier viel eher nachvollziehbar war als noch in Teil 1. Ich mochte sie in diesem Buch sogar ein bisschen xD Sie hat viel durchgemacht in den Monaten die zwischen den 2 Büchern vergangen sind, sie hat Sachen getan auf die sie nicht Stolz ist, aber sie ist daran gewachsen und das merkt man auch.
Die Nebencharaktere haben mir hier auch viel besser gefallen, ich beginne zu begreifen was so viele an Liam und Chubs so toll finden. Sie hatten hier irgendwie mehr Charakter für mich als noch in Band 1, da waren sie für mich einfach nur da. Wo ich vorher nur den obgligatorischen hübschen kleinen Rebell gesehen habe, ist jetzt ein ehrlicher und über die Verhältnisse guter Mensch getreten; und wo vorher nur ein kleiner Junge war, der immer noch dem Traum von einem normalen Leben nachhängt, ist jetzt ein Mann mit Verantwortungsbewusstsein, Stärke, Witz und viel Gehirn.^^
Wir lernen auch ein paar neue Leute kennen, da haben wir einmal Vida, die in Kombination mit Chubs einfach nur suuuper lustig ist und Jude, den goldigen kleinen Jungen den man einfach sofort in sein Herz schließen muss.
Also warum nur 4 Sterne und nicht 5. Ich denke einfach das Buch an sich ist nicht gut genug für 5 Sterne. An manchen Stellen ist es ein bisschen unrealistisch und unlogisch (Wie kommt Liam da hin wo er ist? Oder Ruby fliegt 20 mal in irgendwelche Pfützen, aber der Jacke passiert nichts?!!), Ruby kriegt eigentlich pausenlos aufs Maul (ich habe mindestens 10 Mal den Satz gelesen "Es wurde mir schwarz vor Augen" was mich irgendwann ziemlich genervt hat!), die Geschichte hat einfach zuu viele Wendungen (Jedes Kapitel endet z.B. mit einem Nervenaufreibenden Cliffhanger der dann eigentlich sofort wieder entschärft wird, aber Nervlich am Ende ist man trotzdem!) und die Entwicklung der Story hat mich eigentlich so garnicht überrascht (Ich wusste zum Beispiel schon immer so 200 Seiten vorher wenn irgendwelche Charaktere zum Tode verurteilt waren...). Dennoch bin ich irgendwie sehr gespannt wie diese Trilogie abschließen wird. Ich hoffe wirklich Alexandra Bracken macht da nen Schuh draus ey!







 Puh, Ok. Es gibt wirklich vieeel zu kritisieren an diesem Finale. Wirklich viel. Ich glaube einfach, dass keiner so wirklich erwartet hat was in diesem Buch passieren wird, und dass selbst Veronica Roth nicht mehr wusste wie sie diese Serie beenden soll. Meiner Meinung nach hätte es noch 2 Bücher gebraucht, denn dieses eine reicht eigentlich auf keinen Fall. Die Autorin hat so viele Ideen und Erklärungen die alle auf diese knapp 530 Seiten gepresst wurden, sodass es einfach nur unlogisch werden kann. Es war einfach zu wenig Platz, und Veronica Roth schreibt so vieles, was in ihrem Kopf vielleicht noch logisch war, so gedrückt, dass es für die Leser leider nicht nachvollziehbar ist.
Insurgent endete mit der großen Enthüllung der Wahrheit. Die Divergent sollen die Stadt verlassen und die Menschheit retten. Man erwartet jetzt den Mega Showdown, aber dann dauert es erstmal 200 Seiten bis ein paar Leute überhaupt die Stadt verlassen und was dann kommt hat mich ehrlichgesagt in vollem Maße enttäuscht. Ich hatte so etwas in der Richtung ja schon irgendwie erwartet, aber die Umsetzung... naja... 
Auch die Charakterentwicklung hat mich hier ziemlich enttäuscht, Nebencharaktere werden nun wirklich nurnoch nebenbei erwähnt, und Tris und Four werden statt charakterstärker immer blasser. Das Buch ist aus den 2 Perspektiven des Paares geschrieben und irgendwann kann man wirklich nicht mehr unterscheiden wer wer ist. Ich musste sogar manchmal zurückblättern um nochmal sicher zu gehen.
Ich schreibe jetzt nicht mehr über die Story, weil ich nicht zu viel vorweg nehmen will. Ich habe es geschafft wirklich zu 100% nichts über das Buch zu wissen als ich es angefangen habe und das war auch sehr gut so!!
Warum gebe ich dem Buch nun 4 Sterne, obwohl die Charaktere schlecht sind und die Story eine einzige Logiklücke ist. Nunja, ich muss Veronica Roth zu Gute heißen, dass sie wirklich schreiben kann. Obwohl ich im Nachhinein so viel zu meckern habe, habe ich das Lesen des Buches an sich wirklich genossen. Ich hatte Spaß, habe gelacht, habe geweint und im Endeffekt ist bei einer Laien-Rezension (nichts anderes macht man als Buchblogger) nicht die Objektive sondern die Subjektive Meinung entscheident. Ein bisschen Applaus bekommt das Buch von mir aber noch für die letzten, ich glaub, 50 Seiten. Mich hat es begeistert, dass die Autorin so einen Schritt gewagt hat. Wenn ich ehrlich bin habe ich mir schon für viele Bücher so ein Ende gewünscht. Es ist einfach realistischer. Ich weis viele mochten das Ende nicht und sehen es als sinnlos dumm an. Aber ich rate jeden mal den Blogpost, den die Autorin zum erklären des Endes geschrieben hat, zu lesen und dann noch einmal darüber nachzudenken.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen