Mittwoch, 15. Januar 2014

[Sequel-Rezensionen] - Spark (Amy K. Ryan) & Prized (Caragh M. O´Brien)



Dieses Buch habe ich schon im September angefangen, aber ich fand es so langweilig und es hat mich ziemlich aufgeregt welchen Weg die Autorin in diesem Buch gegangen ist, dass ich es beiseite gelegt habe und mir eigentlich sicher war, dass ich dieses Buch nicht werde beenden können. Nun in einem spontanen anflug von Motivation habe ich es doch wieder in die Hand gelegt und fast in einem Rutsch fertig gelesen.
Ich habe 3 hauptsächliche Probleme mit dem Buch gehabt.
Numero Uno: Die Autorin hat bei mir in Teil 1 wirklich starke Gefühle ausgelöst. Ich habe Seth total gehasst für das was er getan hat. (Dafür kam er ja dann auch ins "Gefängnis".) Aber nun hat Sie versucht, den Leser auf die Mitleidsschiene zu kriegen, und plötzlich sollte man Seth mögen. Ich kann nicht abstreiten dass das gegen Ende bei mir auch funktioniert hat, aber ich bin immernoch sauer darüber. Ich glaube sie wollte uns Lesern eine Lektion erteilen, dass auch gute Menschen Böses tun können, und man jedem eine zweite Chance geben sollte. Aber mich hat das wirklich frustriert.
Nummer Zwei: Das Ende. Das war wirklich... bescheuert. Ich meine jetzt nicht den eigentlichen Klimax, sondern die eine Stelle in der Waverly durch das ganze Schiff rennt und... (wers gelesen hat weis jetzt glaube ich von was ich spreche^^.) Das war mir einfach zuuuu klischeebehaftet!
Number Three: Waverly. Unsere Protagonistin in diesem Buch. Ich kann es garnicht in Worte fassen wie dumm dieses Mädel ist. Ich war teilweise kurz davor das Buch vor Wut aus dem Fenster zu werfen weil sie einfach nicht nachdenkt bevor sie etwas tut oder sagt. Groar! Mein Stresspegel steigt gerade schon wieder ins unermessliche. Alles was in diesem Buch schief geht, ist im Grunde ihre Schuld. "Uhhh, ich bin im Central Council und kann jetzt machen was ich will~~~buhuuu!" ARGHH! Stirb! Bitte! Kein Witz jetzt, ich hab sie irgendwann einfach so sehr gehasst, dass ich einfach nur wollte, dass sie von der Bildfläche verschwindet!

 Interessanterweise teilen nur sehr sehr wenige meine Meinung über das Buch. Es hat eine sehr gute Bewertung auf Goodreads und die Anderen hassen nicht Waverly, sondern Kieran. Sie sagen er würde hier Gott spielen, aber das habe ich garnicht so empfunden. Ich fand eigentlich dass er immer durchdacht gehandelt hat, und wirklich sein Bestes gegeben hat um das Schiff und die Crew am Leben zu erhalten. Nunja, wie jeder weis ist das hier ja alles nur subjektiv. :P
Alles in Allem war das Buch aber nicht schlecht. Ich bin ganz froh, dass ich es beiseite gelegt hab, weil damals hätte ich mich wirklich einfach nur durchgequält und jetzt hatte ich dann doch noch Spaß beim Lesen. Ich mag, dass Amy K. Ryan so viele Themen in ihrer Geschichte behandelt. Wann ist Gewalt gerechtfertigt? Oder ist das nie der Fall?!, Religion und Glaube, Waffen ja oder nein?!, Machtmissbrauch oder Gerechtigkeit, Diplomatie und natürlich das große Thema erwachsen werden und Verantwortung übernehmen. Man kann wirklich sagen, dass Sie einem zum Denken anregt.



---------------



Dieses Buch war irgendwie komplett anders als ich erwartet hab. Ich dachte eigentlich dass wir jetzt eine lange Reise durch die Wüste mit dem Kampf ums Überleben erleben würden, aber die war nach ca. 2 Seiten vorbei. Stattdessen kam die Protagonistin in eine neue "Stadt" mit ganz anderen Gesetzen und Problemen wie in ihrer Heimat, mit denen sie sich dann erstmal rumschlagen muss. Dementsprechend hat sich das Buch nicht wirklich wie eine Fortsetzung gelesen, sondern eher wie ein komplett eigenes Buch. Außer dass man die Protagonistin gekannt hat, aber auch sie wurde hier zu einem komplett anderen Menschen. Gaia hat in diesem Buch gelernt dass man sich auch manchmal dem Gesetz fügen muss und nicht immer aufmüpfig sein kann wenn man weiterkommen möchte. Auch wenn mir die Art, wie sie sich dahin entwickelt hat nicht gefallen hat, fand ich es doch auch mal gut so etwas zu lesen. Es kann ja auch eigentlich nicht sein, dass sich jemand immer über die Gesetze hinwegsetzt und damit dauernd durchkommt. Mir fiel dazu der Satz ein "The law is hard but it is the law!" jedoch garnicht mehr woher dieses Zitat kommt. O_O
Was mir nach dem beenden des Buches eher negativ aufgefallen ist, ist dass in diesem Buch eigentlich nochmal genau das selbe passiert wie in Band 1 nur in anderem Setting. Ich führe das jetzt nicht weiter aus, aber mich würde mal interessieren ob andere das auch so sehen...
Und etwas anderes was mir noch negativ aufgefallen ist. Das Love-Square. Ein Mädel, 3 Verehrer (Das sind ein bisschen viele meiner Meinung nach...), und sie entscheidet sich für den Falschen, in meinen Augen :/ Ich bin Team Will, just saying xD
Ich fand es aber gut, dass ein bekannter Charakter hier wieder aufgetaucht ist, der Gaia mal vor Augen führt, dass sie sich in eine Richtung entwickelt die nicht umbedingt gut ist und eigentlich gegen ihre eigenen Prinzipien verstößt. Manchmal braucht man einfach jemanden der einem das sagt, und dass ein Mensch nicht immer perfekt ist (Wie viele andere Protas... sein sollen...) ist ja nur normal.
Alles in Allem fand ich das Buch gut, aber nicht ganz so gut wie Band 1. Es war leider auch nicht so spannend und eher ein Filler zu Band 3 als alles andere. Ich bin mal gespannt wie die Geschichte in "Promised" weitergeht.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen