Donnerstag, 23. Juni 2011

ES NERVT!!!


Wenn man Videorezensionen schaut oder einfach nur Blogrezensionen liest, man kommt nicht drum herum. Begriffe wie "Twilightschema" fallen in so gut wie jedem zweiten Beitrag über ein Fantasybuch. Was mich besonders aufregt sind Menschen die nichtmal gescheit recherchieren und das zu rezensierende Buch, welches schon vor Twilight rauskam, als billigen Twilight Abklatsch abstempeln.
Natürlich ist Twilight weltweit bekannt und erfolgreich, auch wenn ich nicht umbedingt nachvollziehen kann warum es alle sooo geil finden. Meiner Meinung nach gibt es viel bessere Bücher.
Zurück zum Thema. NATÜRLICH tritt in Vampirbüchern die von einer Liebe zwischen Mensch und Vampiren berichten quasi immer das selbe Schema auf:

-Mädchen oder Junge kommt neu irgendwo hin/ bzw. Vampir kommt neu in die Stadt (wenn er/sie schon dort lebte und bis jetzt nichts tun konnte um die Aufmerksamkeit des Vampirs zu erlangen, warum jetzt? ôo Fazit. Person kommt neu irgendwo hin!)
-Mädchen findet irgendwie heraus, dass er ein Vampir ist (sonst kommt die Story nie ins Rollen)
-Er findet irgendwas besonderes an ihr (mal ehrlich, Vampire können jeden haben, warum sollte er sich ausgerechnet für Sie entscheiden, wenn nicht was besonderes an ihr wäre??)
-Der Vampir spielt ein Instrument (er lebt seid 100derten von Jahren und schläft nie, was macht man mit der ganzen Zeit?! Nein, kein Instrument lernen, denn das wäre zu sehr von Twilight abgekupfert... bla...)
-Düstere Kleinstadt (Ja... Vampire wollen nicht umbedingt als solche enttarnt werden und wenn, dann soll die Bedrohung durch die Menschen in Schach gehalten werden. Was soll er also in einer Metropole? xD)
-Vampir ist gutaussehend, geschmeidig und hat eine gefährliche Aura (ähm... hallo? Vampir!!!)
-Der Vampir hat viel Geld (ja, wenn man Unsterblich ist hat man viel Zet um welches zu verdienen... z.B. indem er Kunstschätze und Immobilien durch die Zeit bringt oder von mir aus in Microsoft investiert^^)
-Der Vampir behandelt den Hauptcharakter schlecht (ja... er ist ein Vampir, seine Nahrung ist der Mensch... jetzt stellt euch mal vor ihr verliebt euch in ein Schwein und wisst ihr werdet es essen wenn der Hunger zu stark wird ôo um es zu schützen haltet ihr euch fern!)
-Der Vampir rettet dem Hauptcharakter mit Hilfe seiner Fähigkeiten das Leben (unvermeidlich xD Spannung und so, und vor allem, wie soll sie sonst drauf kommen das er ein Vampir ist? Muss er sie erst fressen?)
-Sie erzählt es niemanden (Ja, wer glaubt dir denn, wenn du fest darauf beharrst, dass er dich gerettet hat obwohl es garnich möglich war? Die halten einen doch dann für verrückt und wer will das schon??)
-Der Vampir interessiert sich für Autos und fährt gerne schnell (ähm.. Männer und so... und er kann ja nich sterben, warum langsam fahren^^)
 ETC!

Alter Schwede! Ich bin so genervt von sowas!!!
Wenn jetzt sowas wie "Das Glitzern" der Vampire in der Sonne in einem anderen Buch verwendet wird, okay! Das ist wirklich Twilight. Aber alles was ich oben aufgeführt habe gehört nicht Twilight!!! Und wenn irgendwer behauptet, alle schreiben von Stephanie Meyer ab, dann spinnt er! Wie bitte soll eine Liebe zwischen Mensch und Vampir aussehen bzw. wie hat man sich den modernen vampir vorzustellen, wenn man alles oben aufgeführte nicht verwenden darf?? Mal Abgesehen davon, dass mehrere Menschen die gleiche Idee haben können ôo
Nennt mir bitte ein Buch, dass nicht mindestens 3 der Kriterien erfüllt!!!

Ich finde es einfach zum kotzen wie dann in Bücherreihen wie True Blood (Dead until Dark 2001) das sogenannte "Twilightschema" gesucht wird (Twilight 2005). Parallelen hat nicht Charlaine Harris von Stephenie Meyer abgeschrieben, sondern wenn, dann andersrum!
Auch bei Büchern die nach Twilight erschienen sind muss nicht umbedingt der Fall sein, dass sie auch erst danach geschrieben wurden. Durch Twilight wurde der ganze Vampirhype ausgelöst und Geschichten die vorher vllt. keinen Verleger gefunden haben, konnten nun herausgebracht werden.

Alles in Allem finde ich diese Vergleicherei schrecklich und wenn ich sowas lesen muss klicke ich mittlerweile quasi sofort weg!
(So, genug ausgekotzt xD)
Kennt ihr das auch?


Ihr lest ein Buch, findet es auch nicht schlecht. Eine Freundin kommt zu Besuch, sieht es und beginnt daraus vorzulesen. Und erst jetzt fällt euch (wieder) auf wie lächerlich es eigentlich geschrieben ist. Auf einmal ist es euch peinlich das Buch überhaupt gekauft zu haben und ihr traut euch nicht mehr es weiterzulesen.
So passiert mit "Betrogen" aus der House of Night Reihe xP

Sonntag, 19. Juni 2011

Buchrezension: House of Night: Gezeichnet - P.C. und Kristin Cast




464 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Bastei Lübbe Verlag
(2010) Kartoniert / Broschiert
ISBN: 9783404165193
Publikationssprache: Deutsch
8,99 Euro


 







Klappentext:
Als auf der Stirn der 16-jährigen Zoey eine saphirblaue Mondsichel aufscheint, ist ihr sofort klar, dass sie Gezeichnet worden ist und im House of Night zum Vampyr ausgebildet werden soll. Doch sie ist keine normale Jungvampyrin: Die Göttin Nyx hat sie mit besonderen Kräften versehen. Und Zoey ist nicht die Einzige im Internat mit solchen Fähigkeiten. Als sie herausfindet, dass die Anführerin der Töchter der Dunkelheit, einer Elitegruppe der Schule, ihre Gaben missbraucht, muss sie ihren ganzen Mut aufbringen, um sich ihrer Bestimmung zu stellen ¿ Gezeichnet ist der furiose Auftakt zu Zoeys Entdeckungsreise zwischen den Welten, zwischen Licht und Dunkel und letztendlich zu sich selbst.

Reihe:
1. Gezeichnet
2. Betrogen
3. Erwählt 
4. Ungezähmt
5. Gejagt
6. Versucht
7. Verbrannt
8. Geweckt
9. Bestimmt
10. Verloren

Rezension:
Ich denke allein vom Klappentext her hätte ich das Buch nicht in die Hand genommen. Aber wie es mit Hypes so ist kommt man an diesen Büchern oft nicht vorbei. Nach dringender Empfehlung einer Freundin und weil meine Mutter das Taschenbuch gekauft hat als sie in Hamburg war und ihr der Lesestoff ausging, habe ich nun endlich House of Night Band 1 gelesen.
Der Schreibstil hat mich ersteinmal geschockt. Er war einfach auf wiederlichste Art und Weise Alltagssprache. Nach dem Buch was ich davor gelesen hab war ich nach 10 Seiten schon dabei das Buch wegzulegen, aber wenn man durchhält und einfach weiterliest gewöhnt man sich daran und es fällt einem garnichtmehr so sehr auf.
Über das Cover habe ich geteilte Meinung. Sehr schön finde ich das "glänze" Muster, weniger schön die Person auf dem Cover. Sehr gut gefallen haben mir die Kapitelanfänge.
Nun zur Story. Die Idee finde ich nicht schlecht und schön kreativ. Was mir nicht gefällt ist diese Anwendung von stereotypischen Klischeezusammenhängen die man fast in jedem Vampirbuch finden kann. Zum Beispiel: Mädchen ist sich ihrer eigenen Schönheit überhaupt nicht bewusst, der geilste Typ der Schule fährt auf sie ab oder sie ist total naiv bzw rafft die einfachsten Zusammenhänge nicht bzw will sich niemandem anvertrauen weil sie denkt alle Welt missversteht sie. Was ich gut finde, ist dass es keine "Oh ein neuer Typ kommt an die Schule, er sieht supergeil aus, scheint sich nicht für mich zu interessieren, ist komisch, oh er ist ein Vampir, Liebe meines Lebens, wir werden immer zusammen sein" - Geschichte ist.
Die Charaktere fand ich ganz cool. Okay am Anfang konnt ich Zoey nicht leiden, ich mein wer kann den mit so einem Idioten wie Heath zusammen gewesen sein? Die Person muss ja strohdoof sein ôo. Aber mit der Zeit wurde mir Zoey immer sympathischer. Schade fand ich, dass man nur so wenig über Eric erfährt, außer dass er sau gut aussieht und Zoey gleich beim zweiten Gespräch mit ihm rummacht (*hust*schlampe*hust*).
Aphrodite fand ich einfach nur total lächerlich, und ich konnte mich herrlich darüber amüsieren, wie sie sich Verhält und dass alle Angst vor ihr haben xD
Am Liebsten mochte ich Neferet, Grandma Redbird und Nala <3
Nun zur Umsetzung. Ich war wirklich kurz davor es wieder wegzulegen. Ich kam einfach nicht in das Buch rein. Es war etwas langweilig und es störte mich dass man in Alles nur so reingeworfen wird ohne richtige Erklärung. Alles was Zoey vor beginn des Buches wusste bekommt man nicht erklärt. Ich zwang mich trotzdem weiterzulesen, denn ich dachte mir "Alle finden diese Buchreihe so geil, irgendwas muss doch dran sein!". Nach 200 Seiten wendete sich dann allerdings das Blatt. Ab da gefiel mir das Buch richtig gut und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen bis zur letzten Seite (2 Uhr Nachts). Ich dürste richtig nach dem zweiten Band!

Fazit:
Auch wenn es mich nicht von Anfang an begeistert hat ist es ein gutes Buch und ein gelungener Auftakt Serienauftakt!

Freitag, 17. Juni 2011

Neuzugänge von Heute




Das Buch kennt bestimmt jeder. Seelen von Stefanie Meyer. Nachdem es jetzt als Taschenbuch rausgekommen war wollte ich es umbedingt haben. Allerdings gebunden. (Fragt mich nicht warum das Taschenbuch der Kaufgrund für die gebundene Variante war xD)

861 Seiten
Carlsen Verlag GmbH
ISBN: 9783551581907
Publikationssprache: Deutsch
24,90 Euro

Klappentext:
Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern. Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält - und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat. Bis sie sich in Ian verliebt ... Der ungewöhnliche Kampf zweier Frauen, die sich einen Körper teilen müssen, eine hinreißende Liebesgeschichte und die wohl erste Dreiecksgeschichte mit nur zwei Körpern.



Nach der Rezension von Steffi (SternchenStar2010) musste ich dieses Buch haben!

416 Seiten
Droemer Knaur Verlag
ISBN: 9783426283417
Publikationssprache: Deutsch
14,99 Euro  

Klappentext:
Ich heiße Chloe Saunders, und mein Leben wird nie mehr so sein, wie es einmal war. Ich wollte nie etwas Besonderes sein, sondern mich mit Freunden treffen und Jungs kennenlernen. Doch heute weiß ich nicht einmal mehr, was das ist, normal sein. Alles begann an dem Tag, an dem ich meinen ersten Geist sah - und er mich ...

Mittwoch, 15. Juni 2011

Was Ikke lesen will im Mai


Ja.. ich weiß, der Mai läuft schon seid ner weile... aber ich hatte nen Plan! Läuft sogar ganz gut xP
-Bunter Hund
-Pretty
-Special
-Gezeichnet 
-Die Auswahl
-Am Abgrund
(-Extra)
(-Im Zwielicht)
(-Flüsterkind)

Uuuuund~ Ich habe mir im ganzen letzten Monat genau 1 Buch gekauft!! *stolz*
Und zwar dieses hier: (Ich denke der Titel sagt alles.)

Dienstag, 14. Juni 2011

Buchrezension: Special - Scott Westerfeld


 
 

384 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
Carlsen Verlag GmbH
(2011) Kartoniert / Broschiert
ISBN: 9783551310088
Publikationssprache: Deutsch
8,95 Euro







Klappentext:
Eine weitere Operation hat Tally innerlich und äußerlich verwandelt: Sie ist jetzt eine `Special', eine Waffe in menschlicher Gestalt - grausam-schön und voller Verachtung für alle Uglies und Pretties. Die neue Tally genießt das Special-Dasein, nur manchmal wird sie von leisen Zweifeln geplagt. Umso ernster nimmt sie ihren Auftrag, die Rebellen zu jagen, die heimlich das Heilmittel in der Stadt verteilen. Tally beschließt, das Übel bei der Wurzel zu packen, indem sie das Rebellendorf aufspürt. Dazu ermöglicht sie ihrem Freund Zane unter Vorspiegelung falscher Motive die Flucht aus der Stadt. Zane nimmt Kontakt zu den Rebellen auf, nicht ahnend, dass Tally ihm folgt. Aber unterwegs in der Wildnis wird Tally von Erinnerungen an ihre eigene Zeit als Rebellin geplagt und ist sich ihrer Sache plötzlich nicht mehr so sicher.

Reihe:
1. Ugly
2. Pretty
3. Special
4. Extra

Rezension:
Auch den dritten Band der Reihe finde ich sehr gelungen. Der Schreibstil ist gewohnt gut und die Story fesselt einen bis zur letzen Seite. Besonders an diesem Band fand ich, dass durch Tallys Special-Dasein das Buch schon direkt spannend losgeht und man nicht erst 100 Seiten lesen muss ehe man das Buch nicht mehr weglegen kann. Von den drei Büchern hat mir dieses hier am besten gefallen.
Das Tally jetzt eine Special ist finde ich ziemlich cool, ich fand die Specials schon immer geil xD Was ich nicht so toll fand, war, dass sie zu den Schlitzern gehörte und sich damit erstmal Shey unterwerfen musste (Ich mag es einfach irgendwie nicht, wenn jemand anderes besser, toller, stärker ist als der Hauptcharakter...) und dann auchnoch selbst verletzen. Was das wirklich bringen soll weis ich nicht, denn die Specials werden von den Smokeys so ausgetrickst, als wären sie Blubberköpfe (Prettys). Und allgemein kam das Specialdasein auch nicht so rüber wie es die ersten zwei Bände erahnen ließen.
Das Ende hat mir nicht besonders gefallen, obwohl es logisch und passend war. Es lag an dem Tod einer gewissen Person bei dem ich auch die ein oder andere Träne vergoss. Was mir allerdings gefallen hat, war die Entwicklung von Shey und Dr.Cable, besonders gegen Ende.

Fazit:
Ein sehr gelungener Abschluss der Reihe! Ich bin gespannt auf den "Extra"-Band^^


Samstag, 11. Juni 2011

Buchrezension: Pretty - Scott Westerfeld






395 Seiten
Altersempfehlung: Jugendbuch
Carlsen Verlag GmbH

(2011) Taschenbuch 
ISBN: 9783551310071 
Publikationssprache: Deutsch
8,95 Euro




 
 
Klappentext:
Tally ist von einer Ugly zur Pretty geworden. Sie sieht umwerfend aus, hat einen tollen Freund und ist wahnsinnig beliebt. Aber bei allem Spaß, den Partys, dem Luxus, spurt Tally, dass irgendetwas nicht stimmt. Dann erhält sie eine Botschaft aus ihrer Vergangenheit - und plötzlich wird ihr klar, was in der Pretty-Welt fehlt. Tally beginnt, umzudenken und begibt sich damit in tödliche Gefahr. Denn wer zu viel weiß, gerät schnell ins Visier der Behörden ...

Reihe:
1. Ugly
2. Pretty
3. Special
4. Extra

Rezension:
Pretty ist der zweite Band der Ugly-Reihe. Was einem zuerst auffällt ist die komplett andere Denkweise von Tally, wer den ersten Band gelesen hat weis auch warum. Zuerst ist es schockierend, doch dann fällt einem langsam auf, dass Tally sich doch von den anderen Prettys abhebt, wenn auch zuerst nur langsam und zögerlich.
Was mich am Anfang sehr gestört hat war dieses Tally-wa und Shey-la, bzw. prickelnd und verpfuscht Gerede, allerdings habe ich mich mit der Zeit so sehr daran gewöhnt, dass ich schon selber so gedacht bzw. gesprochen habe. "Waaaas? Die Frühstücksflocken sind leer? Totaler Pfusch!"
Bringt einem irritierte Blicke der Mutter ein :)
Die Liebesbeziehung zwischen Zane und Tally habe ich, genauso wie wahrscheinlich auch viele andere, sehr skeptisch verfolgt. Liest man die Bücher hintereinander weg, ist es sehr komisch, denn eben war ihre große Liebe noch David, dann ist er nurnoch ein kleiner Fetzen aus ihrer "bedeutungslosen" Ugly-Vergangenheit und Zane ist der neue Mann an ihrer Seite. Mit der Zeit wuchs meine Sympathie für ihn jedoch immer mehr und ich war immer gespannter auf die Konfrontation mit David.
Die Entwicklung von Shey und auch die Rolle die sie am Ende des Buches spielt stört mich mehr und mehr. Im ersten Band habe ich sie regelrecht geliebt, aber nach diesem Buch hat sich das schon so ziemlich in Abscheu verwandelt. Sie ist kindisch, störrisch und hat so garnichts mehr von dem Mädchen, dass um jeden Preis ein normales Leben außerhalb der Stadt führen wollte.

Hat man den ersten Band gelesen weis man eigentlich schon fast alles, oder man kann es sich zumindest denken, was in diesem Buch passiert. Trotzdem wird es nie langweilig und liest sich flüssig.
Am Ende wird das Buch auch nochmal richtig spannend und macht einem die Hoffnung auf einen richtig ríchtig spannenden dritten Teil!
 

Fazit:
Eine würdige Fortsetzung!



Donnerstag, 9. Juni 2011

Kokoros Bücherfragen


geklaut von Kossi^^

1. Mit wieviel Jahren hast du angefangen zu lesen? mit 6 Jahren^^
2. Welche Genre liest du am meisten? Fantasy
3. Liest du lieber alleine oder mit jemandem zusammen? Alleine
4. Kannst du auch lesen, wenn jemand im Hintergrund redet, bzw. wenn du beim Arzt sitzt oder so? klar xP Ohne Buch im Wartezimmer sterb ich^^
5. Wie viele Bücher liest du im Monat? schwankt sehr... 2-10... kommt drauf an wie ich Lust und Laune habe^^
6. Wie lange liest du am Tag? schwankt auch sehr... 0-6h.. kommt auf Zeit und Laune an^^
7. Wie bist du aufs Lesen gekommen? ähm? Keine Ahnung wie ich die Frage beantworten soll...
8. Schreibst du Bücher bzw. Geschichten selber? ich würde gerne, aber ich bin zu faul^^
9. Liest du auch in den Ferien? klar ôo
10. Findest du es blöd, wenn jemand nicht gerne liest? ja.. eigentlich schon...
11. Findest du Lesen wichtig? Auf jeden Fall.
12. Lesen in deiner Familie auch viele Leute? Meine Mama liest so viel wie ich, und mein Papa liest keine Bücher im eigentlichen Sinn, sondern sehr viel Zeitung, Fachzeitschrift und Sachbuch...
13. Gibt es schlechte Bücher? Meiner Meinung nach schon. Keiner kann mir erzählen, dass "Feuchtgebiete" z.B. ein gutes Buch ist.
14. Was ist dein Lieblingsbuch? Da müsste ich mehrere nennen. So ein richtiges, wirkliches, absolutes Lieblingsbuch hab ich (noch) nicht.
15. Was sagen Leute aus deiner Schule, Familie, Freunde dass du (Videos drehst) Blogger bist und dass du gerne liest? Meine Mutter ist als genervt, meine Freunde stecke ich mit dem Lesen an und den anderen ist es egal xD

Montag, 6. Juni 2011

Buchrezension: Bunter Hund - Nora Wolff


 


 278 Seiten
Altersempfehlung: ab 16
Verlag: Cursed Publishings

(2011) Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3981258523
Preis: 6,95€







Klappentext:
Als der Ausreißer Maxi das altersschwache Fahrrad des mittellosen Abiturienten Vincent mitgehen lässt, ahnt er noch nicht, wie schnell er diesem wieder gegenüberstehen wird. Mit einer Lüge bringt er Vince dazu, ihn bei sich aufzunehmen und nicht nur der mürrische Gastgeber fühlt sich schon bald mehr zu seinem Untermieter hingezogen, als gut für ihn ist. Denn hinter Maxi steckt mehr, als die Fassade des frechen Punks vermuten lässt. Schnell sind beide in einem Netz aus Heimlichkeiten, Zuneigung und Misstrauen gefangen, aus dem es kein Entkommen gibt...

Rezension:
Eigentlich fand ich das Buch garnicht schlecht. Es liest sich flüssig und angenehm, der Schreibstil erinnernt zwar ziemlich an eine Fanfiction, aber das mag ich eigentlich ganz gerne. Natürlich ist es in Alltagssprache geschrieben. Bei jedem Kapitelanfang verändert sich die Sichtweise. Mal ist es aus Maxims Sicht, mal aus Vincents Sicht geschrieben.
Jetzt kommen wir zum uneigentlich. Maxi ist für Vince am Anfang so unausstehlich (und manchmal nervte er wirklich ein bisschen) und plötzlich liebt er ihn. Für mich irgendwie unverständlich. Verliebt man sich nicht nur in Menschen die man wenigstens ein bisschen leiden kann? Da man auch Vinces Gedanken und Gefühle mitbekommt durch die wechselnde Perspektive bekommt man natürlich mit dass er Maxi in einer Sekunde noch als nervigen Freak bezeichnet, und von jetzt auf gleich ist er süß, etc..
Maxis Gefühle waren für mich eher nachvollziehbar. Für ihn ist Vince der grimmige Samariter, der seine gute Seite zu verstecken versucht, sie aber immer wieder zum Vorschein kommt. Seine Entwicklung hat mir gut gefallen und am Ende mocht ich ihn um einiges mehr als Vince.
Das Ende ist auch so ein Thema. Für mich kam es als gestelltes, klischee Szenario, dass noch einmal Spannung erzeugen soll, die aber nicht aufkommt, da es eh klar ist wies ausgeht, rüber. Ich will jetzt natürlich nichts verraten, aber auch hier konnte ich Vinces Wandlung nicht wirklich verstehen.
Genauso unverständlich ist für mich Patrizias Charakter. Diese blöde Pute, die was von Vince will, obwohl er ihr 1000 Mal sagt, dass er Schwul ist. Völlig nervig und meiner Meinung nach deplaziert. Sie dient nur dazu um die Sache zwischen Vince und Maxi ins Rollen zu bringen, durch diese klischeehafte und peinliche "Rettungsaktion" die Maxi da startet. Hat mir nicht gefallen.
Einzig die Oma von Vince und die Eltern von Maxi fand ich wirklich gut gelungen. Die Oma überzeugt durch den Charme den Omas nun mal haben, auch wenn sie nicht oft vorkommt. Vince Verhalten ihr gegenüber ist dann wieder ein anderes Thema...
Maxis Eltern sind genau die richtige Mischung aus Strenge und Liebe zu ihrem Sohn, die ich an dieser Stelle erwartet habe.
Das Cover und die Illustrationen finde ich übrigens sehr gelungen.
Auch die Rückseite finde ich passend, wo nichmal die Oma und Patrizia abgebildet sind. Gut durchdacht. Schlicht aber schön.

Fazit:
Alles in Allem muss ich sagen, dass das Buch jetzt nicht supergut ist, aber immnoch gut genug war um mich etwas zu fesseln und mich gut zu unterhalten.



Donnerstag, 2. Juni 2011

[Lesestatistik] Mai


Diesen Monat habe ich noch weniger gelesen, als letzten Monat... aber Urlaub und akute Unlust... und so...

Gelesen: 2
Ash
Ugly

Angelesen: 2
Pretty S.1-170
Bunter Hund S.1-135

Weitergelesen: 0

Abgebrochen: 0

Gelesene Seiten: 1001

Gekauft: 2
Bunter Hund
Göttin der Dunkelheit


Geschenkt bekommen: 0


SaB: 10
SuB: 39