Dienstag, 31. Januar 2012

Buchrezension: Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green





285 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
Hanser, Carl GmbH + Co.
(2012) Gebunden
ISBN: 9783446240094
Publikationssprache: Deutsch
16,90 Euro



 336 pages
Altersempfehlung: 14-17
Publisher: Penguin Group (USA)
(2012) Gebunden
ISBN-13: 9780525478812
Language: English
17,99$







Klappentext:
"Krebsbücher sind doof", sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. 

Zur Aufmachung:
Ja, das englische Cover ist sehr schlicht gehalten, hat nichts wirklich mit der Story zu tun, aber es ist mal was anderes, denn es erinnert eher an ein Buch für Erwachsene als an ein Jugendbuch.
Der Titel, nja, ich finde ihn nicht perfekt, aber mir fällt auch kein besserer ein gerade.
Okay, es kommt selten vor, aber mir gefällt die Deutsche Ausgabe hier viel besser als die Englische. Sie sieht viel schöner aus, hat etwas mit dem Buch zu tun, und der Titel passt auch besser. Allgemein sehr gelungene Aufmachung die zum kaufen anregt.

Rezension:
Ein weiteres Buch um dem es einen fast grenzenlosen Hype gab. Ich muss zugeben ich habe mich davon zwar nicht mitreissen lassen, allerdings habe auch ich das Buch gekauft. Es war mein ersten John Green, und es war zwar gut, aber so richtig vom Hocker gerissen hat es mich nicht.
Es geht um ein Mädchen mit Lungenkrebs, ohne Heilingschance. Sie weis, sie wird sterben, es ist ei Wunder, dass sie überhaupt noch am Leben ist und in dieser Situation lernt sie Augustus kennen. Er hatte den, im Volksmund fälschlicherweise genannten, "Knochenkrebs" und konnte nur durch die Amputation eines Beines geheilt werden.
Die Begegnung der beiden war wieder einmal so ein "Love at first sight" Szenario. Wir sehen uns, wir finden uns sofort anziehend, wir gehen zusammen aus und wir lieben uns. Sowas nervt mich mittlerweile einfach nurnoch an. Schafft es denn keiner, eine Liebesgeschichte zu schreiben in der man sich erst man kennenlernt, einiges zusammen durchsteht und sich dann erst nach einiger Zeit ineinander verliebt? Diese Kritik ist jetzt nicht nur speziell auf dieses Buch bezogen, sondern auch auf alle anderen Jugendbücher die zurzeit erscheinen bzw schon erschienen sind.

Zum Schreibstil: Ich weis, dass man als Kind mit Krebs sehr schnell erwachsen werden muss, allerdings war mir das in diesem Buch etwas zu viel. Diese beiden Teenager reden, denken und handeln wie Professoren an einer Uni, aber nicht wie Kinder. Es kamen so viele Fremdworte drin vor, ich habe irgendwann aufgegeben sie nachzuschlagen. Allgemein war das Buch einfach viel zu erwachsen und hat für mich bewirkt, dass ich mich nicht so auf das Buch einlassen konnte wie ich es vielleicht gewollt hätte, aber wenn mich etwas stört, dass setzt sich das bei mir im Hinterkopf fest und verweilt dort bis zum beenden des Buches.
Die meisten Rezensionen sind überschwemmt von Begeisterung, in einer Videorezension hat ein Mädchen sogar fast angefangen zu weinen. Diese grenzenlose Begeisterung kann ich nicht teilen, und ich weis auch warum. Ich habe noch nie ein Familienmitglied oder einen Freund durch Krebs verloren. Meine ganze Familie ist Krebsfrei. Im Gegensatz zu vielen anderen Menschen in dieser Welt habe ich dieses Glück, und deshalb denke ich ich kann dieses Thema auch objektiver betrachten als all diese Menschen. Mir ging dabei das Buch dabei weitem nicht so nah und ich musste auch nicht weinen bei diversen tragischen Ereignissen. Ich denke bei Krebs ist es immer so eine Sache, allein bei dem Gedanken daran kommen einem schon die Tränen wenn man irgendwie betroffen ist, und sofort ist das Buch super berührend. Naja...
Alles in allem hat mir das Buch jedoch ganz gut gefallen.

Fazit:
Ein gutes Buch, mit bewegender Geschichte, aber der Schreibstil ist ein Manko, dass ich nicht ignorieren kann.


Sonntag, 29. Januar 2012

Abgebrochen: Ich fürchte mich nicht - Tahere Mafi





317 Seiten
Goldmann Verlag
(2012) Gebunden
ISBN: 9783442313013
Publikationssprache: Deutsch
16,99 Euro

 


352 pages 
Age range: 14 - 17 Years
Publisher: HarperCollins Publishers
(2011) Hardcover
ISBN-13: 9780062085481
Language: English
17,99$






Klappentext:
Ich habe eine Gabe. Ich bin das Leben. Berühr mich.
»"Du darfst mich nicht anfassen", flüstere ich. "Bitte fass mich an", möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes.«
Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene - ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen - gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch - und ihre größte Furcht ...

Warum habe ich es abgebrochen:
Dieses Buch war einfach nichts für mich, jedenfalls ist es das im Moment nicht. Eigentlich versuche ich jedes Buch fertig zu lesen, auch wenn mich noch so viel stört. Aber zuletzt konnte ich mich einfach überhaupt nicht dazu motivieren "Shatter Me" in die Hand zu nehmen und wenn ich es dann mal tat missfiel mir jeder Satz, jede Zeile und jedes Wort. Ich musste mich richtig zwingen und ich glaube, dann hat es keinen Sinn mehr, denn das Lesen soll Spaß machen und keine Qual sein. Also habe ich entschieden dieses Buch vorerst, nach 104 Seiten abzubrechen.
Juliettes Charakter fand ich von vorn herein schrecklich! Am meisten stört es mich, dass sie die ganze Zeit was anderes getan/gesagt hat als das was sie denkt. Beispiel: Sie denkt, dass sie einfach nur sterben will, weil das Leben für sie keinen Sinn mehr hat und sagt auch zum Bösewicht "Ich will lieber sterben als das zu tun was du sagst!". Sie wird mit ner Waffe bedroht, spielt augenblicklich mit, und hat Schiss. Was soll das?! Dann soll sie gefälligst auch denken "Ja ich hab Angst, aber ich sag jetzt was anderes um keine Schwäche zu zeigen..." Dann würde das ganze wenigstens Sinn machen. Und das zog sich durch jede einzelne Seite und irgendwann war ich einfach nurnoch total angenervt von dieser Person.
Hinzu kommt noch diese ganze Sache um Adam. Sie begegnen sich zum ersten Mal, Juliette ist sofort in Love mit ihm. Er betrügt und belügt sie aufs übelste und Juliette ist immernoch total in Love mit ihm, wenn nicht sogar mehr. Sie kennt ihn nicht, weis nur dass er sie verarscht hat und würde sich trotzdem sofort von ner Brücke stürzen für ihn?! NEIN DANKE!
So kam es dann auch, dass mein "Lieblingscharakter" der Böse war, und das ist schon ein bisschen seltsam.

Was mich dann auch noch furchtbar aufgeregt hat, war das die Autorin den Titel "Shatter Me" etwas ZU ernst genommen hat. In den ersten 20 Seiten fiel auf jeder Seite einmal das Wort "Shatter". Das ging so weit, dass ich wirklich kurz davor war das Buch in den Müll zu werfen, sollte noch einmal dieses Wort fallen. Später wurde das dann etwas besser, aber es fiel immernoch unnatürlich oft und vorallem total unangebracht und an den sinnlosesten Stellen.
Ich lebe in Amerika und ich habe in den 7 Monaten in denen ich hier bin niemanden dieses Wort je sagen gehört, und hier fällt es so derbe oft, dass ich es auch nie mehr hören will.
Viele stören sich auch an den durchgestrichenen Zeilen (es werden Passagen durchgestrichen, wie zum Beispiel die eigentliche Wahrheit und dahinter steht dann die "geschönte" Version die man Juliette verkaufen will, die sie aber nicht glaubt), aber das fand ich eigentlich sehr kreativ.
Insgesamt muss ich sagen:
Das Buch hätte definitiv Potential gehabt wenn jemand mit Talent es geschrieben hätte.


Neuzugänge Januar

Diesen Monat habe ich versucht etwas weniger zu kaufen... es ist mir mehr oder weniger gelungen xD 


Samstag, 21. Januar 2012

Buchrezension: The Always War - Margaret Peterson Haddix






197 pages
Age Range: 12-17 years
Publisher: Simon & Schuster Books For Young Readers
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten 
(2011) Hardcover
ISBN-13: 978-1416995265 
Language: English
16,99$ 
Noch nicht auf deutsch erschienen.




Klappentext:
For as long as Tessa can remember, her country has been at war. When local golden boy Gideon Thrall is awarded a medal for courage, it’s a rare bright spot for everyone in Tessa’s town—until Gideon refuses the award, claims he was a coward, and runs away. Tessa is bewildered, and can’t help but follow Gideon to find out the truth. But Tessa is in for more than she bargained for. Before she knows it, she has stowed away on a rogue airplane and is headed for enemy territory. But all that pales when she discovers a shocking truth that rocks the foundation of everything she’s ever believed—a truth that will change the world. But is Tessa strong enough to bring it into the light?

Zur Aufmachung:
Das Cover ist einfach der HAMMER! Der Titel passt auch perfekt. Habe nichts zu meckern.^^

Rezension:
Dieses Buch war eine absolute Enttäuschung. Das Cover verpsicht sooo viel und man bekommt nichts.
Die Idee, die hinter diesem Buch steckt, ist eigentlich sehr sehr gut, das hat richtig viel Potential, aber die Autorin hat das ordentlich versaut.
Sorry, ich muss jetzt mal Spoilern, aber ich möchte dieses Buch eh keinem ans Herz legen, von daher könnt ihr ruhig lesen um was es geht. Ein Supercomputer der einen Krieg vortäuscht, um die Menschheit davor zu retten, sich selbst zu zerstören und eine Gruppe Jugendlicher deckt das auf!?! Hallo?! Daraus hätte man richtig was machen können! Aber so eine Story kann man nicht auf 200 Seiten quetschen und genau das hat die Autorin getan.

Der Schreibstil, schrecklich! Keine Gefühle, keine Gedanken, keine Bedenken, einfach nur "Jetzt passiert das, dann passiert das, jetzt dies und dann jenes...." Das liest sich einfach überhauptnicht gut, ich war nach 10 Seiten schon kurz davor das Buch abzubrechen, und das will schon was heißen.
Ein kleines Beispiel: "Tessa sitzt in ihrem Zimmer und hört ein Klopfen gegen die Wand, sofort weis sie es ist Morsecode, nachdem sie im Lexikon nachgeschlagen hat, weis sie es ist SOS, jemand brauch Hilfe, sie geht aus der Wohnung." und das war jetzt keine Zusammenfassung, sondern genauso liest sich das ganze. Mal abgesehen davon, dass es total unrealistisch ist, dass Tessa sofort weis, dass das Klopfen überhaupt was bedeutet oder gar Morse Code ist, ist es einfach schrecklich wie die Autorin diesen Handlungsstrang beschreibt.
Man merkt einfach, dass dieses Buch komplett ohne Liebe geschrieben wurde. Ich wage sogar zu behaupten die Autorin wollte dieses Buch garnicht schreiben, sondern wurde dazu gezwungen, jedenfalls liest es sich so.

Was mich auch gleich zum nächsten Punkt bringt. Keine Gefühle, keine Gedanken und keine Ausführungen führen auch unwiederruflich zu flachen, blassen und einfach nur langweiligen Charakteren.

Gideon, ein junger Mann der sein Leben lebt um zu kämpfen und nicht damit klar kommt, dass er Tausende von Menschen getötet hat, auch daraus hätte man sehr viel machen können, aber was bekommt man? Einen Charakter der so uninteressant ist, da lese ich lieber von einer Kuh beim fressen. Wechselnde Perspektiven wären da mal nicht verkehrt gewesen Frau Autorin...
Dann Tessa, einer der nervigsten Hauptcharaktere der vermutlich existiert. Sie denkt die ganze Zeit "Hach ich bin ja so dumm und zu garnichts gut~", und sie hat Recht! Sie fängt an kleine Kinder zu verschlagen, weil sie beim Spielen ein Spinnennetz kaputt machen? Gehts noch?!
Und was bitte ist Dek? Einer der wahrscheinlichst unnötigsten Charaktere ever.

Dann wird noch kurz angekratzt, dass Tessas Eltern irgenwie komisch drauf sind, und Deks Eltern in eier Bombenfabrik starben, aber wirklich darauf eingegangen wird nicht, sodass auch dieser Part in der Geschichte einfach nur an der oberfläche angekratzt und damit vernachlässigt bleibt.

Die Pseudo-Romanze zwischen Gideon und Tessa kann man mit einer Romanze zwischen einem Toaster und einem Schuh vergleichen, sie ist nämlich nicht vorhanden. Die Autorin versucht zwar so etwas wie eine Romanze zu erstellen, aber scheitert auch hier Kläglich. Die komplette Story, im Buch, spielt in weniger als 48 Stunden, wenn man mal von der Medallienverleihung am Anfang des Buches absieht, diese liegt wohl einige Wochen zurück. In dieser Zeit liegt Tessa an Gideon so viel, dass sie mit ihm in ein Flugzeug steigt ohne zu wissen wo es hingeht und ihn mit dem Risiko, dass sie selbst getötet wird aus dem Weg stösst, obwohl die beiden fast nie ein Wort gewechselt haben. Bescheuert? Ja!
Und dieser "Innerliche Zwist" in Tessa auf Gideon sauer zu sein weil er ja doch kein Held ist, einfach unnötig und wohl der klängliche Versuch Tessa doch etwas Charakter zu verleihen. Fail!

Die Zukunftsversion dieser Dystopieverschandelung, ist wie die eigentliche Idee sehr gut. Ein Krieg ums Wasser, sehr realistisch, aber wie alles andere kommt auch dieser Aspekt zu kurz.

Alles in Allem wurde hier aus einer tollen Idee einfach Schrott fabriziert, und zu diesem Buch würde ich sagen: Das könnte sogar ich 10000000000 Mal besser machen!

Das war definitif das erste und letzte Werk dass ich von Frau Haddix gelesen habe und lesen werde.

Fazit:
Es gibt einen Gnadenpunkt für die super Grundidee und das hammergeile Cover.


Donnerstag, 19. Januar 2012

Buchrezension: Godspeed - Beth Revis





445 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Verlag: Dressler Cecilie
(2011) Gebunden
ISBN: 9783791516769
Publikationssprache: Deutsch
19,95 Euro
 










 398 pages
Age Range: Young Adult
Publisher: Razorbill
(2011) Hardcover
ISBN: 9781595143976 
Language: English
17,99$







Klappentext:
Die Welt von morgen - ein Thriller der Extra-Klasse Die 17-jährige Amy ist einer der eingefrorenen Passagiere an Bord der "Godspeed". Sie und ihre Eltern sollen am Ende der Reise zu einem neuen Planeten wieder erweckt werden - 300 Jahre in der Zukunft. Doch Amys Kühlkasten wird zu früh abgeschaltet. Wollte jemand sie ermorden? Gewaltsam ins Leben zurückgerissen, findet sie sich in einer fremden Welt wieder, in der alle Menschen einem tyrannischen Anführer folgen. Nur einer widersteht: der rebellische Junior, der sich fast magisch angezogen fühlt von Amy. Gemeinsam versuchen die beiden, den schrecklichen Geheimnissen der "Godspeed" auf die Spur zu kommen. Doch kann Amy Elder trauen?

Infos am Rande:
"Godspeed" ist der erste Teil einer Triologie. Band 2 "A Million Suns" erscheint am 10 Januar auf Englisch. Ein deutsches Erscheinungsdatum, Cover oder Titel sind noch nicht bekannt.

Zur Aufmachung:
Man möchte brechen!
WIE?? Wie kann man, aus dem absolut oberaffengeilen und einfach wunderschönen Englischen Cover, so eine SCHEIßE fabrizieren?! Wenn man das englische Cover kaut, auskotzt, vergewaltigt, misshandelt, mit jeder erdenklichen Waffe massakriert, kommt das Deutsche Cover dabei raus. 
WARUM?
WARUUUUUUM??!!
Das englische Cover ist, und wird auch für immer, DAS schönste Buchcover sein, dass existiert!
Und der Titel, nja, sind beide passend, aber der englische ist einfach melodischer ergo, er gefällt mir besser und der deutsche ist einfach nur Einfallslos.
Und WIEEE kann man aus dem Englischen "Elder", den Namen "Junior" machen???!! Man möchte sich beim Lesen übergeben! Das ist ja furchtbar! Ich könnte NIEMALS ein Buch lesen wo einer der Hauptcharaktere so heißt!
Also, im Klartext, ganz großer Fail Deutschland!

Rezension:
Selten war ich so unschlüssig zu einem Buch. Es ist ein komisches Gefühl. An sich hat mir das Buch sehr gut gefallen, aber normalerweise bildet sich in meinem Kopf schon beim Lesen des Buches meine Meinung und hinterher schreibe ich diese dann einfach auf. Ich merke ja beim Lesen was mir gefällt und was mich stört. Bei diesem Buch war das nicht so. Ich habe es zugeschlagen, und wusste einfach nicht was ich davon halten soll. Da dachte ich mir, lese ich mal ein paar andere Rezensionen und auch das war seltsam. Hat jemand etwas bemängelt dachte ich mir "Ja, eigentlich hat die Person recht", aber beim Lesen habe ich das nicht so empfunden. Wenn jemand etwas gelobt hat dachte ich mir "Joa, das stimmt auch...", aber wie bei der Kritik, habe ich das beim lesen nicht so empfunden. Jetzt sitze ich hier und weis nicht, was ich zu diesem Buch sagen soll.

Über eine Woche nach beenden des Buches schreibe ich jetzt mal auf, was mir dazu so durch den Kopf geht. 
Besonders spannend fand ich es nicht, liegt wahrscheinlich daran, dass ich davor nur "BÄM,BÄM,BÄM" - Bücher gelesen habe. Auch die Entwicklungen in der Geschichte konnten mich nicht wirklich überraschen. Trotzdem hat das Buch eine gute und solide Story.
Was ich mochte, war, dass die Perspektive immer zwischen Elder und Amy gewechselt hat, allerdings hat mich daran gestört, dass es ab der Mitte des Buches fast immer aus der falschen Perspektive erzählt wurde. Zusätzlich empfand ich die extrem kurzen Kapitel als sehr angenehm.
Ich muss sagen, dass mir die Charaktere nicht so nahe kamen, wie ich es gerne gehabt hätte. So endete es damit, dass Eldest und der Künstler Harley meine Lieblingscharaktere wurden.
Viele werden jetzt sagen: Waaaas?!! Eldest??!!
Ja, Eldest. Er hat mit allem was er sagt Recht und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen wie das Überleben ohne das System möglich sein soll. Ich fand gut, dass auch Elder das einsieht, gleichzeitig ist er aber auch dagegen. Dieser Konflikt war ziemlich gelungen. Ich bin aber trotzdem  eher auf Eldests Seite als auf Amys, deren komplette Blockade gegen das System übrigens etwas gestört hat, sie hat Null Verständnis gezeigt, denn es gibt nichts wichtigeres auf diesem Schiff als das Überleben der Passagiere zu sichern.
Harley kam meiner Meinung nach leider viel zu kurz in diesem Buch, er war einer der Interessantesten Charaktere, schade.
Insgesamt hat mir das Buch doch ganz gut gefallen, auch wenn es einige Schwächen hatte.
Ich freue mich schon auf Band 2 und bin gespannt was da auf uns zu kommt, eine Vorstellung habe ich ehrlichgesagt nicht. Aber ich denke die Autorin wird noch so einiges für uns bereit halten.

Fazit:
Wird Dystopiefans sicherlich gefallen, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann das Buch mit Namen wie "Junior" auf deutsch zu lesen *brrr* Da schüttelts mich.


Donnerstag, 12. Januar 2012

Buchrezension: Die Auserwählten: In der Todeszone - James Dashner





324 pages
Age range: Young Adult
Publisher: Random House Children's Books 
(2011) Hardcover
ISBN-13: 9780375870309
Language: English
17,99$





480 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
Carlsen Verlag GmbH
(2013) Gebunden
ISBN: 9783551520364
Publikationssprache: Deutsch
Chicken House
19,99 Euro






Klappentext:
Thomas hat es geahnt: Statt der versprochenen Freiheit steht ihm die nächste Prüfung bevor. Mit einem operativen Eingriff soll ihm sein Gedächtnis zurückgegeben werden. Doch Thomas weiß, dass er den Wissenschaftlern von ANGST nicht trauen darf. Nicht nach allem, was sie ihm und seinen Freunden angetan haben. Deshalb müssen sie so schnell wie möglich fliehen, hinaus in die Todeszone. In eine Welt, in der sich ein tödlicher Virus immer weiter ausbreitet. Und er muss dafür sorgen, dass ANGST ihn nicht länger kontrollieren und manipulieren kann. Denn die grausamen Experimente müssen endlich gestoppt werden.

Reihe:
0.5. The Kill Order - ?
1. The Maze Runner - Im Labyrinth
2. The Scorch Trials - In der Brandwüste
3. The Death Cure - In der Todeszone

Zur Aufmachung:
Das origiale Cover passt, wie auch schon bei den vorherigen Teilen, perfekt. Der Titel passt auch sehr gut. Kann wie immer an der USA Ausgabe nichts meckern.Und die Deutsche Ausgabe ist hässlich und furchtbar wie eh und je. Und wenn etwas zu diesem Buch nicht passt, dann ist es die Farbe Grün. Aber was wundere ich mich überhaupt noch darüber...

Rezension:
Wenn man sich mal meine Rezension zu Band 2 anschaut, wird man lesen, dass ich sehr von dem nahtlosen Anschluss an Band 1 und der durchgehende Spannung begeistert war. Dies ist aber bei Band 3 nicht so, was mich dann doch etwas enttäuscht hat. Nach Band 2 konnte ich die halbe Nacht nicht schlafen und bin morgens SOFORT als mein Buchdealer des Vertrauens aufgemacht hat hingefahren, habe Band 3 gekauft und noch im Auto, auf dem Parkplatz angefangen zu lesen. Ich kann den Zeitprung zwischen Band 2 und 3 verstehen, denn es passiert nichts, Thomas ist in einem Raum, allein und tut nichts, trotzdem hat es mich gestört. Ich spinne :P Die Spannung hat am Anfang auch etwas auf sich warten lassen. Jedoch war es dann nach ca. 100 Seiten wieder gewohnt fesselnd.
Wieder Erwarten erfährt man fast nichts über die Vergangenheit von Thomas, was ich auch nicht weiter schlimm fand, aber interessieren würde es mich schon. Fände da ein zusätzliches Buch ganz gut, aber leider wird das wahrscheinlich nicht der Fall sein, da es in "The Kill Order" um etwas anderes gehen wird, trotzdem hoffe ich auf ein paar Antworten auf meine Fragen.
Den Klappentext finde ich etwas irreführend, denn was da drin steht stimmt nicht so ganz, trotzdem habe ich ihn hier übernommen, denn er steht ja auch so auf dem Buch.
Dieses Buch hat mir wieder einmal vor Augen geführt, was für egoistische Schweine die Menschen sind und immer wenn man denk "also mehr kann ja jetzt nimmer kommen!" bringen die ein Ding nach dem anderen. Dies bezieht sich vorallem auf das Zusatzmaterial ganz am Ende, wie behindert kann man eigentlich sein?! (Mehr sag ich dazu mal nicht.) und auf die finale Prüfung, wer wissen will was das ist, lest das Buch/die Bücher.^^
Auch in diesem Buch habe ich wieder die Tränen nicht verdrücken können, nicht aus Wut diesmal, sondern aus Trauer.
Zusammengefasst bin ich sehr zufrieden mit dem Ende dieser Triologie, die übrigens jeder gelesen haben sollte, weil sie einfach so toll ist. Wenn ich könnte würde ich ihr 10000 Sterne geben!

Fazit:
Nicht so gut wie der Vorgänger, aber immernoch sehr gut. Ein würdiger Abschlussband, der mich in mehrerem Sinne überaus befriedigt hat.


Dienstag, 10. Januar 2012

Persönlicher Jahresrückblick ~Stöckchen~



1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Es war eigentlich ganz OK. Wegen Heimweh bekommt es jetzt mal eine 7.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Haha, zugenommen, und wie. Das ist die Luft hier, die macht fett.

3. Haare länger oder kürzer?
Zuerst kürzer, dann wieder länger.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Ich sehe immernoch gut.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Mehr~ aber es erscheint als wäre es weniger xD

6. Besseren Job oder schlechteren?
Naja, ich denke da ich vorher keinen hatte, habe ich jetzt nen besseren^^

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
mehr x3

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Ich habe das Buch "Verwesung" bei einer Livestream Lesung gewonnen.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Weniger, definitiv.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Weis ich garnichtmehr genau, bin jetzt grad erkältet, kann aber nicht sagen ob ich es schonmal war dieses Jahr. Die Jahre verschwimmen langsam ineinander.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?


12. Der hirnrissigste Plan?
In die USA zu gehen und denken ich würde kein Heimweh bekommen ôo.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
ALLEIN an Silvester nach NYC!?!

14. Die teuerste Anschaffung?
IPod - Dockingstation für 100€.

15. Das leckerste Essen?
Ein hammer geiles Steak bei Freunden meiner Gastfamilie.
Sushi in meinem Lieblingssushirestaurant mit meinem Daddy. 

16. Das beeindruckendste Buch?
The Hunger Games.

17. Der ergreifendste Film?
 Harry Potter 7.2 - Hab die ganze Zeit geheult.

18. Die beste CD?
...?

19. Das schönste Konzert?
War auf keinem.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Gammeln und schlafen.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Meinem besten Freund.

22. Zum ersten Mal getan?
Es gab viele erste Male in Amerika...

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Sushi selber machen.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Heimweh.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Lerne mehr fürs ABI! (Hätt ich besser ma gehört :P)

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
ähm... Ein Bild für meine Oma.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Viele Liebe Worte.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ich vermisse dich unheimlich und bin froh wenn ich dich endlich wieder in die Arme schliessen kann!

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
mh, keine Ahnung.

30. Dein Wort des Jahres?
Au Pair
ABI

31. Dein Unwort des Jahres?
Rematch
Stress
Aktionspotential

32. Dein Lieblingsblog des Jahres?
 www.innenaussen.com 

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!
-

Montag, 9. Januar 2012

Buchrezension: Die Auserwählten: In der Brandwüste - James Dashner





576 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
Carlsen Verlag GmbH
(2012) Gebunden
ISBN: 9783551520357
Publikationssprache: Deutsch
19,95 Euro
 









Pages: 384 
Age range: 12 - 17 Years
Random House Children's Books
(2011) Paperback
ISBN-13: 9780385738767
Language: English
9,99$








Klappentext:
Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: Sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind.
Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit. Doch dazu ist Thomas nicht bereit.

Reihe:
0.5. The Kill Order (Aug 2012)
1. The Maze Runner - Die Auserwählten: Im Labyrinth

2. The Scorch Trials - Die Auserwählten: In der Brandwüste (dt. Juni 2012)

3. The Death Cure - ?

Zur Aufmachung:
Also, wie bei Band 1 finde ich amerikanischen Titel und Cover besser als das Deutsche. Passt perfekt, wiedereinmal. Der deutsche Titel ist ganz OK, das Cover "gänzt" durch seine Schlicht-und Hässlichkeit. Trotzdem ist es besser als bei Band 1. Aber mal ganz ehrlich?! Warum sieht Thomas jetzt anders aus? Dumm oder so? Aber immerhin hat er sich zum besseren entwickelt. xD

Rezension:
OH MEIN GOTT!! OHHHH MEIIIN GOOOOTTT!!
Dieses Buch war der absolute oberwahnsinn! Wer dachte Band 1 wäre spannend gewesen wird hier eines besseren belehrt! The Scorch Trials war der absolute Hammer!
Eigentlich könnte ich die Rezension hier schon beenden, denn eigentlich wurde jetzt alles gesagt xD Aber~ Ich hole mal ein bisschen weiter aus.
Wer genauso genervt von Zeitsprüngen zwichen zwei Bänden einer Reihe ist, wird sich hier freuen, denn es knüpft direkt an das Ende von Band 1 an. Wer jedesmal genauso enttäuscht von den langweiligen Anfängen von Folgebänden, nach einem super spannenden Ende von Band 1 ist, hat auch in diesem Fall Grund zu jubeln, denn es dauert keine 2 Seiten dann explodiert schon die erste Bombe und vom ersten Wort des Buches reisst es einen mit und es ist suuuper spannend!! Ich konnte dieses Buch nicht weglegen, immer wenn man denkt, "Jetzt mach ich ne Pause" passiert was anderes, und es geht einfach nicht mehr. Bei mir hat es damit geendet, dass ich das Buch an einem Tag komplett gelesen habe (was bei mir selten der Fall ist); und zwar war ich um 3.30 Uhr Nachts fertig. Danach war ich so aufgekratzt, dass ich bis 4.30 Uhr nicht schlafen konnte, und um 7.00 Uhr musste ich aufstehen. 2,5 Stunden schlaf. Und ich weis genau, hätte ich Band 3 schon daheim gehabt, hätte ich garnicht geschlafen.
Dieses Buch war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich habe geweint (Ich!!!!), ich habe geschrien, ich habe gezittert, ich hatte Gänsehaut, es war einfach abgefahren. Ich war so wütend, wie ich noch nie in meinem Leben wegen einem Buch war, genausowenig habe ich auch je einen Charakter so sehr gehasst wie in diesem Buch. Es war einfach der hammer!
Irgendwie weis ich jetzt schon, dass das hier, mein bestes Buch 2012 werden wird, dabei ist noch nichtmal die erste Woche des neuen Jahres rum, aber um das zu überbieten müssen Geschütze aufgefahren werden, die noch garnicht existieren!
So, und zu guter letzt noch: TEAM BRENDA!

Fazit:
OH MEIN GOTT!! BAND 3, SOFORT!!!


Sonntag, 8. Januar 2012

Buchrezension: Vorsicht Nachsicht - A.C. Lelis





516 Seiten
Cursed Side Verlag
(2011) Taschenbuch
Publikationssprache: Deutsch
Altersempfehlung: ab 18
ISBN: 9783942451055
9,95 Euro







Klappentext:
Rubens Alltag ist zwar weder spannend noch erfüllt, aber immerhin schafft er es, Uni und Arbeit ohne fremde Hilfe unter einen Hut zu bringen. Zumindest bis die Stimme aus seinen Träumen in Person vor ihm steht. Denn Kilian ist wirklich ein Traummann - allerdings einer, der auch nicht vor unmoralischen Angeboten zurückschreckt...

Zur Aufmachung:
Also der Titel sagt mir auch nach beenden des Buches nicht wirklich was. Auch das Cover ist eher Naja. Es ist ja selbstgezeichnet von einer deutschen Zeichnerin, allerdings finde ich die Illustrationen im Buch weit mehr gelungen als dieses nichtssagende Cover mit einem Jungen dessen Gesicht zu oval ist.

Rezension:
Dieses Buch war definitiv etwas für Zwischendurch. Es ist weder anspruchsvoll, noch wirklich etwas besonderes, doch fand ich es ziemlich gut.
Ruben ist ein schüchterner Student, der mit einigen Komplexe zu kämpfen und dies wirkt nach außen sehr verschlossen und abweisend auf andere Menschen. Umso überraschter ist er, dass ausgerechnet der gutaussehende Radiomoderator Kilian auf ihn zu stehen scheint. Die beiden kommen nach einigen Startschwierigkeiten zusammen und haben auch in ihrer Beziehung mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Damit wäre die Story eigentlich schon fast erzählt. Trotzdem fand ich es auf keiner Seite langweilig oder langatmig. Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten.
Wie für die Autorin üblich, ist ein ordentlicher Anteil des Buches mit expliziten Sexszenen gefüllt. Manchmal empfand ich es als etwas zu viel, aber auch nur manchmal. :P
Der Schreibstil war wie gewohnt, sehr angenehm und flüssig zu lesen.
Man merkt, dass dies ein Buch von Frauen für Frauen ist, denn es ist sehr gefühllastig, was mir als Frau sehr gefallen hat. Ob es Vertretern des männlichen Geschlechts auch gefallen würde, kann ich jetzt nicht sagen.
Ich habe eigentlich nichts zu meckern an diesem Buch. So hatte ich es an einem Tag komplett gelesen und es war eine sehr entspannende, einfache Lektüre die mich gut vom stressig Alltag und Heimweh ablenken konnte.

Fazit:
Das Buch hat mir ganz gut gefallen. Wie immer, die die auf das Genre stehen werden auch gefallen an diesem Buch finden!


Buchrezension: Die Stadt der verschwundenen Kinder - Caragh M. O´Brien



 

462 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Heyne Verlag
(2011) Gebunden
ISBN: 9783453528000
Publikationssprache: Deutsch
16,99 Euro











384 pages
Age range: 12 - 17 Years
Publisher: Square Fish 
(2011) Hardcover
ISBN-13: 9780312674724
Language: English
9,99$






Klappentext:
Sag mir, wo die Kinder sind
Die junge Gaia gehört mit ihrer Mutter zu den wichtigsten Menschen ihrer Gemeinschaft: Als Hebamme muss sie jeden Monat die ersten drei Neugeborenen an der Mauer der Stadt abgeben - so lautet das Gesetz. Noch nie hat jemand es gewagt, gegen dieses Gesetz und die Herrscher jenseits der Mauer aufzubegehren. Doch dann werden Gaias Eltern verhaftet, und das Mädchen begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis der Stadt jenseits der Mauer - und nach dem Schicksal der verschwundenen Kinder ...
Es ist eine unbarmherzige Welt, in der die sechzehnjährige Gaia aufwächst. Alles ist streng rationiert und jeder träumt von einem besseren Leben. Das ist jedoch nur wenigen Auserwählten vorbehalten, die in einer geheimnisvollen Stadt leben, der Enklave, hinter einer unüberwindlichen Mauer. Alle anderen müssen sich mit dem zufriedengeben, was die Enklave ihnen zuteilt. Der Preis dafür ist hoch: Jeden Monat müssen die ersten drei Neugeborenen an der Mauer abgegeben werden. Wer sich weigert, wird mit dem Tod bestraft, besonders Hebammen wie Gaia und ihre Mutter. Doch dann werden eines Tages Gaias Eltern verhaftet. Für das junge Mädchen zerbricht eine Welt, und sie beginnt Fragen zu stellen: Was geschieht mit den verlorenen Kindern? Als Gaia auf der Suche nach Antworten heimlich die verbotene Stadt betritt, beginnt für sie ein Abenteuer voller Gefahren, und sie macht eine Entdeckung, die das Schicksal der Kinder und die Zukunft der Menschen für immer verändern wird ...

Reihe:
1. Birthmarked - Die Stadt der verschwundenen Kinder
1.5. Tortured - ?
2. Prized - Das Land der verlorenen Träume
3. Promised (engl. Okt. 2012) - ? 

Bemerkung:
Die Altersempfehlung finde ich etwas unpassend. Selbst ich, als 20 Jährige Tochter einer Krankenschwester, die schon mehr Dinge gesehen hat als der Otto-Normal-Verbraucher, musste bei einigen Geburtsszenen schlucken. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Zur Aufmachung:
Ich persönlich finde sowohl Titel als auch Cover im englischen besser. Was sollen denn diese perfekten Gesichter, dieser komische Rauch und die Punkte auf dem deutschen Cover? Nach beenden des Buches kann ich nichts mit diesem Cover anfangen. wenn eins der Gesichter wenigstens Gaias Narbe hätten, aber nein, nichts dergleichen. Der Titel, nunja, ist ganz gut, aber "Birthmarked" klingt einfach mysteriöser und passt wie die Faust aufs Auge!

Rezension:
Ich bin eigentlich ohne Erwartungen an dieses Buch gegangen. Es ist eines der wenigen, das ich gekauft habe, ohne vorher irgendwelche Rezensionen gelesen zu haben, was ich fast nie mache. Aber, es hat mich sehr positiv überrascht.
Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass die Protagonistin mal keine absolute Schönheit ist. Sie hat eine Narbe im Gesicht die sie in ihrer Gesellschaft schon als "Freak" kennzeichnet und das macht sie, zumindest mir, sehr sympatisch. Denn sie ist einfach nur ein normles Mädchen, dass zwar liebende Eltern und zumindest eine gute Freundin hatte, aber nie wirklich priviligiert wegen ihres Aussehens, noch besonders beliebt bei Jungs gewesen ist. Dieses typische "Hachja, ich bin voll hübsch, aber ich realisiere es garnicht" Naivchen des typischen Jugendbuches ist ganz schön nervend irgendwann, da war dies eine willkommene Abwechslung. Außerdem ist sie eine sehr starke Persönlichkeit, von Beruf Hebamme, mit 15 Jahren führt sie Kaiserschnitte durch, das verdient Respekt. Sie macht in diesem Buch sehr viel durch. Sie sieht viele Menschen sterben, viel Gewalt und Armut, soviel kann ein einzelner Mensch eigentlich nicht ertragen, und trotzdem bleibt sie stark und versucht allen zu helfen. Nun bin ich mir nicht sicher, ob sie das zu einem noch stärkeren Charakter macht, oder ob das ein wenig undurchdacht von der Autorin war bzw. ein wenig unausgearbeitet. Das Einzige was ich an ihr wirklich nicht mochte, war dass sie nie auf das hört was ihre Vertrauenspersonen sagen und dementsprechend Fehler macht. Aber irren ist menschlich und dieses "Ich mache alles Falsch" kommt ja bei fast jedem Jugendbuchcharakter vor. Unter anderem gefiel mir auch, dass sie sehr Selbstlos war. Sie denkt immer zuerst an andere, und dann erst an sich.
Auch alle anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Vorallem Sgt. Grey und Sgt. Bartlett, mochte ich sehr gerne, und natürlich Emily und alle anderen die Gaia helfen.
Die Story fand ich sehr gut. Eine Gesellschaft, in der Babys abgegeben werden müssen und ein Code entschlüsselt werden soll um die Bevölkerung zu retten, was jedoch wie immer nur zum Vorteil der höheren Bevölkerungsschichten dient, erscheint dem Leser und Gaia mehr ungerecht und grausam als der Regierung und gilt verhindert zu werden! Diese Geschichte mit allen ihren Wendungen, Geheimnissen und Rätseln hat mich regelrecht mitgerissen. Das Buch war sehr sehr spannend und am Ende war es ein echter Pageturner.
Die Zukunftsvision, naja, möglich, aber es wurde nicht wirklich im Detail erklärt, wie es dazu kam, wahrscheinlich könnte man aber allein darüber ein eigenes Buch schreiben. Aber ich fand sie eigentlich ziemlich gut.
Ich kann jetzt eigentlich nicht mehr viel sagen, sonst verrate ich zu viel von der Story. Aber wer es noch nicht gelesen hat, sollte das JETZT tun!
Ich erwarte von Band 2 etwas ähnliches wie von Panem 1, also muss sich die Autorin ordentlich anstrengen!!

Fazit:
Ein sehr guter Auftakt einer vielversprechenden Serie. Ich freue mich auf Band 2!!