Montag, 30. April 2012

USA Neuerscheinungen Mai

Diesen Monat kommen einige Bücher raus auf die ich mich unheimlich freue. Da hätten wir einmal "Deadlocked", welches ich schon vorbestellt habe, weil ich dadurch 10$ billiger ergattern konnte, dann "Insurgent", welches ich mir gleich am Release-Tag kaufen werde und dann noch "Until I Die" auf welches ich seid "Die for Me" einfach unheimlich scharf bin. Natürlich will ich alle der untenstehenden Bücher, aber Zwecks Platzmangel im Koffer werden es vorerst nur diese 3 werden.

Sonntag, 29. April 2012

Neuzugänge April

 Doch so viele Neuzugänge, hachja... Ich sollte nicht mehr in die "Gebraucht" Abteilung von meiner Buchhandlung gehen, denn bei guten Deals werde ich echt schwach. Habe dort "Wither" für 9$, "Fever" für 6$ und "Empty" für 6$ gekauft, alle gebunden und in absolutem Top-Zustand.
"50 Shades of Gray" habe ich bestellt, weil es im Moment in aller Munde ist und, weil in meine Buchhandlung am 8.Mai eine Signierstunde der Autorin stattfindet und so eine Gelegenheit kann ich nicht verstreichen lassen, also muss ich das Buch bis dahin auch noch lesen.^^
Am meisten gefreut diesen Monat habe ich mich auf "Männerheld", welches in Amrika wirklich schwer zu bekommen ist. Als ich es dann endlich in den Händen hielt war meine Freude dafür umso größer! Auf "The Selection" habe ich auch schon seid Monaten gewartet. Seid ich das erste mal dieses Cover erblickt habe, war ich einfach nur verliebt. Ich stand gleich morgens als die Buchhandlung am Erscheinungstermin geöffnet hat, dort und sie haben es dann extra für mich aus dem Lager geholt,gelesen habe ich es aber noch nicht.
Der nächste Monat wird voller toller Fortsetzungen, ich freue mich schon total!


Samstag, 28. April 2012

Buchrezension: Starters - Lissa Price




400 Seiten
Lesebändchen
Altersempfehlung: ab 14
Piper Verlag GmbH
(2012) Gebunden
ISBN: 9783492702638
Publikationssprache: Deutsch  
15,99 Euro









Survival is just the beginning
336 Seiten
Altersempfehlung: Young Adult
Random House Inc.
(2012) Gebunden
ISBN: 9780385742375
Publikationssprache: Englisch
17,99$ 






Klappentext:
Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...

Infos am Rande:
Starters ist der erste Band von einer zwei Bänden umfassenden Reihe (Duologie?!). Band 2 wird "Enders" heißen und auf Englisch am 4.12.12 erscheinen.

Zur Aufmachung:
Das englische Cover ist sowas von wunderschön!! Ich würde am liebsten 20 Augaben von diesem Buch kaufen, weil es einfach so geil aussieht. Dazu passt es einfach nur perfekt zur Story. Diese Puppenhafte Person im Vordergrund repräsentiert sehr gut was aus den Jugendlichen bei PrimeDestinations gemacht wird: fast unwirklich perfekte Hüllen ohne jeden Makel, dabei steht sie auch für die Anonymität des Körperaustauschs, denn sie hat keinen bestimmten Antribute die sie zu einer Person machen, dazu sieht sie zu unecht/unwirklich aus. Dann hat sie zwei verschiedene Augen, ein Blaues und ein Braunes, was für mich einmal für den Donor und einmal für den Renter steht, also für 2 Personen in dem einen Körper. Der silberne Hintergrund ist komplett voll mit Computerinnenlebendesign (Wortfindungs Fail), diese Verlötungen und Kontakte,  und das zieht sich über das komplette Buch, hinten wird es von silber zu blau und um die "Kurzbeschreibung" hintendrauf ist ein dunkler Stacheldraht gewickelt, der für mich für die Institutionen steht in denen Heimatlose Kinder eingesperrt werden, wenn sie von den Marshals geschanppt werden.
Das deutsche Cover ist ganz gut, aber mir persönlich gefällt das englische Cover einfach besser, und es passt auch in mehr Aspekten zum Buch als das Deutsche.
Der Titel passt einfach perfekt und ich bin froh, dass sie das ins Deutsche übernommen haben.

Rezension:
Die Zukunftsvision dieses Buches hat mich mehr als nur überzeugt. Eine versehentlich entfesselte Biowaffe, Sporen die alles innerhalb von wenigen Tagen töten, ausser man ist geimpft, hinterlässt nurnoch Jugendliche, Kinder und Senioren, die durch die weiterentwickelte Medizin nun schon über 200 Jahre alt werden können. Alle anderen konnten leider nicht Rechtzeitig geimpft werden, und so bleiben viele Kinder als Weisen zurück. Da Kinderarbeit verboten ist leben sie in Armut auf der Straße und kämpfen ums tägliche Überleben. Dann gibt es die Body-Bank die es Jugendlichen ermöglicht ihren Körper für eine sehr hohe Geldsumme an Senioren zu vermieten, wer möchte denn nicht noch einmal Jung sein?
In dieser Situation haben wir nun Cally, ihr kleiner Bruder ist krank und sie braucht Geld, also meldet sie sich bei der Body Bank an. Bei den ersten zwei Vermietungen läuft auch alles gut, doch dann wacht sie aufeinmal mitten in der Miete auf, an einem Ort den sie nicht kennt, mit Menschen um sich die sie noch nie gesehen hat. Was ist schief gelaufen? Nun, das müsst ihr rausfinden, indem ihr das Buch lest.^^
Dieses Buch ist unheimlich spannend, eines führt aufs andere, hinter jeder Ecke lauert Gefahr und Freunde entpuppen sich aufeinmal ganz schnell als Feinde. Cally weis nie wem sie trauen kann und so kam es dass ich nicht nur einmal von der Entwicklung des Buches überrascht werde. Es passiert nicht oft, dass ich das Ende einer Geschichte nicht schon vorrausahne, aber damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet.
Die Charaktere waren ausnahmslos durchdacht und pefekt ausgearbeitet. Cally ist eine tolle Protagonistin, die einfach in jedem Punkt überzeugt. Schon nach den ersten 50 seiten ahnt man, dass sich auch hier wieder ein "Love Triangle" anbahnt, dieses empfand ich jedoch als sehr angenehm, denn Cally geht damit anders um als all die anderen Protagonistinnen in dieser Situation. Die beiden Herren um die es geht sind beide super toll, und auch bei diesen Beiden habe ich die Twists und Entwicklungen nicht vorrausgeahnt. Man lernt auch einige Ender (Senioren) kennen, und auch hier gibt es Gute und Böse. Einmal die die sich für die Starters (Jugendliche) und deren Bedürfnisse interessieren und selbst Enkelkinder haben, und dann noch die die sich nur für sich selbst interessieren und brutal ausgedrückt, darauf scheißen, dass in ihren Mietkörpern eigentlich noch eine ganz andere Person steckt und sogar über Leichen gehen würden um wieder Jung zu sein.
Besonders hat mir an diesem Buch die Idee gefallen, denn die ist einfach mal was neues im Jungle der Dystopieromane, außerdem mochte ich auch sehr gerne die Erzählgeschwindigkeit und den Schreibstil der Autorin. Die Frau weis einfach wie man erzählt, sie hat es echt geschafft mich zu überraschen und hat mich damit 100% überzeugt.

Fazit:
Ein supertoller, fesselnder und sehr spannender  Dystopieroman den kein Fan des Genres verpassen sollte!


Freitag, 27. April 2012

Buchrezension: Succubus Dreams - Richelle Mead





Verlangen ist ihre schärfste Waffe
301 Seiten
Altersempfehlung: ab 18
Ubooks GbR
(2010) Kartoniert / Broschiert
ISBN: 9783866081239
Publikationssprache: Deutsch
12,95 Euro






Klappentext:
 An manchen Tagen kommt sie einfach nicht zur Ruhe ...
Georgina erhält ihre Lebensenergie dadurch, dass sie Männer verführt. Die
Beziehung zu dem großartigen Bestseller-Autor Seth Mortensen ist nicht nur in
einer Hinsicht unbefriedigend. Sie können keinen Sex miteinander haben, weil Georgina
ihn sonst unweigerlich umbringen würde (eine Sache, bei der den meisten
Typen im Allgemeinen die Lust vergeht). Seit Kurzem ist sogar die gemeinsam
verbrachte Zeit eine Herausforderung. Seth ist davon besessen, seinen neuesten
Roman zum Abschluss zu bringen. Währenddessen soll Georgina den neuen (und
überraschend unfähigen) Sukkubus vor Ort unter ihre Fittiche nehmen.
Hinzu kommen die Träume. Jemand, oder etwas, beraubt Georgina des Nachts
ihrer Lebensenergie, saugt sie aus und schenkt ihr unheimliche Visionen ihrer
Zukunft. Georgina sucht Antworten bei Dante, einem Traumdeuter mit Verbindungen
zur Unterwelt, der sie mit seinen charmanten Flirtversuchen jedoch noch
tiefer in die Verwirrung stürzt - insbesondere, da die Situation mit Seth einen
kritischen Punkt erreicht. Georgina sieht sich jetzt einer doppelten Bedrohung
gegenüber - bei ihrem außer Kontrolle geratenen Liebesleben wieder die Zügel
in die Hand zu bekommen und sich einem Feind entgegen zu stellen, der der
Menschheit ernsthaft Schaden zufügen könnte. Andernfalls könnten Georgina
und die Welt der Sterblichen vielleicht nie mehr ruhig schlafen ...

Infos am Rande:
Succubus Dreams ist der dritte Band der Georgina Kinkaid Reihe. Band 1 ist "Succubus Blues" und Band 2 heißt "Succubus on Top".

Zur Aufmachung:
Wie auch schon bei den beiden Vorgängern gefällt mir diese Aufmachung um einiges besser als die des LYX Verlages. Von der englischen Ausgabe will ich garnicht erst anfangen. Ich finde dieses Cover einfach super toll. Georgina sieht aus wie eine Braut, was auf markabre Weise gut zu dem Buch passt, und ich finde es immernoch gut, dass ihr Gesicht nicht wirklich gezeigt wird. Der Titel passt einfach perfekt.

Rezension:
Nach dem sehr guten zweiten Band der Reihe war ich etwas enttäuscht von diesem hier. Ja klar, er war gewohnt gut geschrieben, witzig und frisch, aber es fehlte sowohl die Spannung, als auch eine gute Story. Das Buch handelt von den Beziehunsproblemen von Georina und Seth, die unter anderem durch seine Sterblichkeit, dem fehlenden Sex und der Tatsache, dass das Schreiben bei ihm auf Patz 1 steht, ausgelöst werden. Hinzu kommen noch die komischen Träume von Georgina, die ihr über Nacht die neugewonnene Energie rauben. Wir lernen eine Reihe neuer Charaktere kennen wie zum Beispiel den unfähigen Succubus Tawny, ein neuer Kobold, der eine nicht gerade unbedeutende Rolle in Georginas Vergangenheit gespielt hat, ein paar neue Engel, die ich sofort ins Herz geschlossen habe, ich bin gespant was sich aus diesen Charakteren noch ergibt und auch ein ein neuer Mensch, der nicht nur hin und wieder mit dunkler Magie spielt, sondern auch einen total witzigen Charakter hat. Ich liebe Georgina einfach, sie ist eine tolle Protagonistin, sie hat einfach Feuer unterm Hintern. Das Einzige was mich an ihr stört, ist dass sie immer wieder betont, wie sehr sie es hasst ein Succubus zu sein und mit all diesen Männern zu schlafen, während es im Buch immer wieder rüberkommt, als würde sie diesen Job lieben und desto versauter der Sex desto besser. Ich glaube, dass sie das Succubus dasein genießt muss sie sich erst noch eingestehen.
Mein Lieblingscharakter ist und bleibt jedoch Carter der Engel.
Was nun wirklich jeden Fan der Reihe zerschmettert haben dürfte war das Verhalten Seths, damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Alle die Seth bis jetzt geliebt haben, werden sich das glaube ich noch einmal überlegen. Bei mir ist er jedenfalls von 10 von 10 "Der perfekte Freund"- Punkten auf -10 gefallen. Es hat mir einfach das Herz gebrochen wie er sich verhalten hat. Ich bin daher schon gespannt wie es weiter geht in dieser Reihe.
Die ganze Geschichte mit den Energieraubenden Träumen war OK, aber nichts, was mich groß überrascht bzw gefesselt hat. Tragend war hier auf jeden Fall die Beziehungsgeschichte mit Seth.
Die Succubus Bücher sind sehr gut und angenehm für zwischendurch, in maximal 4 Studen hat man sowas gelesen. Ich würde es fast als Frauenroman für Fantasyfans bezeichnen, witzig, spritzig und kurzweilig, allerdings auf keinen Fall für Personen unter 18 Jahren geeignet.

Fazit:
Leider nicht so gut wie Band 2, aber dennoch schön für zwischendurch.


Donnerstag, 26. April 2012

Buchrezension: Seelen - Stephenie Meyer







861 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Carlsen Verlag GmbH
(2008) Gebunden
ISBN: 9783551581907
Publikationssprache: Deutsch
24,90 Euro





Klappentext:
Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern. Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält - und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat. Bis sie sich in Ian verliebt ...

Zur Aufmachung:
Sowohl Cover als auch Titel sind einfach perfekt gewählt. Der Originaltitel "The Host" passt aber genauso gut. 

Rezension:
Dieses Buch hatte ich ewig auf dem SuB, nicht weil ich es nicht lesen wollte, sondern weil ich um Bücher mit über 800 Seiten anzufangen, erstmal etwas Überwindung brauche. Nun was soll ich sagen, ich fand das Buch sehr gut. Bevor ich jetzt was zum Schreibstil sage, muss erwähnt werden, dass das mein erstes Buch auf Deutsch seid 4 Monaten war, deshalb fand ich es am Anfang ganz furchtbar. Wer sich so intensiv mit der englischen Sprache beschäftigt wie ich (tägliches Sprechen, lesen und hören), dem wird bestimmt auch aufgefallen sein, dass Englisch im Gegensatz zu Deutsch eine sehr sanfte, angenehme und schöne Sprache ist. Als ich die ersten 5 Seiten von Seelen gelesen hatte wollte ich mich fast übergeben weil ich die deutsche Sprache so furchtbar fand. Das hat jedoch nichts mit dem eigentlichen Schreibstil von Stephenie Meyer zu tun, der ist nämlich alle andere als schlecht. Er ist angenehm, mitreissend, flüssig und in einem auswogenen Maß detailreich, sodass man ihn einfach nur lieben kann. Die Biss-Reihe hat bestimmt nicht so viele Fans weil die Story so toll ist (haha, Witz), sondern weil Stephenie Meyer einfach schreiben kann.
Es handelt sich hier um einen ScienceFiction Roman der auch Menschen gefällt, die das Genre nicht mögen (wie zum Beispiel ich), denn das primäre Thema sind nicht Aliens und Weltraum, sondern Liebe, Loyalität, Moral und ganz besonders die Fehler der Menschheit. Das Buch zeigt auf, wie wir Menschen sein könnten, wären wir nicht so egoistisch, machthungrig, streitlustig und schlecht. Die Seelen die die Menschheit besetzt haben, haben aus ihr eine Zivilisation gemacht, die komplett ohne Gewalt leben kann. Keiner Lügt, keiner Betrügt, man braucht kein Geld, denn alle nehmen sich nur so viel wie sie brauchen, und geben der Gesellschaft wieder etwas zurück. Es gibt keine Kriege, man muss keine Angst mehr haben, alle sind freundlich und es herrscht einfach eine pure Harmonie.
Wanda ist als Hauptcharakter einfach toll, ganz besonders gefiel mir hier, dass man die Geschichte nicht wie üblich aus der Sicht des "armen" Menschenmädchens, sondern aus der eines außerirdischen Wesens erfährt. Während man eigentlich glauben könnte, die Seelen wären die bösen, so ist es doch gerade umgekehrt, die Menschen sind hier die vor denen man Angst hat und die etwas Schlechtes machen. Viele kritisieren Wandas Charakter, denn sie ist wie jede Seele, aufopferungsvoll, friedfertig und tut keiner Fliege etwas, aber so sind Seelen nun mal. Man kann jemanden oder etwas nicht für das kritisieren was er ist, oder kritisierst du einen Hund dafür, dass er bellt und mit dem Schwanz wedelt?! Die Nebencharaktere sind einfach nur super toll, ganz besonders mochte ich Ian und Jamie, Melanie und Jared mochte ich nicht wirklich (aber sie passen sehr gut zusammen).
Man merkt in diesem Buch einfach, dass die Autorin sich Gedanken gemacht hat, denn die Story ist einfach nur richtig gut durchdacht. Das einzige, dass ich als Kritikpunkt anzuführen habe, ist der langsame Einstieg auf den ersten 150 Seiten. Für mich persönlich war das nicht schlimm, ich befürchte allerdings, dass viele das Buch dadurch vorzeitig abbrechen. Wenn man jedoch einmal diese Phase geschafft hat besteht das Buch aus Spannung pur.
Das Ende war jetzt nicht umbedingt überraschend oder außergewöhnlich, aber wir wissen ja alle, dass Stephenie Meyer gerne, für alle zufriedenstellende, Happy Ends schreibt.
Jeder der hier etwas wie die Biss-Reihe erwartet, wird enttäuscht sein, denn es ist etwas völlig anderes. Aber die jenigen, die einfach nur ein gutes Buch lessen wollen, werden hier mehr als nur zufrieden gestellt!

Fazit:
Ein sehr gutes Buch, mit viel Gefühl, einem Alien als Protagonistin, die man einfach nur lieben kann und einer tollen Handlung.


Dienstag, 24. April 2012

Buchrezension: Die Bestimmung - Veronica Roth





480 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
cbt Verlag
(2012) Gebunden
ISBN: 9783570161319
Publikationssprache: Deutsch
17,99 Euro











487 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 
KATHERINE TEGEN BOOKS
(2011) Gebunden
ISBN: 9780062024022
Publikationssprache: Englisch
17,99$






 Klappentext: 
Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und schließlich Ferox - die Furchtlosen ...
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht...

Infos am Rande:
"Die Bestimmung" ist der erste Band einer Triologie. Band 2 heißt auf englisch "Insurgent" und wird am 1 Mai 2012 erscheinen. Ein Veröffentlichungsdatum für Deutschland ist noch nicht bekannt.

Zur Aufmachung:
Das Cover ist einfach genial! (Ohne Worte!) Der englische Titel ist, wie so oft, um einiges besser und passender als der Deutsche.

Rezension:
Ich habe keine Ahnung warum, aber ich hatte hier irgendwie was anderes erwartet. Ich wusste nicht viel über das Buch, ausser, dass die Gesellschaft eben in die 5 Fraktionen aufgeteilt ist und man sich im Alter von 16 Jahren für eine entscheiden muss; und dann wusste ich noch, dass dieses Buch fast so sehr gehypt wird wie "The Hunger Games". Was ich erwartet habe, weis ich nicht, aber ich habe nicht erwartet, dass es sich hier um ein ganz gewöhnliches dystopisches Jugendbuch handelt. Das klingt nun erst einmal negativ. Aber das ist es ganz und gar nicht. Dieses Buch glänzt mit Spannung, einer tollen Protagonistin, tollen Nebencharakteren, einer frischen Idee, einem super Schreibstil und auch allem anderen was ein gutes Buch ausmacht. Ich musste nur mal gesagt haben, dass ich mir, warum auch immer, etwas anderes davon versprochen habe. An dieser Stelle sei außerdem vermerkt, dass der Klappentext viel zu viel verrät, meiner Meinung nach (den ich ja aber vor dem Lesen des Buches nicht gelesen hatte).
Ich fange mal mit den Charakteren an.
Zum einen haben wir da Tris, sie ist Divergent (auf Deutsch "eine Unbestimmte") und entwickelt sich zu einer Kick-Ass Heroine wie es im Buche steht. Sie ist schlau, selbstlos, stark, mutig und man muss sie einfach lieben. In keiner Situation habe ich mir gedacht, "Gott Mädel du nervst", denn sie hat eigentlich immer das richtige getan und hat immer rational und intelligent gehandelt. Ein toller Hauptcharakter also.
Four, ihr Mentor und, wie man vielleicht schon erwartet, später ihr Boyfriend, ist auch einfach nur toll. Er verkörpert alles was Tris auch ist (HintHint) und die beiden ergänzen sich einfach wunderbar. Er ist der körperlich Starke und sie, obwohl sie noch viel zu lernen hat, die geistig Stärkere.
Tris Freunde sind auch alle herzallerliebst, und ihre Feinde, obwohl man sie lernt zu hassen, gut durchdacht und wichtig für die Geschichte.
Zum Schreibstil, dem Verlauf der Geschichte und der Idee: Veronika Roth weis einfach wie man erzählt. Sie zieht einen in die Geschichte und lässt einen nicht mehr gehen bis zur letzten Seite. Es ist spannend, gefühlvoll und "gruselig" (Angst um den Hauptcharakter) an manchen Stellen. Die Idee ist einfach genial. Ich habe es am Anfang nicht so ganz verstanden, warum sollte man einen Bereich in Fraktionen wie die Obenstehenden aufteilen, dass macht doch garkeinen Sinn. Aber im Verlauf des Buches wird das ziemlich klar. Es gab einen Krieg. Und verschiedene Bevölkerungsgruppen haben verschiedene Faktoren dafür verantwortlich gemacht. Altruan, oder Abegnation im englischen, den Eoismus, also verschrieben sie sich zu Selbstlosigkeit um die Welt besser zu machen. Sie stellen alle Regierungsvertreter, denn sie denken erst an das Volk und dann an sich selbst (keine Korruption) und kümmern sich außerdem um die Faktionslosen und die Verteilung von Grundgütern wie Lebensmitteln, Autos, etc. Candor, machten die Unehrlichkeit und Intriegen verantwortlich und verschrieben sich der absoluten Ehrlichkeit. Ken, oder auch Erudite, beschuldigten die Dummheit bzw. die Unkenntniss aller Fakten, sie streben deshalb nach Wissen und sind so dafür verantwortlich für Berichterstattung die Entwicklung neuer nützlicher Erfindungen und für die Wissenschaft. Amite, oder Amity, machten die Feindseligkeit verantwortlich, sie sind deshalb absolut friedfertig und harmonieorientiert. Sie kümmern sich um die Landwirtschaft und stellen Nannys, Berater und Kindergärtner. Ferox, oder auch Dauntless, beschuldigten die Angst und Feigheit und sind somit die Furchtlosen. Sie sind mit dem Schutz der Stadt beauftragt und sind somit die Einzigen die mit Waffen in berührung kommen.
Diese Idee fand ich genial! Denn es erscheint so realistisch und umsetzbar.
Allgemein muss ich sagen, dass ich froh bin das Buch jetzt erst gelesen zu haben, den in knapp einer Woche kommt schon Band 2 raus und ich muss wohl keinem erzählen, dass mich Band 1 auf glühenden Kohlen zurückgelassen hat. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, tut es! Es ist einer der besten Dystopieromane auf dem Markt.

Fazit:
Ein sehr sehr guter Auftakt einer vielversprechnden Triologie!


Buchrezension: Die Tribute von Panem: Flammender Zorn - Suzanne Collins





430 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Oetinger Friedrich GmbH
(2011) Gebunden
ISBN: 9783789132209
Publikationssprache: Deutsch
18,95 Euro










 
390 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
Scholastic
(2010) Gebunden
ISBN: 9780439023511
Publikationssprache: Englisch
17.99 $ 






Klappentext:
Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alle daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einsetzen zu können. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das, zu Katniss' Schrecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Als sie merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Es scheint ihr fast unmöglich, die zu schützen, die sie liebt ...  

Infos am Rande:
"Flammender Zorn" ist der dritte und lezte Band der Panem Triologie. Band 1 ist "Tödliche Spiele" und Band 2 heißt "Gefährliche Liebe".

Zur Aufmachung:
Wie schon bei den zwei vorherigen Bänden ist sowohl Cover als auch Titel in der englischen Ausgabe um WELTEN besser. *Hass gegen mainstream-Mädchen-Face-Cover*

Rezension:
Ich habe sehr viele verschiedene Meinungen zu diesem Buch gehört. Entweder man liebt es oder man hasst es, wobei es die meisten zu hassen scheinen. Ich weis nicht woran es lag bei mir, wahrscheinlich daran, dass ich mir so viel Zeit zwischen den drei Büchern gelassen habe, aber ich habe es GELIEBT!
Dieses Buch war einfach der perfekte Abschluss einer Reihe, die mir einfach nur das Hirn weggeblasen hat. Hier hat einfach alles gestimmt. Die Atmosphäre, die Gefühle und die Gedanken von Katniss haben mich das Buch so intensiv erleben lassen wie kaum eines davor.
Katniss hat mich auch hier vollkommen überzeugt. Sie ist zwar nicht umbedingt ein super sympathischer Charakter, aber sie ist so echt und präsent, dass sie hier gut als echter Mensch  neben mir stehen könnte. Sie weis die meiste Zeit eigentlich garnicht was mir ihr passiert, sie stolpert von einem Ereignis ins Nächste und möchte eigentlich immer nur das Beste und entscheidet demnach immer nach bestem Gewissen, immer darauf bedacht das Überleben derer, die ihr nahestehen, zu sichern. Sie sieht sich selbst nicht als liebenswürdigen Menschen, aber genau das macht sie zu einem, sie ist nicht im geringsten Eingebildet. Sie wird, trotz ihrer Art, zu einer guten Freundin die man einfach nur bewundern kann.
Ich mochte, dass man in diesem Buch endlich mal mehr von Gale erlebt, und gleichzeitig muss ich sagen, das er sich nicht als der Charakter rausgestellt hat den ich mir vorgestellt habe. Ich mag ihn nicht in diesem Krieg. Er ist die Art Mensch, die alles Negative was ihm wiederfährt zehnfach zurückzahlen will, und dabei kann er sehr grausam werden. Dadurch konnte er bei mir überhaupt nicht punkten.
Peeta hingegen ist liebenswürdig wie immer, auch wenn das Wiedersehen zwischen ihm und Katniss nicht abläuft wie erwartet. Ihm und Katniss wird es, durch die Dinge die ihm wiederfahren, allerdings ermöglicht einen fast komplett frischen Start hinzulegen und das hat mir sehr gut gefallen.
Bei den Rebellen fragte ich mich öfter, ob sie sich sicher sind, dass sie nicht doch aufs Snows Seite stehen. Denn in Sachen Grausamkeit, Mediengeilheit, Manipulation und irgendwie auch in allem anderem unterschieden sie sich kaum. (Hass to Präsidentin Coin an dieser Stelle.) Dies gefiel mir ziemlich gut. Es gab hier kein Schwarz und Weis, irgendwie waren alle durch ihren Hass und dem was ihnen wiederfahren sind auf der selben Seite, jeder verfolgt seine eignen Interessen, und in der Mitte steht Katniss, die nun das beste daraus zu machen versucht.
Viele kritisieren, dass das Ende vom Ende, also die finalen Ereignisse viel zu kurz gekommen sind, aber genau das finde ich nicht. Natürlich ist es kurz und alles geht sehr schnell, aber anders hätte es nicht sein können. Am Ende ist Katniss so gebrochen und fertig, wer bitte kann sich da noch vorstellen, dass sie als starke Heldin in einem epischen Zweikampf das Böse besiegt?! Also ich nicht. Sie ist ein armes Mädchen auf dessen Seele man immer und immer wieder eingeprügelt hat, bis kaum noch etwas übrig ist. Gut war hierbei auch, dass Suzanne Collins das so gut beschrieben hat wie es ihr geht, sodass ich die ganze Zeit mit ihr mitfühlen konnte. Umso schöner war dann die Vorstellung, einer besseren Zukunft für sie und alle anderen.
Ich frage mich immer wieder, was die Menschen die das Buch kritisieren sich vorgestellt haben?! Katniss im Brautkleid auf dem Schoß ihres Prinzen zu Pferd schießt, bevor sie in die Kirche reiten, Snow schnell einen Pfeil durchs Herz und alle leben glücklich bis an ihr Lebensende oder was?! Nene, Leute, das ist schon in Ordnung so wie es ist. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass viele Katniss immer an vorderster Front sehen wollten. Aber Leute, diese Buchreie ist eine Medienkritik, natürlich musste dann deren perversion im Krieg durch Propaganda nocheinmal aufgezeigt werden. Katniss ist außerdem viel zu wertvoll um sie frei in den Tod zu schicken.
Dieses Buch regt einen zum Nachdenken an, erinnert uns an die Grausamkeiten eines Krieges und warnt uns, vor einer Zukunft, die keiner gerne erleben möchte und gleichzeitig vor der Richtung die die heutigen Medien immer mehr einschlagen. (Stichwort: Perversion, das was die Leute sehen wollen ist Sex, Tod/Blut und Bloßstellung)
Nun noch zum Abschluss, etwas das ich noch loswerden möchte. Den Epilog hätte Suzanne Collins weglassen sollen. Ein offeneres Ende hätte hier definitiv besser gepasst.

Fazit:
Ein perfekter Abschluss der Reihe.


Abkotzen


Es scheint in Mode zu sein, aus einem völlig einwandfreien und zufriedenstellendem Design eines Social Networks, pure Scheiße zu machen. Zuerst kam Youtube, dann Facebook und jetzt auch noch Blogger. Als ich gerade zum ersten mal seid über 2 Wochen auf "Post erstellen" geklickt habe,  kamen mir Tränen und Galle zugleich hoch.
Gott, so macht das doch keinen Spaß mehr!
Hinzu kommt noch, dass ich soeben festgestellt habe, dass sich die Seiten nicht mehr Bearbeiten lassen. Bzw bearbeiten kann man sie noch, aber Speichern nicht mehr. Supertoll. Jetzt kann ich weder Meine Rezensionsliste, noch meine Seite zur Dystopienchallenge updaten. Toll!
>_>
Da bleibt einem nurnoch zu sagen:


Montag, 23. April 2012

Buchrezension: Männerheld - Katja Kober





480 Seiten
Altersempfehlung: Ab 16 Jahren
Verlag: Cursed Side
(2012) Taschenbuch
ISBN-13: 978-3942451093
Sprache: Deutsch
9,95€ 







Klappentext:
"Hey. mein Name ist Abel Steiner - mir gefällt dein Hintern!"

Abel ist Single und überaus zufrieden damit. Sein Lebensmotto: Partys, Sex, beruflicher Erfolg und davon bitte möglichst viel! Doch mit dem Erfolg kommt auch die Verantwortung – gegenüber seiner Familie, seinen Freunden und nicht zuletzt auch sich selbst. Und so muss Abel schon bald feststellen, dass er zwar vor seiner Vergangenheit und seinen Entscheidungen weglaufen kann, diese ihn aber schneller wieder einholen, als ihm lieb sein dürfte...  

Zur Aufmachung:
Ja, was soll ich sagen, Cover und Titel sind einfach perfekt. Auch die Zeichnungen im Inneren sind sehr gut gelungen. Einziger Kritikpunkt: Es gibt keine einzige Zeichnung, in der sich Abel und Levi küssen. Schade.

Rezension:
Auf dieses Buch habe ich mich monatelang gefreut und dem Tag entgegen gefiebert an dem ich es endlich in den Händen halten kann. Als ich es dann hatte habe ich es in nichtmal 24 Stunden komplett gelesen. Das lag natürlich unter anderem an dem wunderschönen und super angenehmen Schreibstil der Autorin, aber darauf komme ich später nochmal zurück.
Um dieses Buch zu verstehen braucht man "Harlekin", das indirekte Prequel zu Männerheld, nicht umbedingt gelesen zu haben, allerdings ist es bestimmt nicht schlecht, um einige Zusammenhänge besser zu verstehen.
Wie wahrscheinlich alle die Harlekin gelesen haben, fragte ich mich wie es im Inneren dieses egoistischen Arschlochs, Abel Steiner aussieht und teilweise hätte ich das, was in diesem Buch geschildert wird nicht erwartet. Abel ist und bleibt ein Arsch, daran ist nichts zu rütteln, aber er ist ein Arsch mit viel Gefühl. Nie hätte ich erwartet, dass ihm die Trennung von Max und der Verrat seines Bruders, so nahe gehen. Nie hätte ich gedacht, dass auch er mal verlieren kann. Und nie hätte ich gedacht, dass auch er in manchen Situationen schwach und angreifbar wird. Hierbei muss ich auch sehr positiv vermerken, dass einige Szenen die man schon aus Männerheld kannte, hier aus einer anderen Perspektive erzählt wurden und man somit auch mal Einblick in Abels Sicht der Beziehung mit Max erleben konnte. Zudem wurden auch noch andere Augenblicke aus der Vergangenheit unseres Protagonisten in Rückblenden festgehalten. Sein Leben vor und nach der Geburt seines Bruders und den damit verbundenen Gefühlen und seine ersten Erfahrungen mit einem anderen Jungen liesen erahnen warum er so geworden ist wie er ist.
Mir hat dieser Exkurs in das Innere dieses Männerhelden wirklich sehr gut gefallen und ich habe die  Rückblenden immer sehr genossen.
Mein Held dieses Buches ist aber definitiv Levi, Abels "bessere Hälfte". Noch heute muss ich darüber lachen, dass die liebe Libby, als sie die Leseprobe für diesen Roman auf Fanfiction.de gepostet hat, Levi als ihren "persönlichen Engel" bezeichnet hat, und ja ich bin von seinem "strahlenden Wesen" sehr begeistert :) Den Spitznamen "Satan", den er gerne mal von Abel bekommt, hat er wirklich verdient, denn er ist der Teufel in Person und passt deshalb einfach nur PERFEKT zu Abel. Es gibt bei den beiden kein großes Ergänzen, Levi ist nicht schwach, man hat ja schon bei der Beziehung mit Max gemerkt, dass das mit Abel nicht funktioniert. Abel braucht Feuer, und genau das bietet Levi ihm, ein würdiger "Gegner" der ihn auf Trap hält, ihn in die richtige Richtung schubsen kann und auch mal der Starke in Situationen der Schwäche sein kann. Neben seiner teuflischen Seite hat Levi aber auch eine sehr Romantische. Er hat genaue Vorstellugen und Prinzipien bei einer Beziehung und wenn er liebt, dann tut er es mit ganzer Seele.
Auf die Nebencharaktere gehe ich jetzt nicht weiter ein, sie waren alle ziemlich gut, aber keiner hat hier eine wirklich tragende Rolle gespielt bzw. keiner stach besonders hervor. Dies ist jedoch nicht im negativen Sinne gemeint.
Nun noch einmal zum Schreibstil. Ich verfolge Libby schon seid dem Beginn von ihrer ersten Geschichte "Chaosprinz" und schon damals war ich hin und weg von ihrer Art zu schreiben. Mit der Zeit und mit der Erfahrung hat sich diese natürlich um einiges verbessert. Besonders aufgefallen ist mir dies nun beim Übergang von Harlekin zu Männerheld. Während sich Harlekin noch wie eine Fanfiction liest, war mir hier klipp und klar, dass ich ein Buch in den Händen halte. Das hat mir einfach super gut gefallen. Sie hat eine einzigartige Weise sich auszudrücken, Dinge zu umschreiben und Gefühle zu vermitteln. Für mich einer der angenehmsten und besten Schreibstile die mir bis jetzt untergekommen sind.
Zuletzt zu dem was mir nicht gefallen hat. Das Ende. Liebe Libby, was hast du dir nur dabei gedacht?! Es wirkt als wäre dir die Zeit ausgegangen oder als hätte dich die Lust verlassen. Wobei ich eher vermute, dass du das, was du erzählen wolltest, erzählt hast, und dann nicht noch weiter Unnötiges schreiben wolltest. Leider leidet darunter das Leseerlebnis sehr. Dieses letzte Kapitel wirkt ziemlich lieblos und genau die Szenen auf die ich mich das Buch hinweg am meisten gefreut habe hast du einfach weggelassen. (Stichwort: Eingeständniss, Konfrontation mit Finn, erstes Treffen nach Ewigkeiten mit Person "Du weist schon wer" und die Hochzeit) Darunter hat auch die Beziehung zwischen Levi und Abel für mich etwas gelitten. Ich muss leider sagen, dass mich das sehr enttäuscht hat, dennoch wirst du dir dabei etwas gedacht haben. Für das Ende gibt es aber eine Note abzug.
Trotzdem hat mir das Buch sehr sehr gut gefallen, ich würde es an alle Liebhaber des Genres sofort weiterempfehlen und ich werde auch in Zukunft alle Werke von Katja Kober lesen, hoffen wir mal das da noch viele kommen.^^

Fazit:
Ein sehr gutes Buch, mit leider, enttäuschendem Ende.



Mittwoch, 4. April 2012

USA Neuerscheinungen April


Da ich diesen Monat Geburtstag habe werde ich mir auf jeden Fall "The Selection" gönnen, und vielleicht noch ein anderes. Aber ich will diesen Monat nicht so viel kaufen wie die Letzten (auch wenn ich bisher bei jedem Versuch gescheitert bin >_>), Aber es gibt auf jeden Fall eine Menge tolle neue Bücher diesen Monat, die alle bei mir einziehen dürfen sobald ich wieder in Deutschland bin. Nurnoch 3 Monate in meiner Gastfamilie und dann noch ein bisschen Travel und ich kann ENDLICH heim! Ich freu mich schon so drauf!

Montag, 2. April 2012

TBR: Leseliste April

Mein Lesemotto diesen Monat ist "Treat Yourself". Da ich diesen Monat Geburtstag habe, aber weder Freunde noch Familie sehen kann, tue ich mir wenigstens mit ein paar Büchern was gutes. Dabei lese ich Bücher die ich mir schon eine Weile aufgehoben habe, auf die ich eine Weile hingefiebert habe und/oder von denen ich weis, dass sie gut werden.

Nun, was ich diesen Monat lesen möchte ist:



Wenn ich noch Zeit habe lese ich außerdem:
Truth 
Incarceron
Prized
Original Sin
Beautiful Darkness