Mittwoch, 30. Mai 2012

Neuzugäge Mai




Maximum Ride von James Patterson
Sruck von Jennifer Bosworth
The Knife of Never Letting Go von Patrick Ness
Revived von Cat Patrick
Until I Die von Amy Plum
Insurgent von Veronica Roth
Deadlocked von Charlaine Harris

Fifty Shades Darker von E.L. James
Fifty Shades Freed von E.L. James
The Immortal Rules von Julie Kagawa
Cinder von Marissa Meyer
Willow von  Julia Hoban
The Hunt von Andrew Fukuda
Pure von Julianna Baggott




Doch mehr als gewollt. Aber zu den Must-Haves (Insurgent + Deadlocked + Until I Die) kamen dann noch "OMG es ist so billig ich kann dem Angebot nicht wiederstehen" (Willow + Pure), "Wenn ich die Autorin schon einmal bei einer Signierstunde erleben kann, dann muss ich das auch ausnutzen" (Fifty Shades Darker + Fifty Shades Freed), "OMG ich hab so derbe Bock auf die Story" (The Immortal Rules + Revived) und zu guter letzt "Mir geht es scheiße, ich muss mir was Gutes tun" (Struck + The Knife of never letting Go + Maximum Ride + Cinder + The Hunt) Einkäufe hinzu.


Nunja. Ab jetzt gilt mal wieder ein absolutes Kaufverbot, weil es jetzt doch langsam auf die Heimreise zu geht und nunja >_> Ich hab zu viel Zeug...





Dienstag, 29. Mai 2012

Ähm.... Hoppla?!


Wie konnte das nur passieren....
Öhm....
Wie krieg ich das nur nach Hause....
Urks...
Fuuuuuuck >_>
Ja, da sind nur Bücher drin.
Und ja, das ist ein seeeehr großer Koffer!

[TAG] - Lesen bildet


1. Ist Lesen nur etwas für intelligente/gebildete Menschen?
Kommt drauf an. Das mag jetzt vielleicht gemein klingen, aber ich stelle vermehrt in meinem Freundeskreis fest, dass Menschen mit Abitur sehr gerne und oft zu Büchern greifen und Menschen mit Realschul- oder Hauptschulabschluss eher nicht. Gerade erst bei meinem Trip nach Boston hat meine Sitznachbarin im Bus gesagt "Du liest ja wie eine Maschiene, ich glaube das letzte Buch, dass ich gelesen habe war ein Schulbuch." und das ist mehr als 6 Jahre her. Generell erhebe ich jetzt mal die Behauptung, dass statistisch mehr Menschen mit Hochschulabschluss zum Buch greifen als Menschen ohne.
Aber natürlich gibt es Ausnahmen. Meine Mutter zum Beispiel hat Realschulabschluss und liest teilweise mehr als ich, und dabei ist noch zu beachten: nicht jeder der intelligent ist hat Abitur. Mein Vater dagegen, hat einen Doktortitel und liest garnicht. Ich stelle aber auch oft fest, dass man umso lieber liest, desto älter man wird. 
Dann kommt es auch immer noch auf das Buch an. Man muss nicht besonders intelligent sein um zB Feuchtgebiete zu lesen. Aber das Buch von Thilo Sarazin zB, wird kein "dummer" Mensch lesen.

2. Welchen Einfluss hat der Schulabschluss/die Ausbildung auf die Literaturauswahl?
Keinen Großen. Ich habe Abitur und ich lese am liebsten Jugendliteratur, dass ja wahrlich nicht anspruchsvoll ist.

3. Muss man die Klassiker gelesen haben um gebildet zu sein? Warum?
Ich finde nein. In der Schule mussten wir einige Klassiker lesen, und ich fand sie alle durch die Bank weg, schrecklich langweilig. Wenn ich so ein gelbes Reklam Ding schon sehe, ergreife ich schreiend die Flucht. Das Einzige, dass man vielleicht gelesen haben sollte ist für mich, Romeo und Julia.

4. Sinnfreie und sinnvolle Schullektüre? Beispiele?
Sinnfrei finde ich Bücher, die die Schüler einfach nur langweilen, dadurch wird weder der Unterricht besser noch lernt irgendjemand was, weil keiner Lust hat. Darunter zählen auch Klassiker (Jaja ich weis, das gehört dazu, aber lasst uns doch einfach den Film schauen und fertig. Meine Lehrerin lies uns dabei immer mitlesen, dass war ein guter Kompromiss.) und vorallem in Englisch hat mich gestört, dass wir immer nur Schrott lesen mussten. Lasst die Schüler in Englisch doch selbst wählen was sie lesen wollen. In den USA liest man übrigens viel coolere Bücher in der Schule.
Generell finde ich es sinnlos wenn man dazu gezwungen wird etwas zu lesen. Denn der Zwang kommt automatisch mir Rebellion, also dem Unwillen zu lesen, einher.

5. Haben Bücher einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung des Charakters/der Persönlichkeit? Welchen?
Ich finde Ja. Ich persönliche lerne immer etwas bei einem Buch. Das Buch, bei dem ich wohl am meisten mitnehmen konnte war "Tote Mädchen lügen nicht", denn man erfährt dabei, wie auch der kleinste Spaß jemanden verletzen kann, wie unbewusst Mobbing teilweise von Statten geht und dass man auf seine Mitmenschen mehr achten sollte. Auch von der "The Hunger Games"-Serie habe ich einiges mitgenommen. Unter anderem, wei krank die Medien sein können, dass nicht alles Schwarz und Weiß ist und dass man alles schafft, wenn man es nur will.
Im Grunde beeinflussen alle Bücher den Charakter, denn aus jedem nimmt man irgendwas für sich mit. Manches wird über die Zeit wieder vergessen, aber dafür kommt auch immer wieder Neues hinzu.

6. Wie kann man Menschen zum Lesen animieren?
Gute Frage. Ich habe schon Menschen dadurch animiert, dass ich ihnen so lange von einem Buch vorschwärme, dass sie es irgenwann auch lesen wollen. (Beispiel: Die Tribute von Panem haben mind 5 Leute wegen mir gelesen.)
Wenn betreffender Mensch aber wirklich nicht von sich aus lesen will kann man ihn dazu auch nicht animieren.

7. Gibt es Bücher die "Dümmer'" machen? Welche?
Bestimmt... Das kommt aber auch immer auf den Menschen an, der es liest. Wenn man jetzt zum Beispiel, ein Buch nimmt in dem eine bestimmte Meinung vertreten wird (Bsp. "Homosexualität ist eine Sünde", "Abtreibung ist gegen Gott", "Frauen gehören in die Küche") und der Leser diese Meinung übernimmt, dann entwickelt er sich dabei, im Vergleich zur Gesellschaft, zurück.

8. Wer nicht liest bleibt dumm?
Nein. Nehmen wir wieder meinen Vater als Beispiel. Er liest garnicht (ausser Zeitung) und ist ein sehr intelligenter Mann. Aber er hat einfach nicht die Zeit zum Lesen, er arbeitet sehr viel. Wenn er mal Freizeit hat, verbringt er sie eben lieber mit der Familie.

Short Teaser: The Hunt


Finde es ganz witzig immer mal wieder einen kurzen, zufälligen Ausschnitt aus Büchern zu teilen. Es zeigt ein bisschen was vom Schreibstil oder, in meinem Fall auch von der Schwierigkeit der Englischen Sprache in den jeweiligen Büchern. Gedacht habe ich mir das so:
Schlag das Buch, das du gerade liest, auf irgendeiner Seite auf und zitiere die ersten 5 Sätze. Sollte dies starke Spoiler enthalten, nimm eine andere Seite. Wenn du nicht vorrausblättern möchtest, bzw nicht auf die Gefahr eingehen willst dich selbst zu spoilern, nimm die Seite auf der du gerade bist.

 




"I´m doubled over like a beggar doing penance. My insides heave. Then I´m vomiting, all of the food and liquids I´d taken in with the hepers gushing out. I get to my feet even as I´m dry heaving. My feet zig and zag against each other, wobbling."

Sonntag, 27. Mai 2012

5 Gedanken zum Bloggen


1. Generell habe ich nie Lust wenn ich muss und immer dann Lust wenn es nichts zu sagen gibt.

2. Man bekommt nur dann viele Leser wenn man überall für sich Werbung macht. Ich hasse sowas, ich würde auch nicht wollen, dass die Kommentare in meinem Blog mit Werbung zugespamt werden.

3. Ich versuche mich immer zu verbessern. Das heißt meine Beiträge besser zu struckturieren, mein Design besser und hübscher machen, die Übersichtlichkeit zu verbessen und möglichst viel "zu bieten". Blogs die immer nur auf einer Stelle treten und wo man merkt, dass sich keine Mühe gegeben wird, finde ich generell furchtbar.

4. Ich denke echt oft über meine Bewertungen nach. Bei mir steht immer die Frage im Raum: War ich zu hart, bzw zu nett? Muss ich meine Noten nochmal überdenken? oder war das gut so? Und ich bin oft kurz davor alles nochmal umzuschmeißen.

5. Sponsoring. Ich habe generell nichts dagegen, finde es sogar gut. Aber mich regt es auf, wenn Blogger dann nurnoch Rezensionsexemplare lesen und nichts Eigenes mehr kaufen. Dabei finde ich am schlimmsten, dass man in Deutschland das fertige Buch bekommt, es ist also für die meisten Blogger ein Gratisbuch. In Amerika bekommt man die sogenannten "ARCs" (Advanced Readers Copy), das ist ein Billigvordruck des Buches, es geht dabei nur um den Inhalt. Das finde ich gut. Das sollten sie so auch in Deutschland machen. Wenn man das Buch dann wirklich will, muss man sich es immernoch selbst kaufen. Und NEIN ich bin nicht neidisch ôo Bücher kaufen hat für mich einen gewissen Befriedigungsfaktor, der bei Geschenken nicht vorhanden ist. Natürlich habe ich hin und wieder nichts gegen Geschenke, aber: Ich kaufe gerne! 



Samstag, 26. Mai 2012

Meine erste Signierstunde. E.L. James


Am 8.5.2012 war ich auf der Signierstunde von E.L.James, der Autorin der Fifty Shades Triologie. Ich fand es eigentlich ziemlich spannend sowas mal zu erleben. Gut ist es wenn man sich vorher informiert: Brauch man ein Ticket? Wie viele Bücher werden pro Person signiert? Wie läuft es ab? Wann soll man am besten da sein?
Hier lief es so: Ein Ticket braucht man nicht, aber wenn man an dem Tag ein Buch der Triologie kauft bekommt man ein Armband das einem Priotität beim Einlass gewährleistet. Ich habe Band 2 und 3 gekauft und mir somit noch Eines gesichert.




Dort war ich 1 Stunde vor Beginn und die Schlange war trotzdem schon ewig lang. Man konnte gottseidank im Sitzen warten. Begonnen hat es dann um 7.30 Uhr. Dran war ich 1,5 Stunden später, also habe ich insgesamt 2,5 Stunden warten müssen. Es war aber eigentlich ganz nett sich mit den umliegenden Personen über die Bücher, und allgemein Bücher, zu unterhalten. Das System zum nach Vorne an den Tisch gehen war aber nicht wirklich ausgereift. Werbung würde übrigens auch von Jedem gemacht. Man könnte meinen manche Leute gehen nur auf solche Event um ihre Kleidung, Schmuck oder was auch immer zu bewerben.





Die Autorin wirkte sehr sehr schüchtern. Fotos waren bedingt erlaubt, aber mit ihr reden war verboten. Sie hat auch Nichts gesagt als sie hereinkam, sondern sich einfach hingesetzt und signiert. Fand ich etwas unfreundlich. Hätte es netter gefunden wenn sie ein paar Worte gesagt hätte, immerhin bezahlen wir ihren Lebensunterhalt. Ich glaube ich würde da mehr auf meine Fans eingehen. Mich hat sie allerdings gefragt wie es mir geht



Signiert wurden übrigens so viele Bücher wie man möchte, allerdings nur eines mit persönlicher Widmung. Hier dann meine Bücher:



Es gab übrigens auch ein paar ÜberFans, mit passenden, selbstgemachen T-Shirts, Krawatten und allerhand anderem Merchandise an sich. Am besten fand ich immernoch diese hammergeile Torte und Cupcakes, respekt an die Bäckerin!
Dies wird sicherlich nicht meine letzte Signierstunde gewesen sein. Ich finde signierte Bücher sind einfach etwas besonderes.



Freitag, 25. Mai 2012

Buchrezension: Truth - Julia Karr





299 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Puffin Books
(2012) Kartoniert / Broschiert
ISBN: 9780142417720
Publikationssprache: Englisch
8.99 USD







Klappentext:
Nina Oberon's life has changed enormously in the last few months. When her mother was killed, Nina discovered the truth about her father, the leader of the Resistance. And now she sports the same Governing Council ordered tattoo of XVI on her wrist that all sixteen-year-old girls have. The one that announces to the world that she is easy prey to predators. But Nina won't be anyone's stereotype. And when she joins an organization of girls working within the Resistance, she knows that they can put an end to one of the most terrifying secret programs the GC has ever conceived. Because the truth always comes out . . . and the consequences can be deadly. 

Reihe:
1. XVI - The Sign
2. Truth - ?
3. ? 

Zur Aufmachung:
Ich finde es gut, dass bei Truth das Design von XVI wieder aufgegriffen wurde, gefällt mir sehr gut. Aber täusche ich mich, oder ist das ein anderes Mädchen?!
Der Titel passt wohl perfekt, denn ich glaube "truth" ist das Wort, dass in diesem Roman am meiten Verwendung gefunden hat.  

Rezension:
Band 2 dieser Triologie fand ich schonmal besser als Band 1. Man merkt, dass die Autorin sich verbessert hat, denn es liest sich flüssiger und angenehmer, ausserdem hatte ich hier das Gefühl, dass sie sich mehr Zeit genommen hat. Es wirkte nicht so gehetzt sondern in einem angenehmen Tempo. Die Charaktere werden hier noch einmal mehr vertieft und das ganze Gesellschaftskonstrukt nimmt mehr Form an.
Nina spielt in diesem Buch eine größere Rolle in der Rebellion und arbeitet fleißig daran, das Regime zu Fall zu bringen. Dabei stehen ihr, wie auch schon im Vorgänger, ihre Freunde tatkräftig zur Seite. Allerdings muss auch sie erkennen, dass ihre Großeltern nicht mehr die Jüngsten sind, was schlussendlich für einige Probleme sorgt und ihre neues Tattoo macht ihr das Leben auch nicht umbedingt leichter. Trotz Allem mit dem Nina in diesem Buch zu kämpfen hatt, kam für mich leider keine große Spannung auf und auch am Ende gibt es keinen wirklichen Showdown. Ich hatte nach beenden des Buches so das Gefühl, dass dies nur ein Übergang zum Knall, der hoffentlich in Buch 3 dann kommt, darstellt. Hierbei redet man wohl vom typischen "Band 2"-Syndrom.
Was mir an diesem Buch nicht so gut gefallen hat ist wieder diese konstruierte Dreiecksbeziehung, bzw. dass Nina sich gleichzeitig neben ihrem Freund noch zu einem Anderen hingezogen fühlt. Ist ja fast ein Muss bei YA mittlerweile. Man merkt jedoch, dass Nina seit dem sie das Tattoo bekommen hat, erwachsener und reifer geworden ist. Ihre Entwicklung ist mir doch sehr positiv aufgefallen.
Allgemein hat mir das Buch gut gefallen, ich freue mich schon auf Band 3. Ich denke ich kann schon sagen, dass es sich hier um eine solide/gute Triologie handelt, die sicherlich vielen YA-Dystopie-Fans gefallen wird.

Fazit:
Ein gutes Buch, das jedoch dem "Band in der Mitte" Syndrom zum Opfer fiel und daher sein volles Potential nicht ausschöpfen konnte. Ich bin gespannt wie diese Reihe Endet.


Donnerstag, 24. Mai 2012

Buchrezension: Sternenfeuer - Amy Kathleen Ryan





432 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
Droemer Knaur - PAN
(2012) Gebunden
ISBN: 9783426283615
Publikationssprache: Deutsch
16,99 Euro










307 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
GRIFFIN
(2011) Gebunden
ISBN: 9780312590567
Publikationssprache: Englisch
17.99 USD







Klappentext:
 Die 15-jährige Waverly gehört zu den ersten Kindern, die an Bord des Sternenschiffes Empyrean geboren wurden. Jedermann erwartet, dass sie bald ihren Freund Kieran heiraten wird, um eine Familie zu gründen und das Überleben der Menschheit auf der langen Reise zu einem fernen Planeten zu sichern. Waverly liebt Kieran sehr - aber ist sie trotzdem schon bereit, so früh diesen entscheidenden Schritt zu gehen?
Das friedliche Leben endet dramatisch, als wie aus dem Nichts das lange verschollen geglaubte Schwesterschiff angreift, die Erwachsenen tötet und alle Mädchen entführt. Während Kieran auf der schwer beschädigten Emphyrean um sein Überleben kämpft, muss Waverly viele Lichtjahre entfernt alles daransetzen, zu ihm zurückkehren zu können ...

Reihe:
1.Glow - Sternenfeuer: Gefähliche Lügen
2. Spark (erscheint am 17. Juli) - Sternenfeuer: Vertraue niemandem (erscheint im Dezember)
3. ?

Zur Aufmachung:
Was soll diese Kette auf dem deutschen Cover?! Das hat ja mal null mit der Story zu tun, es wird nichtmal eine Kette in irgendeinster Weise erwähnt. Willkür der deutschen Coverdesigner sag ich nur... Das englische Cover, bzw. die Version die Ich besitze (es gibt 3 verschiedene Versionen des Buches) finde ich auch nicht wirklich gut, schon allein wegen der Tatsache, dass nur Waverly darauf zu sehen ist. In dem Buch geht es zu gleichen Teilen um Waverly und um Kieran, da sollten dann wenigstens beide abgebildet werden.
Zum Titel *seufz* Was haben die Deutschen mit ihren Subtiteln?! Ich hasse das! Dennoch trifft "Gefärhliche Lügen" es eigentlich ganz gut. Der dt Titel passt gut zum ersten Teil des Buches, der engl. gut zum zweiten Teil.
Ich kann weder bei Cover noch Titel wirklich einen "Gewinner" küren, da hätte man einiges besser machen können.

Rezension:
Nunja, dieses Buch ist schon ein Fall für sich. Die ersten zwei Drittel haben mir sehr sehr gut gefallen, das letzte Drittel eher weniger. Das lag daran, dass ich im ersten Teil des Buches nie wusste was jetzt eigentlich abgeht, man wusste nie wem man trauen kann, wer die Wahrheit sagt, wer lügt und was jetzt passieren wird. Das fand ich unglaublich aufregend. Dadurch kam auch viel Spannung auf, weil man jeden Moment mit dem Knall gerechnet hat. Im letzten Drittel wurde dann das eigentliche Thema des Buches behandelt: Religion. Es behandelt die Vor- und Nachteile von Religion, was sie aus einem Menschen macht (wie sie sie zum positiven und negativen verändern kann) warum es seid Anbeginn der Menschheit den Glauben an einen Gott gibt (Was gibt der Glaube den Menschen?) aber es setzt sich auch mit der Frage auseinander: Wie muss ein Anführer sein? Wie handeln? Wie denken? und Welche Qualitäten muss er mitbringen?
Hierbei haben wird dann einmal Waverly, ein Charakter mit dem ich leider einfach nicht warm werden konnte. Jemand der völlig ohne Gewalt aufgewachsen ist, aber schon irgendwie merkt, dass ihr Raumschiff voller Pädophiler zu sein scheint (kein Spoiler!), und sich den ganzen Tag mit arbeiten und gärtnern beschäftigt kann meiner Meinung nach nicht so einen Charakter haben wie Waverly ihn Entwickelt hat. Sie ist die stärkste, schönste, tollste, mutigste und älteste Jugendliche auf dem Schiff und tritt allen gehörig in den Arsch. Normalerweise gefällt mir ja sowas, aber bei ihr passt es einfach nicht. Besonders abgeschreckt haben mich ihre Entscheidungen am Ende des Buches. Auch wenn ich sie nicht mochte, hab ich ihre Perspektive der Ereignisse gerne gelesen.
Die andere Hälfte des Buches handelt von Kieran, ihrem fast Verlobten, und dem zukünftigen Käptain des Schiffes. Er muss sich der Situation stellen, mit einem kaputten Schiff und nur den männlichen Kindern zurückgelassen zu werden. Hinzu kommt noch eine Rebellion und andere Gefahren, Intriegen und Lügen die ihm das Leben schwer machen. Kieran fand ich, im Gegensatz zu Waverly, ein super toller Charakter. Ich mochte ihn einfach und habe die ganze Zeit mit ihm mitgefiebert.
Im Vergleich zu Across the Universe, bekommt Glow auf jeden Fall den Award für das bessere Raumschiff und AtU den für die besseren Charaktere. Gestört hat mich übrigens noch, dass man hier quasi nichts darüber erfahren hat, warum die Erde eigentlich verlassen wurde. Sie war nicht mehr bewohnbar, mehr und mehr Wüste, aber wie das so gekommen ist und was sonst noch alles mit dem Aufbruch zu tun hat wird überhaupt nicht erklärt. Ich ziehe dafür jetzt noch nichts ab, weil es für die Story an sich nicht Essenziell ist, und ja noch 2 Bücher in dieser Triologie kommen, von daher habe ich die Hoffnung, dass da noch etwas mehr drauf eingegangen wird.
Zusammengefasst, war dies ein guter Dystopie - Science Fiction Roman, mit viel Spannung und voll von Denkanstößen.

Fazit:
Ein gutes Buch, dass mich am Ende leider etwas enttäuscht hat, aber ich freue mich dennoch schon auf die Fortsetzung!


Mittwoch, 23. Mai 2012

Buchrezension: The Immortal Rules - Julie Kagawa





Pages: 504 
Age Range: Young Adult
Publisher: Harlequin
(2012) Hardcover
ISBN-13: 9780373210510
Sprache: Englisch
18,99$ 





580 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Heyne Verlag
(2013) Gebunden
ISBN: 9783453268579
Publikationssprache: Deutsch
Heyne fliegt
 16,99 Euro






 Klappentext:
Nur sie kann die Menschheit retten
Unsere Welt ist in Dunkelheit getaucht. Die Menschen sind zu Gefangenen geworden. Nur wer sich an die Regeln hält, hat eine Chance zu überleben. Doch die junge Allison will sich nicht mehr an diese Regeln halten. Sie fordert das Schicksal heraus und lehnt sich gegen ihre Unterdrücker auf - mit ungeahnten Folgen.
Grenzen, Mauern und Verbote gehören zum Alltag der 17-jährigen Allison, seit sie denken kann. Denn sie wächst in einer Stadt auf, in der die Menschen von den Vampiren regiert werden, grausamen Fürsten der Nacht. Sie haben sich eine Luxuscity errichtet und lassen ihre Gefangenen, die ihnen regelmäßig Blutzoll schulden, für sich schuften. Jeder kleinste Verstoß gegen die Regeln wird geahndet, und Allison erfährt schon früh, dass ihr Leben nicht viel wert ist. Als sie vor die Wahl gestellt wird, zu sterben oder ihren Unterdrückern gleich zu werden, entscheidet sie sich für den Weg der Unsterblichkeit - und hofft, nun endlich unangreifbar zu sein. Doch vor den Toren der festungsartig abgeriegelten Stadt lauert etwas, vor dem sich sogar die Vampire fürchten ...

Reihe:
1. The Immortal Rules - Unsterblich: Tor der Dämmerung
2.The Eternity Cure (2013)
3. ?

Zur Aufmachung:
Original Cover und Titel finde ich der hammer, allerdings muss ich bemägeln, Allison ist Japanerin, die Frau auf dem Cover aber nicht. Fail?!
Die Deutsche Aufmachung ist einfach furchtbar. Schaut euch dieses Cover an! OMG, nehmt es weg es ist so hässlich!!! Und der Titel ist auch nicht besonders toll. Aber bei den Deutschen wundert mich ja mittlerweile garnichts mehr...

Rezension:
Auf so etwas habe ich schon laaaange gewartet! Eine Dystopie mit Vampieren, meine zwei liebsten Genre vereint! Und dann auch noch von Julie Kagawa, eine Autorin von der ich schon sehr sehr viel gutes gehört habe~ Ein Must-Have! Als ich dieses Buch zum ersten Mal auf einem Blog gesehen habe, hat mich das Cover irgendwie abgeschreckt, aber in Echt sah es einfach nur total genial aus!
Gleich am Anfang lernen wir Allison kennen, und sie ist von Beginn an der Hammer. Durch ihr Leben auf der Straße ist sie abgehärtet und zu einer richtigen Draufgängerin geworden. Sie ist täglich kurz vorm verhungern, und hasst die Vampire dafür, dass sie die Menschen und die Nahrungsvorräte unter Kontrolle haben. Nun kommt es wie es kommen muss, und sie steht vor der Entscheidung: Sterben oder ein Vampir werden?!
Als sich Allisons beste Freunde von ihr abweden, weil sie sich nicht vorstellen können, dass sie trotz dem Vampirismus immer noch die selbe ist, und sie von einem gefährlichen Vampir gejagt wird, bleibt ihr nichts anderes als die Stadt zu verlassen. Wegen Hunger und Einsamkeit kommt sie zu dem Entschluss, sich einer Gruppe Menschen anzuschließen, die nicht ahnen, wen oder was sie da in ihre Gruppe aufnehmen. Von da an nimmt die Story ihren Lauf.
Die Protagonistin mochte ich sofort, sie hat einfach Feuer unterm Hintern. Das einzige, dass mich an ihr gestört hat, ist dass die Autorin es wohl ein bisschen zu ernst mit ihrer Herkunft nimmt. Denn Allison ist so wie Julia Kagawa Japanerin. An sich nicht schlimm, aber als sie sich dann als Waffe auch noch "unbewusst" ein Katana aussucht, wars bei mir vorbei. Ich hatte fast keine Lust mehr weiterzulesen. Sowas nervt mich einfach *argh*.
Auch alle anderen Charaktere gefallen mir sehr gut. Da haben wir zuerst einmal Zeke, Allisons evtl. future Boyfriend, der erstens sehr symphatisch ist und zweitens super zu ihr passt. Die Beziehung zwischen ihnen ist sehr glaubhaft, unter anderem deswegen, weil Allison sich nicht, wie die sonst so typische YA-Protagonistin, auf ihn stürzt wie eine rollige Katze, sondern mal ihr Gehirn einschaltet und weis, dass sie wenn er herausfindet, dass sie ein Vampir ist, sie hundertprozentig verletzt werden wird. Dann haben wir da noch alle anderen Mitglieder der Menschengruppe, die sehr bunt zusammengewürfelt ist. Es sind sowohl Klischee Charaktere als auch außergewöhnliche vertreten, sodass es in der Gruppe nie langweilig wird.
Die Storyline fand ich durchweg gut, und ich bin gespannt auf was das Alles noch hinauslaufen wird. Besonders überrascht wurde ich eigentlich nur sehr selten, also einen großen Twist hat das Buch nicht wirklich, aber das braucht es auch garnicht. Es ist einfach eine super Geschichte, mit viel Spannung und Action, aber auch Liebe und Freundschaft.
Natürlich dürfen in diesem Buch auch weder der böse Gegenspieler, der für einiges an Spannung sorgt, noch der richtig fiese, böse, einfach arschige Cliffhanger fehlen! Ich will Band 2! Jetzt! 1 Jahr... >_> ARGH!
Alles in Allem ist dies ein super Buch, dass ich jedem empfehlen würde der auf Vampire oder Dystopien, oder beides steht

Fazit:
Vampire+ schwertschwingede power Protagonistin + Dystopie = Bääääääääm!


 

Montag, 21. Mai 2012

[TAG] Bist du Bibliophil?!


[x] Du gehst nie ohne Buch aus dem Haus.
[x]Dein Bücherregal nimmt den größten Teil deines Zimmers ein.

[x]Du teilst dein Bett mit Büchern.

[x]Du inhalierst den Geruch von Büchern.

[x]Du streichelst Bücher.

[x]Du kaufst jedes Mal etwas, wenn du in eine Buchhandlung gehst.

[ ]Dein SuB ist dreistellig und tendiert zur Vierstelligkeit.

[x]Du unterhältst dich mit den Buchcharakteren.

[x]Du gibst im Monat mehr Geld für Bücher aus, als für Lebensmittel.

[  ]Du bereist die Orte, die in deinen Büchern genannt werden.

[x]Du hältst Bücher für eine bessere Altersvorsorge, als Aktien etc.

[  ]Du zeltest am Tag der neuen Bucherscheinungen deines Lieblingsautors vor der Buchhandlung deines Vertrauens, um als erste/r ein Exemplar zu ergattern.

[x]Deine Familie und Freunde wissen nicht mehr, welches Buch sie dir zum Geburtstag schenken sollen, weil du schon alle hast.

[x]Du verbindest mindestens ¼ deiner Bücher im Regal ein Ereignis, an das du dich gerne zurück erinnerst.

[x]Bei dem Wort Buch wirst du sofort aufmerksam.

[  ]Deine Freunde und Familie wissen nicht mehr wie du aussiehst, weil du ständig ein Buch vor der Nase hast.

[x]Menschen, die Bücher nicht mögen, magst du nicht.

[  ]Du gehst auf die Lesung jedes Autors, dessen Buch du im Regal hast.

[  ]Du benutzt Bücher als (Kuschel-) Kissen.

[x]Du vergleichst deine Freunde mit Buchcharakteren.

[  ]Deine besten Freunde heißen Bertelsmann, Carlsen, Heyne, Lyx & Co. und heißen alle "Verlag" mit Nachnamen.

[x]Dein SuB weigert sich vehement dagegen kleiner zu werden.

[  ]Du versuchst Buch-Flatrates mit den Verlagen auszuhandeln.

[  ]Du lernst eine neue Sprache, damit du nicht warten musst, bis das Buch endlich auf Deutsch erscheint.

[x]Wenn du einmal ein Buch angefangen hast, legst du es bis zum Schluss nicht mehr weg.  

[x]Du verleihst keine Bücher, weil du Angst hast, dass jemand deinen Lieblingen Schaden zufügen könnte.

[x]Man könnte meinen, du besitzt eine eigene Bücherei oder Buchhandlung.

[  ]Deine besonderen Schätze bekommen einen Platz in deiner (gesicherten) Vitrine.

[x]Wenn dein Partner dich vor die Wahl stellt "Ich oder das Buch", antwortest du "Von welchem Buch reden wir denn?".

[x]Du verbringst mehr Zeit mit dem Lesen als mit anderen Dingen (Job, Schlafen, Familie und Freunde).

[x]Du magst keine eBooks.

[  ]Buchverfilmungen findest du in der Regel schlecht und du hättest es viel besser umgesetzt.

[  ]Du schreibst ein Buch darüber, wie es mit deinen Buchlieblingen weitergeht.

[  ]Du besitzt noch immer das Buch, welches du als erstes gelesen hast.

[x]Du kennst dich besser mit der aktuellen Bestsellerliste aus als die meisten Buchhändler/innen.



0 - 5 Antworten: Du brauchst dir keine Sorgen machen. Mit dir ist noch alles in Ordnung. Vielleicht solltest du aber mal öfter ein Buch in die Hand nehmen.

6 - 10 Antworten: Mit dir ist noch alles in Ordnung. Du bist ein ausgeglichener Viel-Leser, der neben Büchern noch viele andere Hobbies hat.

11 - 15 Antworten: Dein Zustand ist kritisch. Aber du kannst immer noch damit umgehen, wenn du mal kein Buch zur Hand hast.

Ab 16 Antworten: Bitte besuche sofort ein Treffen der anonymen Biblophelen! *hust*

Mittwoch, 16. Mai 2012

Buchrezension: Vollendet - Neal Shusterman





432 Seiten
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Bibliographisches Institut, Mannheim
(2012) Gebunden
ISBN: 9783411809929
Publikationssprache: Deutsch
16,99€



335 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
S&S BOOKS FOR YOUNG READERS
(2009) Kartoniert / Broschiert
ISBN: 9781416912057
Publikationssprache: Englisch
9.99 USD







Klappentext: 
In a society where unwanted teens are salvaged for their body parts, three runaways fight the system that would "unwind" them
Connor's parents want to be rid of him because he's a troublemaker. Risa has no parents and is being unwound to cut orphanage costs. Lev's unwinding has been planned since his birth, as part of his family's strict religion. Brought together by chance, and kept together by desperation, these three unlikely companions make a harrowing cross-country journey, knowing their lives hang in the balance. If they can survive until theireighteenth birthday, they can't be harmed -- but when every piece of them, from their hands to their hearts, are wanted by a world gone mad, eighteen seems far, far away.


Der 16-jährige Connor hat ständig Ärger. Risa lebt in einem überfüllten Waisenhaus. Lev ist das wohlbehütete Kind strenggläubiger Eltern. So unterschiedlich die drei auch sind, eines haben sie gemeinsam: Sie sind auf der Flucht. Vor einem Staat, in dem Eltern ihre Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren „umwandeln“ lassen können. Die Umwandlung ist schmerzfrei. Jeder Teil des Körpers lebt als Organspende in einem anderen Organismus weiter. Aber … wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem ... lebst du dann, oder bist du tot? 

Reihe:
1. Unwind - Vollendet (August 2012)
2. Unwholly (erscheint am 28.8.12) 
3. ?

Zur Aufmachung:
Das englische Cover finde ich ganz gut, auch wenn es das Buch gruseliger erscheinen lässt als es ist. Die Gedanken dazu wie es wohl mi der Identifikation läuft, wenn jemand einen neuen Arm, mit neuen Fingerabdrücken, bekommt, sind sicher in dieses Cover miteingeflossen. Passt eigentlich ziemlich gut. Einen besseren Titel gibt es nicht.
Die Deutsche Aufmachung ist wie fast immer: fail! Hallo, ein Buch in das es ums auseinanderschnippeln von Teenagern geht "Vollendet" zu nennen, erfordert doch schon fast ein geistiges Koma?! Und das Cover, grau mit Kratzern, bissl Blut - nichtssagender gehts doch kaum?!

Rezension:
Ich bin ziemlich geteilter Meinung über dieses Buch.
Auf der einen Seite empfand ich die Entwicklung der Geschichte sehr gelungen, die Idee erfrischend neu und die vielen verschieden Perspektiven interessant.
Das war aber schon alles was ich an diesem Roman gut fand.
Auf der anderen, negativen, Seite steht an erster Stelle schonmal der Schreibstil, denn den fand ich schrecklich. Auf den ersten 50 Seiten habe ich schon gedacht ich müsste das Buch abbrechen, Neal Shustermans Art zu schreiben war für mich als würde jemand mit seinen Nägeln über eine Tafel kratzen. Ich komme einfach mit diesem Allwissenden-Erzähler nicht klar. Ich habe nichts gegen Bücher die in der dritten Person geschrieben sind, aber Sätze wie "Hätte er besser aufgepasst wäre er vielleicht da schon misstrauisch geworden." nehmen mir einfach komplett die Spannung, denn ich weis, gleich passiert was. Zudem konnt ich mich durch die Distanz die der Erzähler wahrt, nicht in die einzelnen Charaktere hineinversetzen. Sie kamen einfach überhaupt nicht an mich ran, und blieben auch bis zum Ende des Buches sehr blass und eindimensional. Am wenigsten nachvollziehen konnte ich dabei Lev, dessen Entwicklung für mich überhaupt keinen Sinn gemacht hat. Der Autor hat hier versucht ein Buch aus verschiedenen Perspektiven zu schreiben, aber irgendwie auch doch nicht, denn im Grunde ist es ja ein und der selbe der erählt. Meiner Meinung nach wäre das Buch um einiges besser gewesen wenn der Autor hier die "Ich"-Perspektive gewählt hätte. Auch in dieser kann man von verschiedenen Sichtweisen erzählen.
Auch wenn ich die Idee als gut empfinde, gibt es jedoch auch hier etwas zu kritisieren. Ich hatte die meiste Zeit das Gefühl, dass Neal Shusterman hier überhaupt nich nachgedacht und die Geschichte ausgebaut hat, sondern gleich nach finden der Idee anfing zu schreiben. Okay, es gab einen Krieg, aber warum, wieso, zwischen wem genau und überhaupt war für mich nicht im geringsten logisch. Es ging um Abtreibung, aber wie kann dann das Ergebniss sein, dass Eltern ihre 13-17 Jährigen Kinder ausschlachten lassen können. Ähm hallo?! Es würde ja vielleicht Sinn machen wenn man irgendwie was gegen Überbevölkerung machen müsste, aber so?
1. Normale Eltern lieben ihre Kinder, no matter what. Eltern die sowas wirklich tun würden und ihre Kinder hassen, sind selten, wirklich selten. Außerdem sind z.B. Connors Eltern normal, denn den anderen Sohn behalten sie ja. Ich kann mich nicht vorstellen, dass Eltern sowas tun würden. Außerdem hat man in 13-17 Jahren schon so verdammt viel in ein Kind investiert, dass es sich schonmal finanziell garnicht lohnt.
2. 13-17?! Warum? Haben Jugendliche in dem Alter auf einmal ihr Recht zu leben verloren, und bekommen es mit 18 dann wieder? Was soll das, das macht keinen Sinn! Vorallem ist Abtreibung verboten. Das heißt ich darf keinen Zellhaufen und dann Fötus töten, aber einen entwickelten Teenager mit Herz, Verstand und Persönlichkeit? Achja, nein, er stirbt ja nicht, seine Einzelteile leben ja in anderen Menschen weiter. Aber das seine Persönlichkeit dann nicht mehr existiert zählt nicht oder was....?
3. Die Teenager müssen bei Bewusstsein sein während der Prozedur. Auch wenn sie nichts spüren ist das einfach nur krank.
Also, jetzt mal ernsthaft. Ich hätte verstanden, wenn man sagt, dass Mörder und Vergewaltiger das Recht zu Leben verloren haben und somit ausgeschlachtet werden, oder dass alle Menschen, ausnahmslos, Organspender sein müssen, oder vielleicht sogar noch, dass jugendliche Weisenkinder sich dem Stellen müssen. Aber das Eltern ihre Kinder dafür abgeben versteh ich wirklich nicht. Nein. Garnicht.
Trotzdem war das Buch doch in einem gewissen Maße spannend und wer sich an dem Schreibstil nicht so sehr stört wie ich, und der mal die ganzen Logik Aspekte außer Acht lässt, wird auch seine Freude hieran haben. Aber es gibt definitiv besseres auf dem Dystopiemarkt.

Fazit:
Ein sehr gutes Buch, dessen Schreibstil es für mich leider versaut hat.


Sonntag, 13. Mai 2012

Buchrezension: Fifty Shades of Grey - E.L. James




576 Seiten
Altersempfehlung: ab 18!
Goldmann Verlag
(2012) Taschenbuch
ISBN: 9783442478958
Sprache: Deutsch
12,99 €
erscheint im Juli 2012









 

Pages: 528
Age Range: Adult!
Knopf Doubleday Publishing Group
(2012) Taschenbuch
ISBN-13: 9780345803481
Sprache: Englisch
15,95$
 

 



Klappentext:
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …
 
Reihe:
1. Fifty Shades of Grey - Fifty Shades: Geheimes Verlangen (dt. Juli 2012)
2. Fifty Shades Darker - Fifty Shades: Gefährliche Liebe (dt. Okt 2012)
3. Fifty Shades Freed - Fifty Shades: Befreite Lust (dt. Januar 2013)

Zur Aufmachung:
Sowohl Titel als auch Cover sind, wie so üblich, in der englischen Version um Welten besser! Warum konnte man dieses geniale Cover nicht übernehmen? Ich verstehe es einfach nicht... Diese Blumencover sind zwar ganz nett, passen meiner Meinung nach aber mal garnicht.

Rezension:
Ich liebe ja Bücher die Tabus brechen, denn ich will so viel wie möglich vom Leben mitnehmen, auch ohne es selbst zu erleben und dies bekomme ich von Büchern ermöglicht. Aus diesem Grund und auch weil es gerade alle Bestsellerlisten stürmt habe ich mir dieses Buch gekauft. Und was soll ich sagen ich fand es ganz gut.
Ja ich weis, das ganze war ursprünglich eine Twilight Fanfiction, und das merkt man auch (also der Fanfiction Aspekt), aber das macht das ganze jetzt nicht schlecht. Ich kann mir allerdings kaum vorstellen, Edward als Christian und Bella als Anastasia zu sehen, denn die Charaktere unterscheiden sich wie Tag und Nacht, naja ich denke dazu müsste man die Fanfiction mal lesen. 
Nun mal zum eigentlichen Buch.
Die Charaktere waren eigentlich ganz okay. Christian der verschlossene, reiche und sexy Traumtyp der einige dunkle Geheimnisse hat und Anastasia die jungfräuliche und schüchterne Studentin passen von ihrer Chemie her schon sehr gut zusammen. Allerdings hat mich Anastasia teilweise ziemlich genervt. Denn sie sagt in jedem zweiten Satz was ihre "Innere Göttin" gerade tut. Welche normale Frau denkt bitte: "Bei diesem Gedanken fuhr meine Innere Göttin Achterbahn.", bzw welche normale Frau hat bitte überhaupt eine "Innere Göttin"? Das fand ich mehr als nur bescheuert. Genauso, dass sie sich die ganze Zeit auf die Lippe beisst und ihre Augen verdreht, was dann wiederum Christian instand erregt macht. Das ist wieder ein anderer Aspekt, die zwei scheinen irgendwie dauererregt zu sein, und jede Sekunde Sex haben zu wollen, egal wo, und mit wem sie gerade zusammen sind. Ich meine, es ist schön dass sie so eine Wirkung aufeinander haben, aber die Autorin übertreibt es da manchmal echt.
Zur Story. Er steht auf BDSM, sie nicht. Trotzdem verlieben sie sich, und natürlich bringt das Probleme hervor. Im Grunde ist das Ganze eine normale Lovestory mit ein bisschen BDSM und Christians Traumas aus seiner schlimmen Kindheit. Anastasia trifft oft unüberlegte und schlechte  Entscheidungen, und ihrer Naivität sind keine Grenzen gesetzt. Trotzdem gefiel mir die Story ganz gut. Vorallem muss man dem Buch dafür Kredit geben, dass es ein echter Pageturner ist, weil man immer wissen will wie es sexuell mit den beiden weiter geht.
Ich war auf der Signierstunde der Autorin (Blogpost folgt) und es ist mal wieder erstaunlich, von wem so ein Buch geschrieben wird. Eine schüchterne, kleine Hausfrau, die so Mitte/Ende 40 sein sollte, schreibt in diesem Ausmaß über Sex. Fand ich etwas amüsant.
Ich lese auch schon gerade Band 2 und Band 3 habe ich auch schon hier, denn diese Reihe hat definitiv einen Suchtfaktor, dem man sich nicht entziehen kann.
BTW: Ian Somerhalder for Christian Grey Please!!!!

Fazit:
Ein Buch das Tabus bricht und mir genau deshalb gefällt. Es ist frech und sexy, allerdings muss die Autorin noch an ihrem Schreibstil feilen, denn an manchen Stellen übertreibt sie es einfach nur, im nervigen Sinne.