Mittwoch, 28. November 2012

[Haul] Neuzugänge November

Diesen Monat habe ich ordentlich zugeschlagen. Aber es kamen auch viele englische Bücher raus die ich vorbestellt hatte und nach den ganzen super begeisterten Rezis musste "Die Verratenen" für mich als Dystopie-Fan auf jeden Fall sein. Für "Rot wie das Meer" hat mein seichtes StudentenBudget leider nicht mehr gereicht. Naja, vielleicht zu Weihnachten. Lilienblut habe ich als Mängelexemplar für 5€ bekommen, das stand schon länger auf meiner Wunschliste.
Ich bin ganz verliebt in die ganzen Cover und freue mich schon riesig drauf all die Bücher zu lesen. Leider hat mein Foto keine so gute Quali, was wohl an den schlechten Lichtverhältnissen liegt.


Eve & Adam - Michael Grant, Katherine Applegate
Breathe - Sarah Crossan
Crewel - Gennifer Albin
Black City - Elizabeth Richards
Days of Blood & Starlight - Laini Taylor
Die Verratenen - Ursula Poznanski
Lilienblut - Elisabeth Herrmann


Donnerstag, 22. November 2012

Buchrezension: Raum - Emma Donoghue




416 Seiten
Piper Verlag GmbH
(2011) Gebunden
ISBN: 9783492054669
Publikationssprache: Deutsch
19,99 Euro









Klappentext: 
Auch seinen fünften Geburtstag feiert Jack in Raum. Raum hat eine immer verschlossene Tür, ein  Oberlicht und ist 12 Quadratmeter groß. Dort lebt der Kleine mit seiner Mutter. Dort wurde er auch  geboren. Jack liebt es fernzusehen, denn da sieht er seine »Freunde«, die Cartoonfiguren. Aber er weiß, dass die Dinge hinter der Mattscheibe nicht echt sind - echt sind nur Ma, er und die Dinge in Raum. Bis der Tag kommt, an dem Ma ihm erklärt, dass es doch eine Welt da draußen gibt und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen ...

Zur Aufmachung:
Nja, Titel und Cover sind perfekt, mehr kann ich eigentlich garnicht sagen~

Rezension:
Dieses Buch ist mal was ganz anderes, denn es ist aus der Perspektive eines 5 Jährigen geschrieben. Eines 5 Jährigen der nichts anderes kennt als seine Mama und das Leben in einem 12qm großen Raum.
Da ein 5-Jähriger die Geschichte erzählt ist der Schreibstil dementsprechend einfach. Was mich nur gewundert hat, war dass die Grammatik eigentlich immer gestimmt hat. Das Einzige was durchgehend Falsch war, waren die Artikel, so wird "Teppich" mal schnell zu einer "Sie" und anstatt "Ich setzt mich jetzt in die Badewanne" sagt Jack nur "Ich setz mich jetzt in Badewanne" lässt Artikel also einfach weg. Ich weis jetzt nicht, ob das zeigen soll dass er Gegenstände "vermenschlicht" oder ob es kindliche Fehler darstellen soll. Insgesamt hat mir der Schreibstil aber sehr sehr gut gefallen. Er zeigt, dass man nicht immer total ausführlich und formell schreiben muss, um gut zu schreiben.
Jacks Mutter erscheint oft gemein zu ihm, aber als Außenstehender kann man auch verstehen warum. Sie ist hier eingesperrt, eine Gefangene und für Jack ist der Raum sein zu Hause, also versteht er nicht, dass seine Mutter den Raum nicht mag und fliehen will und auch manchmal dementsprechend gereizt ist.
Ich kann garnicht viel über die Geschichte und die Elemente des Buches sagen, ohne zu viel zu verraten. Also nurnoch was mir an dem Buch nicht gefallen hat, dass waren zum einen Längen in der Geschichte und zum anderen der fehlende Spannungsbogen, denn man wusste eigentlich zu jeder Zeit was passieren wird. Und dann war es für mich noch sehr befremdlich, dass Jacks Mutter ihn mit 5 Jahren noch gestillt hat, seeeeehr komisch für mich zu lesen.
Nunja, das Buch hat definitiv nicht viel mit einem normalen "Schicksalsroman" gemein obwohl es um die selbe Thematik geht und ist dementsprechend mal was total neues in diesem Gebiet gewesen. 

Fazit:
Ein gutes Buch, dass sich am Anfang etwas gezogen hat, trotzdem gut und einzigartig war, leider aber keinen Spannungsbogen aufweisen konnte. Ich empfehle das Buch eigentlich jedem der sich für die Thematik interessiert.



 

Mittwoch, 21. November 2012

Buchrezension: Totentöchter - Lauren DeStefano





391 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
cbt
(2011) Gebunden
ISBN: 9783570161289
Publikationssprache: Deutsch
16,99 Euro










358 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Simon + Schuster Inc.
(2011) Gebunden
ISBN: 9781442409057
Publikationssprache: Englisch
15,49 Euro






Klappentext:
Rhine ist sechzehn Jahre alt - und wird in vier Jahren sterben. Ein missratenes Genexperiment hat katastrophale Folgen für die Menschheit: Frauen leben nur bis zum zwanzigsten, Männer bis zum fünfundzwanzigsten Lebensjahr. In dieser Welt ist nicht ungewöhnlich, was Rhine passiert: Sie wird entführt und mit dem reichen »Hauswalter« Linden in eine polygame Ehe gezwungen, um möglichst schnell Nachkommen zu zeugen. Rhine präsentiert sich eine glitzernde Welt voller Luxus und Reichtum - eine Welt ohne Freiheit. Gemeinsam mit dem Diener Gabriel plant Rhine ihre Flucht, bevor es zu spät ist... 

Reihe:
1.Wither - Totentöchter
2.Fever - ?
3.Sever (2013)

Zur Aufmachung:
Okay, obwohl das Cover im Grunde das selbe ist muss ich sagen, dass das Original-Cover einfach um einiges mehr aus dem Motiv herausholt. Diese Kreise die die Elemente der Geschichte verdeutlichen, der Ring für die Ehe von Rhine und der Vogel im Käfig für ihr Gefängnis in der großen Villa, wo sie zwar alles haben kann, aber nie wirklich frei sein wird, stellen für mich einfach eine sehr geschickte Art der Covergestaltung dar. Wenn ich das Cover so sehe, denke ich "Oh, Mädchen, langweilig!" aber mit diesen Kreisen denke ich mehr über das Cover in Verbindung zur Geschichte nach und es macht Spaß, vorallem bei Band 2, zu raten für was die einzelnen Elemente stehen sollen.
Auch den Originalen Titel finde ich besser, auch wenn der deutsche echt nicht schlecht ist!

Rezension:
Dieses Buch habe ich innerhalb eines Uni-Tages komplett gelesen (hatte Freistunden) und ich muss sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Wer hier viel Spannung erwartet, wie es in einer Dystopie eigentlich üblich ist, wird wahrscheinlich ziemlich enttäuscht werden, denn das ganze Buch ist eigentlich ziemlich ruhig. Von der Art her hat es mich sehr an "The Selection" von Kiera Kass erinnert, dass mir auch sehr gut gefallen hat.
Die Idee ist sehr außergewöhnlich und gleichzeitig nicht wirklich was Neues, Frauen sterben mit 20, Männer mit 25. Die Protagonistin Rhine lebt in dieser Welt und wird, wie noch zwei andere Mädchen, mit Linden verheiratet und lebt von nun an eingeschlossen in einem goldenen Käfig. Natürlich möchte sie fliehen und sucht gleichzeitig nach einem Weg nicht zu sterben.
In diesem Buch geht es hauptsächlich um Intriegen, Liebe, Freundschaft und Rhines Versuch die erste Frau Lindens zu werden und so im Fernsehen zu sehen zu sein, immerhin könnte ihr Zwilligsbruder zusehen. Die Beziehungen zwischen Rhine und den anderen Damen des Hauses haben mir dabei am Besten gefallen. Linden hat mir fast Leid getan und war auch sehr liebenswert, obwohl er ja eigentlich der Böse sein müsste, doch der ist ganz wo anders zu finden. Viele Geschehnisse des Buches haben mich überrascht und haben mir sehr gut gefallen. Auch spielt das Thema "Sex" eine größere Rolle als in anderen YA Romanen, was mir ebenfalls gefallen hat (Immerhin bin ich ja auch schon etwas älter und dieses Geplänkel um den ersten Kuss und "hach ich schäm mich so" sind Elemente die mich in YA Romanen eigentlich immer nerven).
Wie gesagt war das Buch nicht sonderlich Spannend, jedoch hat es sich sehr gut lesen lassen und ich konnte garnicht mehr aufhören mit lesen. Ich glaube dass Band 2 sehr viel spannender werden wird als Band 1 und habe dementsprechend hohe Erwartungen. 

Fazit:
Ein toller Serienauftakt, der mich trotz fehlender Spannung und auch irgendwie Handlung sehr gut unterhalten konnte. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 2, da ich glaube dass dieses Buch nur die Ruhe vor dem Sturm war.


Buchrezension: The Lost Girl - Sangu Mandanna




436 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Ravensburger Buchverlag
(2012) Gebunden
ISBN: 9783473400805
Publikationssprache: Deutsch
Ravensburger Junge Reihe
16,99 Euro





419 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
Balzer & Bray/Harperteen
(2012) Gebunden
ISBN: 9780062082312
Publikationssprache: Englisch
17.99 USD


 



Klappentext:
Amarras Eltern lieben ihre Tochter so sehr, dass sie eine Doppelgängerin erschaffen lassen. Sie wächst abgeschottet von der Außenwelt auf und hat nur eine Bestimmung: die echte Amarra im Todesfall zu ersetzen. Darum muss sie wissen, was Amarra weiß; essen, was Amarra isst; lesen, was Amarra liest. Und obwohl sie nur lieben darf, wen Amarra liebt, verliebt sie sich Sean, einen ihrer Betreuer - ein lebensgefährlicher Verstoß gegen die Spielregeln eines grausamen Experiments.

 Zur Aufmachung:
Ähm, das deutsche Cover is ja ma derbe Uglyyy! Also mir gefällt es überhaupt nicht ôo Das englische ist eingentlich ganz OK, aber so richtig Bombe finde ich es nicht. Es ist aber eigentlich ganz schön :P

Rezension:
Okay, irgendwie wusste ich ewig nicht, was ich zu diesem Buch schreiben sollte. Ich weis es ehrlichgesagt auch immernoch nicht. Das Buch war gut, aber so toll wie es von manchen angepriesen wird, leider nicht.
Die Idee ist echt gut, es geht darum, dass ein Ersatz eines geliebten Menschen geschaffen wird, den man im Falle des Todes herholen kann, mit der Hoffnung behaftet, dass die Seele des verstorbenen auf den neuen Körper übergeht, der jedoch in allen Fällen nur so tut als ob, und in wirklichkeit seine ganz eigene Persönlichkeit hat. Das Buch gibt auf jeden Fall viele Denkanstöße über die Ethik der Menschheit. Gott spielen, Sehnsüchte, Menschen töten, Verrat, Trauer, Zuneinung, all das und viel Mehr spielt eine Rolle in diesem Buch und verleiht ihm eine große Emotionale tiefe. Vorallem Eve und ihr Wunsch für ein eigenes Leben ist sehr emotional beschrieben und man kann ihren Wunsch bis ins kleinste Nachvollziehen. Die Handlungen der "normalen" Menschen, die Echos als Monster ansehen, kann ich hingegen überhaupt nicht nachvollziehen. Natürlich kann man aus der Zuschauerperspektive und aus Eves Sicht nicht wirklich objektiv urteilen, aber Menschen als Monster zu bezeichnen und zu jagen, nur weil sie künstlich erschaffen worden sind, verstehe ich nicht.
Das Buch ist sehr gut und ausführlich geschrieben, aber hat auch einige Längen. Die Autorin wurde zum Schreiben dieses Buches durch Frankenstein inspiriert, und das merkt man auch, denn es wird andauernd erwähnt. Zufällig möchte nämlich auch die Protagonistin auch umbedingt das Buch lesen, und fand es "wunderschön". Solche Zusammenhänge finde ich in der Regel ehrlichgesagt recht nervig.
Mein größter Kritikpunkt an diesem Buch ist die Logik. Eve soll als Kopie genauso sein wie Amarra ihr Original, wächst allerdings ganz anders auf. Natürlich lernt sie alles was Amarra lernt und isst das selbe wie sie, hat aber ganz andere Menschen um sich herum, für die sie natürlich Gefühle entwickelt und die sie in ihrer Entwicklung prägen. Zudem wohnt sie in England und Amarra in Amerika, daher haben die beiden auch einen ganz anderen Dialekt, Sinn? Die Illusion wäre eigentlich nur perfekt gewesen wenn sie in einer Art Cmputeranimation aufgewachsen wäre in der sie das Leben von Amarra auch lebt. Aber es wurde nur halbherzig versucht sie zu Amarra zu machen und sonst ziemlich geschlampt. Und dann wundern sie sich, dass Eve nicht perfekt geworden ist. ôo
Wer mehr über Eve und ihre Geschichte wissen möchte, muss sich das Buch kaufen und selber lesen, am Ende wartet auch noch ein kleiner Showdown, der mich alledings nicht ganz überzeugen konnte.
Nunja, ich denke das Buch wird Vielen gefallen und ich empfehle es so ziemlich uneingeschränkt weiter.

Fazit:
Ein gutes Buch, mit einer wichtigen Botschaft, es regt auf jeden Fall zum Denken an. Allerdings hatte es für mich einige Längen.


Montag, 12. November 2012

[Lesestatistik] Oktober

Sorry, das mein Monatsrückblick schon wieder so spät kommt. Es scheitert meistens an den Fotos, denn im Moment bin ich dauerhaft von der Hälfte meiner Bücher getrennt, und während mein SuB in meinem WG-Zimmer steht, sind meine gelesenen Bücher Daheim. Nunja, meine Leseflaute hat sich etwas verflüchtigt, aber nun hat der ernst des Lebens wieder angefangen und meine Lesezeit erheblich vermindert. Zusätzlich bin ich jetzt auch noch armer Student und habe diesen Monat nur ein Einziges Buch gekauft! Das liegt aber auch daran, dass ich das Geld dass ich habe für eine Amazon Bestellung beiseite gelegt habe. Es gibt ein paar englische Neuerscheinungen im Oktober und November die ich umbedingt haben muss xP
Leider hatte ich diesen Monat auch null Zeit zu bloggen, weil ich (wegen schwieriger Wohnungssituaion) gerade nicht wirklich Internet hatte~ Nunja, ich hoffe es wird bald wieder mehr^^


Gelesene Bücher: 4
Ashes: Tödliche Schatten [3/5]
The Lost Girl [4/5]
Solange die Nachtigall singt [5/5]
Beautiful Darkness [4/5] 

Angefangen:
-

Weitergelesen:
-

Neuzugänge: 1
Alterra 3

Fazit: SuB -3
Gelesene Seiten: 1751
Am Tag: ca.56



Donnerstag, 8. November 2012

Buchrezension: Seventeen Moons - Kami Garcia und Margareth Stohl




512 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
cbj Verlag
(2011) Gebunden
ISBN: 9783570138298
Publikationssprache: Deutsch
18,99 Euro







503 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
LITTLE BROWN
(2010) Gebunden
ISBN: 9780316077057
Publikationssprache: Englisch
17.99 USD







Klappentext:
Seit ihrem sechzehnten Geburtstag - der schicksalhaften Nacht, in der sie ihren Freund Ethan ins Leben zurückholte und darüber ihren Onkel Macon verlor -, zieht Lena sich mehr und mehr von allen zurück. So groß ist ihr Schmerz, dass die dunkle Seite die Oberhand über sie zu gewinnen scheint. Da taucht der geheimnisvolle, attraktive John Breed auf. Mit seinem Versprechen einer fernen paradiesischen Caster-Welt zieht er Lena sosehr in den Bann, dass sie alles aufgibt - auch Ethan. Ethan weiß: Will er Lena nicht für immer an die dunkle Seite verlieren, muss er sie aus dem unterirdischen Caster-Labyrinth herausholen. Aber ist er wirklich dazu ausersehen, ihr in die gefährlichen Tunnel zu folgen, die seit Jahrhunderten Platz der dunklen Magie sind und die kein Sterblicher betreten darf?

Reihe:
1. Beautiful Creatures - Sixteen Moons
2. Beautiful Darkness - Seventeen Moons
3. Beatiful Chaos - Eighteen Moons
4. Beautiful Redemption - ?

Zur Aufmachung:
Also nunja, die deutschen Cover gefallen mir ja eigentlich ganz gut, aber irgendwie sehen sie alle gleich aus und zeigen auch alle das gleiche... Dafür sind die englischen eigentlich viel zu düster, trotzdem gefallen sie mir besser, einfach weil nicht dieses typische Mädchengesicht drauf ist. xP
Der deutsche Titel passt besser, aber der englische klingt besser, trotzdem geht der Punkt hier an die deutsche Version.

Rezension:
Der zweite Teil der Caster-Chronicles war zwar gut, startet leider etwas langsam. Am Anfang hab ich mich immer wieder gefragt, was ich nochmal an Teil 1 so toll fand, denn wirklich zum weiterlesen motiviert hat mich dieses Buch nicht umbedingt - zu Beginn! Denn dann wird es echt spannend und wieder sehr magisch. Beautiful Darkness schließt nahezu nahtlos an das Ende des ersten Teils an, es beginnt mit der Beerdigung von Macon Ravenwood und endet mit einem großen Showdown. Im Zentrum der Handlung steht, für welche Seite sich Lena nun entscheiden wird, die Guten oder die Bösen?! Wir treffen dabei viele bekannte Charaktere wieder, aber auch einige neue Akteure werden vorgestellt. Ganz besonders interessiert mich dabei der mysteriöse John Breed, bei dem man nie wirklich weis, was er eigentlich vor hat und was er überhaupt ist. Er schleicht sich ganz still und heimlich in Lenas Leben ein und versucht sie zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Unser Protagonist Ethan erscheint dabei etwas hilflos, denn mit so einem Übermächtigen Gegner kann er es leider nicht aufnehmen. Jedoch hat mich seine Entschlossenheit Lena zu helfen und seine offensichtlich starke Liebe zu ihr, sehr begeistert. Er lässt sich durch nichts unterkriegen und hat sich, meiner Meinung nach, seid dem Anfang des ersten Bandes extrem weiterentwickelt. Lena hingegen, hat aus ihren Fehlern im ersten Teil nicht gelernt, nein im Gegenteil sie vergräbt sich wieder allein in ihren Ängsten, Trauer und Schuldgefühlen. Sie entfernt sich, aus mehr oder weniger nachvollziehbaren Gründen, immer weiter von Ethan, und hat mich eigentlich ziemlich genervt damit, dass sie nicht einfach den Mund aufmacht und sagt was Sache ist. Das sorgt natürlich für viel Kummer bei Ethan, jedoch lernen wir hier einen weiteren neuen Charakter kennen, Liv, die Praktikantin von Miriam, der Bibliothekarin. Natürlich, wer riecht es nicht, bahnt sich hier mal wieder eine Dreiecks, bzw Vierecksgeschichte an. Ich muss sagen, dass diese sogar etwas nachvollziehbar war, denn sowohl Lena als auch Ethan müssen sich damit auseinander setzen, dass sie vielleicht nicht zusammenbleiben können wenn sie keinen Weg finden die Caster-Mensch Hürde zu übergehen. Trotzdem mag ich dieses Beziehungswirrwar einfach nicht, sobald ich erkenne was sich da anbahnt kann ich eigentlich nurnoch mit den Augen rollen.
Auch Riley und Link sind wieder mit dabei, die ich einfach liebe, einzeln und zusammen. Leider kommt Lenas Familie in diesem Band etwas zu kurz, schade.
Der Schreibstil des Autorenduos ist gewohnt gut und lässt sich sehr flüssig lesen, jedoch hatte ich gegen Ende ein paar Probleme mit ihm. Die Geschehnisse die beschrieben wurden muss man am besten sehen, als Film wären das wahrscheinlich genial gewesen, jedoch wirkt es in geschriebener Form einfach nicht so. (Keine Ahnung ob man das versteht xD) Ich ziehe da gerne Herr der Ringe als Beispiel. Die Kriegs- und Kampfszenen wirken einfach im Film um einiges mehr als im Buch (jedenfalls war das für mich so) und man versucht es sich dann so gut wie möglich beim Lesen im Kopf vorzustellen, aber es geht einfach nicht wegen dem Schreibstil.
Nun, was soll ich sagen, Beautiful Darkness war ein gutes Buch, das ich gerne gelesen habe, nicht so gut wie Band 1, aber dennoch gut. Jedoch wird, bis ich Band 3 beginne, noch einige Zeit vergehen, dennoch freue ich mich sehr darauf zu erfahren wie die Geschichte wohl weitergeht.

Fazit:
Eine solide Fortsetzung, leider nicht ganz so gut wie Band 1, aber es ist und bleibt eine tolle Fantasy Reihe. Ich freue mich schon auf Band 3.

 


Donnerstag, 1. November 2012

Aufreger

Seid der Zwangsumstellung auf diese tolle neue Bloggeroberfläche *Sarkasmus aus* kann ich keine meiner Seiten mehr bearbeiten. Posten geht noch ohne Probleme, aber wenn ich eine Seite speichern oder ne Vorschau der Seite anzeigen lassen will bekomme ich immer nur die Fehlermeldung mit dem Code "bx-r3v926", diese soll ich angeben wenn ich den Fehler melde. Nur wo bitteschön? Auf der Hilfe Seite komme ich nicht weiter, die wollen mich immer nur in ihr Forum schicken, wo ich mich mit anderen Usern austauschen kann. Aber was soll mir das bringen? Immerhin haltet es sich hier offensichtlich um einen Systemfehler bzw. ein Bug, und das können andere User wohl kaum beheben. Warum gibt es hier kein gescheites Support Zentrum an das ich eine Mail schicken kann die dann mein Problem lösen??? ôo