Montag, 21. Januar 2013

[Haul] Neuzugänge Januar (Teil 2)

Nuuuun, hier ist Teil 2 meines Hauls. Ich habe mir ein paar Bücher gekauft die ich schon länger haben wollte. Zum einen Band 2 der "Chaos Walking Triologie". Ich hatte gemischte Gefühle für Band 1 und bin nun gespannt wies weiter geht. Auch wenn dieses Buch nicht ganz oben auf meinem SuB liegt, so wollte ich es doch haben. Dann habe ich mir noch einen weiteren Teil (5??) der Succubus Reihe gekauft. Ich liebe diese Serie, die Bücher sind einfach toll für zwischendurch, und nach Amerika ist mir mein Vorrat an eben jenen ausgegangen.


"Rot wie das Meer" wollte ich allein deshalb haben weil es einfach wunderschön aussieht. Diese Aufmachung ist so toll, das kommt locker unter meine Top10 Covern 2013.^^
Das letzte Buch dieses Hauls ist "Die Worte der weissen Königin" ein Buch meiner Lieblingsautorin Antonia Michaelis. Ich bin schon sehr gespannt darauf, ob es mir genauso gefällt wie ihre anderen Werke.


Jetzt fehlt nurnoch Teil 3~

Donnerstag, 17. Januar 2013

[Haul] Neuzugänge Januar (Teil 1)

Soooo, im Januar hab ich mal ordentlich Geld für Bücher ausgegeben. Ich dachte mir, dass ich mir von meinem Weihnachtsgeld schon mal was gönnen kann und wie sehr das eskalieren kann sehr ihr hier. Insgesamt wird es 3 Teile dieses Hauls geben, doch keine Angst, dieser hier ist bei weitem der Umfangreichste. Teil 2 wird aus weiteren 4 und Teil 3 nurnoch aus 2 Büchern (Vorbestellungen die ich noch nicht erhalten habe) bestehen.


Nachdem mir "Starcrossed" so gut gefallen hat, musste ich nun auch umbedingt Band 2 "Dreamless" haben, Band 3 habe ich auch schon vorbestellt. Die restlichen Bücher standen auch alle schon lang auf meiner Wunschliste, und nun habe ich sie mir endlich gegönnt.^^


"Through the Ever Night" ist Band 2 zu "Under the Never Sky" und ich habe mich schon seeehr lange darauf gefreut. Das Buch ist das nächste auf meiner ToBeRead Liste. "The Evolution of Mara Dyer" kam leider beschädigt bei mir an und ich musste es zurückschicken und Ersatz anfordern. Der war dann GottseiDank tadellos und ich freue mich schon darauf dieses Buch zu lesen. Die beiden anderen wollte ich schon länger haben und habe sie nun auch bei Amazon mitbestellt. Im Moment lese ich gerade "Defiance" aber ich habe leider so meine Probleme damit.


Das wars erstmal mit Teil 1.^^

Mittwoch, 16. Januar 2013

Buchrezension: As I Wake - Elizabeth Scott



224 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
DUTTON E P (CHILDREN)
(2011) Gebunden
ISBN: 9780525422099
Publikationssprache: Englisch
 
16.99 USD 








Klappentext:
Ava is welcomed home from the hospital by a doting mother, lively friends, and a crush finally beginning to show interest. There's only one problem: Ava can't remember any of them - and can't shake the eerie feeling that she's not who they say she is.
Ava struggles to break through her amnesiac haze as she goes through the motions of high-school life, but the memories that surface take place in a very different world, where Ava and familiar-faced friends are under constant scrutiny and no one can be trusted. Ava doesn't know what to make of these visions, or of the boy who is at the center of them all, until he reappears in her life and offers answers . . . but only in exchange for her trust.

Zur Aufmachung:
Sehr schönes Cover, mit leider wenig Zusammenhang mit der Geschichte. Der Titel passt allerdings sehr gut.

Rezension:
Nun dieses Buch war irgendwie anders wie ich es erwartet habe... mich hat irgendwie die dystopische und fantastische Komponente daran sehr überrascht. Ich dachte das Buch geht eher in Richtung Mystery. Nunja. An sich hat es mir recht gut gefallen, aber es gibt auch ein paar Dinge die man hier hätte besser machen können.
Was mir sehr gut gefallen hat ist der Schreibstil. Sehr poetisch, an manchen Stellen denkt man fast man liest ein Gedicht, aber gleichzeitig auch sehr flüssig zu lesen. Was mir auch gut gefallen hat ist die Idee. Geschichten um Mädchen die ihr Gedächnis verlieren häufen sich zur Zeit, dennoch sticht dieses Buch, damit was hinter der Amnesie steckt, aus der Masse heraus. Doch eben dieser Hintergrund liefert auch Material für negative Kritik, denn er kommt viel zu kurz. Daraus hätte man viel mehr machen können. Mal wieder...
Was mich zwischendrin etwas demotiviert hat, ist dass das Buch vom Anfang an bis ca. zur Hälfte seeehr verwirrend ist. Man weis garnicht, was eigentlich abgeht. Bis man dann irgendwann versteht auf was das alles eigentlich hinauslaufen soll, dann lichtet sich der Nebel und man steigt komplett durch. Deshalb habe ich das als nicht ganz so schlimm empfunden.
Die Charaktere sind alle ganz gut, für Ava, unsere Protagonistin, hatte ich jedoch nur neutrale Gefühle. Sie vermittelt nicht so viel Symphatie wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte. Am Besten haben mir jedoch die Nebencharaktere gefallen. Ihr Potential, ihre Gestik&Mimik und ihre Ziele die Ava schnell durchschaut und dementsprechend agiert, fand ich sehr interessant. So wird in diesem Buch dargestellt wie sich das Verhalten von Persönlichkeiten in verschiedenen Kontexten verändert. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen. 
Die Liebesbeziehung in diesem Buch hat mir eigentlich ganz gut gefallen, auch wenn man diese pseudo Dreiecksbeziehung besser weggelassen hätte.
Am Ende der Geschichte blieben bei mir noch einige Fragen offen, einige viele sogar, wie gesagt man hätte mehr daraus machen können, aber es sollte wohl nicht sein. Insgesamt hat es mir aber eigentlich ganz gut gefallen, auch wenn ich mir etwas Anderes davon versprochen hatte.
Was ich jetzt noch anmerken muss, ich denke nicht, dass das Buch so eine schlechte Bewertung auf Goodreads verdient hat. Lasst euch davon nicht abschrecken, sondern gebt dem Buch, wenn es euch anspricht, eine Chance. 

Fazit:
Ein gutes Buch, eine gute Idee, doch auch hier hätte man mehr daraus machen können. Leider wurde kaum etwas zum Hintergrund erklärt und man hätte noch viel mehr aus der Dystopie herausholen können. Schade, aber es war trotzdem ein gutes Buch.



Dienstag, 15. Januar 2013

Buchrezension: The Kill Order - James Dashner




329 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
DELACORTE
(2012) Gebunden
ISBN: 9780385742887
Publikationssprache: Englisch
 
17.99 USD








Klappentext:
Before WICKED was formed, before the Glade was built, before Thomas entered the Maze, sun flares hit the earth and mankind fell to disease.
Mark and Trina were there when it happened, and they survived. But surviving the sun flares was easy compared to what came next. Now a disease of rage and lunacy races across the eastern United States, and there’s something suspicious about its origin. Worse yet, it’s mutating, and all evidence suggests that it will bring humanity to its knees.
Mark and Trina are convinced there’s a way to save those left living from descending into madness. And they’re determined to find it—if they can stay alive. Because in this new, devastated world, every life has a price. And to some, you’re worth more dead than alive.

Reihe:
0.5. The Kill Order
1. The Maze Runner
2. The Scorch Trials
3. The Death Cure

Zur Aufmachung:
Das Cover passt wunderbar zum Rest der Maze Runner Reihe, und gefällt mir darunter sogar am Besten. Es passt auch, genauso wie der Titel perfekt zur Geschichte.

Rezension:
Lange habe ich mich auf das Prequel zur Maze Runner Reihe gefreut, gehört die Serie doch zu meinen absoluten Favoriten. Als ich das Buch dann hatte, habe ich mich eine Zeit lang nicht getraut es anzufangen, weil das dann leider bedeuten würde, dass die Serie für mich abgeschlossen sein wird. Zum Jahresabschluss habe ich mich dann doch noch dazu motiviert und ja was soll ich sagen. Es war gut, aber leider nicht so gut wie der Rest der Reihe. Ich würde es nicht Enttäuschung nennen, denn das hat es nicht umbedingt. Es ist einfach anders als der Rest der Reihe. Mein größtes Problem war für mich wahrscheinlich der Charakterwechsel. Zwar waren die neuen Charaktere nicht schlecht, aber sie hatten nicht so viel Tiefe und Stärke, für mich, wie Thomas und die anderen.
Das Buch ist abwechselnd in Vergangenheit und Zukunft geschrieben. Man erfährt über die Sonneneruptionen die den größten Teil der Menschheit ausgelöscht haben und das Leben unmittelbar danach. Gleichzeitig geht es um den Ausbruch bzw. die Verbreitung der Krankheit die in der Maze Runner thematisiert wird. Das Alles ist aus der Perspektive von Mark geschrieben, wobei ich aber einen Perspektivenwechsel zwischen ihm und seiner Freundin Trina ganz interessant gefunden hätte, aber das ist glaube ich nicht James Dashners Stil. 
Nun ich denke Fans der Reihe machen hier auf keinen Fall etwas falsch. Man erfährt etwas mehr über die Hintergründe der Krankheit "The Flare" und auch indirekt über die Hintergründe von WICKED. Dennoch denke ich, dass dieses Prequel nicht umbedingt notwendig war.

Fazit:
Ein gutes Prequel zur Serie, dennoch der schwächste Teil der Reihe und obwohl es einige Fragen beantwortet, so bleiben einige Andere noch offen und es kommen auch noch ein paar Neue hinzu.



Samstag, 12. Januar 2013

Buchrezension: Eve & Adam - Michael Grant




291 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
FEIWEL & FRIENDS
(2012) Gebunden
ISBN: 9780312583514
Publikationssprache: Englisch
 

17.99 USD








Klappentext:
And girl created boy…
In the beginning, there was an apple—
And then there was a car crash, a horrible injury, and a hospital. But before Evening Spiker’s head clears a strange boy named Solo is rushing her to her mother’s research facility. There, under the best care available, Eve is left alone to heal.
Just when Eve thinks she will die—not from her injuries, but from boredom—her mother gives her a special project: Create the perfect boy.
Using an amazingly detailed simulation, Eve starts building a boy from the ground up. Eve is creating Adam. And he will be just perfect... won’t he?

Zur Aufmachung:
Das Cover ist wirklich wunderschön, ich finde es total cool, das Einzige das mich stört ist dieser Blitz, den hätten sie auch weglassen können. Außerdem passt es gut zur Geschichte, wenn man mal von dem BinärCode im Hintergrund absieht, denn es wird zwar mit Computern gearbeitet, aber keiner erklärt wie, von daher geh mir das zu tief.. Der Titel ist auch sehr passend. Allgemein finde ich die Aufmachung gut gelungen.

Rezension:
Auch dieses Buch ist ein Beispiel für eine tolle Idee, aber eine nicht ganz so tolle Umsetzung. Die Idee ist für mich relitv neu, ein Mädchen kann sich am PC den perfekten Jungen gestalten. In der Umsetzung kommt das allerdings weitaus zu kurz. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass die beiden Autoren zu viele Ideen für nur 291 Seiten hatten. Teilweise hat man das Gefühl die Handlung verläuft einfach zu schnell. Hinzu kommt noch, dass ich mir von dem Buch etwas komplett anderes erwartet habe. Ich dachte das wird eine Art Neuerzählung der Geschichte um Adam und Eva, in einem dystopischen Setting. Leider nein. Dieses Buch, dass ein tolles, innovatives, packendes Superbuch hätte werden können, macht leider nichts anderes als alle Klischees, die so auf dem YA Markt üblich sind, zu bedienen. Love-Triangle, InstantLiebe, jungfräuliche Protagonistin die noch nie nen Freund hatte (und vieles mehr) werden hier natürlich nicht ausgelassen. Man hat das Gefühl, all die tollen Ideen mussten einer schlechten Lovestory weichen, und das hat mich ziemlich enttäuscht. Zudem war der komplette Handlungsverlauf für mich ziemlich unverständlich und komisch. Dabei kommt der ganze "Ich bau mir meinen Traumtyp" Part auf den ich mich so sehr gefreut hatte, viel zu kurz. Es wird eigentlich nur nebenher erwähnt währens Eve sich mit ganz anderen Sachen rumschlägt, die meiner Meinung nach einfach hätten weggelassen werden können.
Die Charaktere, nun, Eve, unser Hauptcharakter war ganz OK. Sie war keine verzogene Göre, wie man das hätte denken können, bei so einer wohlhabenden Familie. Aber sie war keine Symphatieträgerin für mich. Solo, war ganz nett, aber wieder einmal so ein typischer Sunny-Surfer-Traumtyp-Klischee-Charakter. Die beiden machen auch Null Charakterentwicklung durch, sie treten die ganze Zeit auf gleicher Stelle. Leider. Und das allerschlimmste ist, es herrscht überhaupt keine Chemie zwischen den beiden.
 Am besten haben mir noch Eves Mutter (eine Mischung aus Bree von DesperateHousewives Staffel 1, Pam aus True Blood und einem Roboter) und Eves beste Freundin Aislin (Alkoholikerin und Superschlampe) gefallen. Was ich allerdings nicht über Aislins Nebengeschichte sagen kann.
Ok, was ich jetzt noch anmerken muss ist das Thema "Äpfel". Ja, sie wollten einen zusammenhang mit "Adam und Eva" schaffen, nein das ist ihnen nicht gut gelungen, ja es war viel zu offensichtlich. Nicht nur, dass quasi jeder "Apple" Produkte wie IPod, IPad, IPhone, MacBook, etc benutzt, nein Eve hat auch einen Apfel in der Hand als sie ihren Autounfall hat und denkt die ganze Zeit an die "verbotene Frucht" wenn sie "Adam" kreiert. Ich muss erhlich sagen, dass ich so offensichtliche Anspielungen wirklich nicht leiden kann.
So, das ganze hört sich jetzt vermutlich viel schlimmer an als es ist. Ich habe das Buch trotz allem gemocht, aber es gibt einfach auch viel zu kritisieren. Ich kann es gut verstehen, wenn jemand dieses Buch nicht mag, ich habe es allerdings ganz gerne gelesen. Wahrscheinlich spricht das Buch eher jüngeres Publikum an. Naja, liebes Buch, es liegt nicht an dir, sondern an mir, ich bin zu Alt und erfahren in YA für dich, aber Neulinge werden sicher Gefallen an dir finden. Solange siehst du bitte weiterhin hübsch aus in meinem Regal, danke.^^

Fazit:
Eine gute Idee, leider keine so gute Ausführung. Man hätte hier sehr viel sehr viel besser machen können und das ist schade, dennoch war es ein gutes Buch, welches mich gut unterhalten hat.

 
  

Freitag, 11. Januar 2013

Buchrezension: For Darkness shows the Stars - Diana Peterfreund




407 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
Balzer & Bray/Harperteen
(2012) Gebunden
ISBN: 9780062006141
Publikationssprache: Englisch

17.99 USD








Klappentext:
It's been several generations since a genetic experiment gone wrong caused the Reduction, decimating humanity and giving rise to a Luddite nobility who outlawed most technology.
Elliot North has always known her place in this world. Four years ago Elliot refused to run away with her childhood sweetheart, the servant Kai, choosing duty to her family's estate over love. Since then the world has changed: a new class of Post-Reductionists is jumpstarting the wheel of progress, and Elliot's estate is foundering, forcing her to rent land to the mysterious Cloud Fleet, a group of shipbuilders that includes renowned explorer Captain Malakai Wentforth--an almost unrecognizable Kai. And while Elliot wonders if this could be their second chance, Kai seems determined to show Elliot exactly what she gave up when she let him go.
But Elliot soon discovers her old friend carries a secret--one that could change their society . . . or bring it to its knees. And again, she's faced with a choice: cling to what she's been raised to believe, or cast her lot with the only boy she's ever loved, even if she's lost him forever.
 

Zur Aufmachung:
Das Cover ist wunderschön leider kann ich es nicht wirklich mit der Geschichte in Einklang bringen. Der Titel klingt auch sehr melodisch und schön, aber er stellt nur einen winzig kleinen Teil, und meiner Meinung keinen wesentlichen Teil, des Buches dar. Ich denke da hätte man auch was besseres finden können.

Rezension:
Ich hatte total vergessen das dies eine Nacherählung von Jane Austins "Persuation" ist, hätte ich mich daran erinnert, hätte ich noch gewartet und es erst nach dem Original gelesen. Das Buch unterscheidet sich wohl nur durch den dystopischen Aspekt wesentlich vom Original. Leider habe ich eben von diesem Aspekt um einiges mehr erwartet. Die Dystopie ist in hier meiner Meinung nach um einiges zu kurz gekommen, man hätte daraus soooo viel mehr machen können, sodass ich am Ende, von diesem eigentlich guten Buch, doch etwas enttäuscht war. Ich hatte mir viel mehr Spannung erwartet. Es wird auch oft von den Abenteuern auf See berichtet, die folgen sollen, jedoch hört das Buch, da wo es gerade spannend werden könnte auf, und in der Fortsetzung geht es um andere Charaktere, also erfahren wir nicht wie die Geschichte weiter geht. Schade.
Unsere Protagonistin ist Elliot North, eine Adelstochter die weis wie man hart arbeitet. Sie allein kümmert sich um das Wohlergehen der Bediensteten und Arbeiter und sorgt dafür, dass alle etwas zu Essen haben, während ihr Vater und ihre ältere Schwester sich nur für sich selbst interessieren und Elliot andauernd Steine in den Weg legen. Ich mochte sie unheimlich. Das was Eliott besonders auszeichnet, ist dass sie immer zuerst an andere denkt. So hat sie es abgelehnt mit ihrer Jugendliebe wegzulaufen und den Hof sich selbst zu überlassen, stattdessen blieb sie in diesem unglücklichen Leben um sicherzustellen, dass es den anderen gut geht. Ich finde ihre Einstellung sehr nobel und bewundere sie dafür.
Dann haben wir noch Kai, Eliotts Jugendliebe, den sie nun nach 4 Jahren endlich wieder sieht, der sie jedoch mit Missachtung und schon fast Hass dafür straft, dass sie ihn damals nicht begleitet hat. Ich konnte seine Einstellung jedoch nicht wirklich nachvollziehen, warum versteht er Eliotts Entscheidung nicht?! Er muss doch sehen, wie die Zustände auf dem Hof sind und weis wahrscheinlich am besten, wie sehr die Angestellten der Willkür des Haus- und Hofherren ausgesetzt sind. Leider war er mir dadurch etwas unsymphatisch.
Die Liebesbeziehung der Beiden ist sehr komplex, hat aber auch sehr viele schöne Aspekte, wie die Zettel die sie sich immer geschrieben haben. Einige von diesen Nachrichten sind auch in das Buch mit eingearbeitet um uns die Vorgeschichte der Beiden zu erzählen. Mir gefiel allgemein die Schreibweise des Buches sehr. Der Schreibstil war sehr sehr gut und teilweise auch echt schön. Allein wegen ihm lohnt es sich schon dieses Buch zu lesen.
Zusammengefasst, es passiert nicht viel in diesem Buch, jedoch hat mich die Liebesgeschichte doch überzeugen können und ich denke Diana Peterfreund hat hier ein wirklich gutes Buch geschrieben. Ich werde auch die Folgebände lesen, jedoch werde ich dann wissen, was mich erwartet (wenig Spannung und Dystopie) und ich denke, dass ich die Bücher dann noch mehr mögen werde.

Fazit:
Ein ganz nettes Buch für zwischendurch, jedoch hatte ich mir etwas mehr erwartet. Wer auf klassische Romanzen steht wird hier definitiv auf seine Kosten kommen, jedoch wird das Rad hier nicht neu erfunden (es ist ja auch immerhin eine Neuerzählung von "Persuation" von Jane Austen) und die dystopische Idee in diesem Buch war zwar sehr gut, kam jedoch vieeel zu kurz. Spannung Fehlanzeige...


Donnerstag, 10. Januar 2013

Buchrezension: Breathe - Sarah Crossan




373 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
GREENWILLOW
(2012) Gebunden
ISBN: 9780062118691
Publikationssprache: Englisch

17.99 USD







432 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
DTV Deutscher Taschenbuch
(2013) Gebunden
ISBN: 9783423760690
Publikationssprache: Deutsch
16,95 Euro







Klappentext:
Eine Welt ohne Sauerstoff. Alles scheint tot.Unter einer Glaskuppel gibt es nur wenige Überlebende:
Alina, hat sich schon vor Langem den Rebellen angeschlossen, die gegen die Allmacht von »Breathe« kämpfen, und wurde nie gefasst. Bis jetzt...
Quinn, will als Sohn eines ranghohen »Breathe«-Direktors eigentlich nur einen harmlosen Ausflug ins Ödland machen. Bis er dort auf Alina trifft...
Bea, Tochter eines Bürgers zweiter Klasse, wollte den Trip raus aus der Kuppel nutzen, um Quinn endlich für sich zu gewinnen. Doch dann taucht Alina auf...
Die Begegnung mit Alina verändert für Bea und Quinn alles.

Reihe:
1. Breathe
2. Resist (2013)
3. ?

Zur Aufmachung:
Das originale Cover sieht sehr schön aus, aber Einiges daran hat mich wegen dem Inhalt des Buches etwas gestört. Zum einen habe ich mir den "Pod", also die Glaskuppel, ziemlich anders vorgestellt. Ich habe es mir so gedacht, dass an einer Seite eine Art Mauer oder Felswand ist an der dann eine Viertelkugel Glas "anlehnt", also nicht so freistehend wie hier. Und dann dieser eingetrocknete Boden... Also im Buch wird mehr als einmal gesagt dass draußen noch alle Jahreszeiten und Wetterbedingungen relativ normal geblieben sind, also regnet es auch noch andauernd, warum ist nun der Boden so vertrocknet?! Nunja, trotzdem finde ich das Cover eigentlich gut gelungen. Der Titel passt aber perfekt zum Buch~
Die deutsche Aufmachung gefällt mir auch sehr gut, es macht nur keinen Sinn, dass eine Person auf der anderen Seite der Kuppel ist. xD

Rezension:
Hier haben wir eine typische Dystopie. Die Regierung manipuliert und kontrolliert alles, ein paar Jugendliche kommen dahinter und unternehmen was dagegen. Soweit so gut. Ab hier noch nichts neues, was aber neu war, war die eigentliche Grundidee. Menschen leben unter einer Kuppel mit Sauerstoff weil man außerhalb nicht mehr überleben kann und nur die Priviligierten können so viel atmen wie sie wollen, denn sie können es bezahlen. Die Unter-und Mittelschicht hingegen, können nicht einmal Joggen gehen oder miteinander schlafen, denn es verbraucht zu viel Suerstoff, der Geld kostet, dass sie nicht haben. Diese Idee fand ich sehr interessant und auch mal was innovatives. Allerdings muss bei jeder Innovation auch eine Erklärung geliefert werden, denn sonst versteht ja keiner wie es funktioniert und genau das fehlt hier. Dem Leser wird weder erklärt wie das mit der Sauerstoffgewinnung funktioniert, noch wie diese große Glaskuppel enstanden ist. Sowas wächst ja nicht auf Bäumen. Apropos Bäume, die kommen auch in dem Buch vor, doch ihre Rolle ist mir irgendwie nicht ganz klar. Die Rebellen wollen Bäume beschützen, die Regierung sagt sie brauchen die Bäume nicht mehr, weil sie Sauerstoff auch so gewinnen können. Und wie geht das? Künstliche Photosynthese, oder wie? Auch hier fehlt eine Erklärung. So ging es mir an vielen Stellen mit diesem Buch, es fehlten einfach ein paar Erklärungen und somit enstanden einige Lücken die hoffentlich in den Folgebänden noch geschlossen werden, meiner Meinung nach hätte das allerdings schon hier passieren müssen.
Nun die Charaktere. Da haben wir einmal Alina, die Rebellin. Normalerweise total mein Charakter: hübsch, stark, schlau. Aber irgendwie konnte ich sie überhaupt nicht leiden. Sie war mir einfach zu arrogant, egoistisch und manipulativ, und obwohl sie sich am Ende ins positive entwickelt hat, mochte ich diesen Charakter einfach nicht. Dann gibt es da noch Quinn, einen "Adligen" der sich in aller verguckt was hübsch ist, dem es aber irgendwie an bissfestigkeit fehlt. Außerdem übersieht er das Offensichtliche quasi dauerhaft, unter anderem auch seine beste Freundin Bea. Mein Lieblingscharakter in diesem Buch. Sie entstammt der Unterschicht und ist unglücklich in Quinn verliebt. Diese Art der Liebesbeziehung habe ich noch nicht oft in YA Büchern gesehen. Meistens ist es ein Mädel dass noch nie en Freund hatte, plötzlich kommt en neuer superheißer Typ der nur von ihr was will, bla bla. Aber Bea hegt wirklich tiefe Gefühle für Quinn und würde alles für ihn tun, auch wenn er ihre Gefühle nicht erwiedert. Ich hätte gern mehr von dieser Entwicklung gelesen, wie er langsam aber sicher erkennt, wie toll sie doch ist und beginnt ihre Gefühle zu erwiedern. Aber leider ändert sich das Schlagartig und schwupps sind sie zusammen, und der ganze Zauber dieser unerfüllten Liebe ist aufeinmal verpufft. Schade, da hätte die Autorin bei mir einiges rausholen können.
Das Buch ist abwechselnd aus Alinas, Quinns und Beas Perspektive geschrieben, wobei ich Beas am liebsten und Alinas am wenigsten gern gelesen habe. Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen, jedoch nichts besonderes. Der Verlauf der Geschichte hat mir eigentlch ganz gut gefallen und es waren auch einige Überraschungen dabei, jedoch gab es auch einige vorhersehbare Stellen. Leider konnte mich das Ende des Buches nicht so ganz überzeugen, aber ich bin schon gespannt was die Folgebände für uns bereit halten.

Fazit:
Eine gute Dystopie mit ein paar Logiklücken, aber guten Charakteren, einer interessanten Liebesgeschichte, die sich für mich doch dann zu schnell entwickelt hat und leider einem etwas enttäuschenden Finale. Fans von Dystopien sollten jedoch mal einen Blick auf dieses Buch werfen.



Sonntag, 6. Januar 2013

[Lesestatistik] 2012!

2012 war ein sehr gutes Jahr, ich habe 65 Bücher geschafft, dass sind fast doppelt so viele wie 2011 (37 Bücher). Für nächstes Jahr nehme ich mir allerdings wieder weniger vor, denn ich glaube nicht, dass ich in der Uni so viel lesen kann. Mein stärkster Monat war der Mai mit 9 gelesenen Büchern und die Schwächsten waren Februar und September mit je 3 Büchern.

Gelesen: 65
Im Monat: ca. 5
In der Woche: ca. 1,25
Abgebrochen: 3

Gelesene Seiten: 25.399
Im Monat: ca. 2.117
In der Woche: ca. 488
Am Tag: ca. 70 Seiten
pro Buch: ca. 391 Seiten

Neuzugänge: 104
Fazit: SuB +39
 
 

Samstag, 5. Januar 2013

[Lesestatistik] Dezember

Der Dezember war lesetechnisch echt gut, 6 Bücher hatte ich mir als Ziel gesetzt, um meine Lesechallenge für 2012 zu schaffen, was mir auch (gerade so xD) gelungen ist. Nunja, alle Bücher die ich im Dezember gelesen habe haben 4 von 5 Sternen bekommen. Kein Top dabei aber auch kein Flop ("127 Hours on the Moon" zählt nicht, da ich diesen Monat nur beschlossen habe es abzubrechen, es aber nicht weitergelesen habe). Ich habe es außerdem endlich geschafft "The Killl Order" und "For Darkness shows the Stars" zu lesen, was ich mir eigentlich schon für den September vorgenommen hatte *hupsi*. 


Gelesene Bücher: 6 
Fever[4/5]
Crewel [4/5]
Black City [4/5]
Breathe [4/5]
For Darkness shows the Stars [4/5] 
The Kill Order [4/5]

Angefangen:
-
Weitergelesen:

Abgebrochen: 1
127 Hours on the Moon



Neuzugänge: 3
Die Welt wie wir sie kannten
Geboren um Mitternacht
The Hundred-year-old-man who climbed out of the window and disappeared 
 
Fazit: SuB -4
Gelesene Seiten: 2.172
Am Tag: ca 70